Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Inspektion einer 50-Jährigen: CDU-Fraktion besichtigt Schule Döbeln-Ost
Region Döbeln Inspektion einer 50-Jährigen: CDU-Fraktion besichtigt Schule Döbeln-Ost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 23.01.2019
Mitglieder der CDU-Fraktion und Mitarbeiter des Bauamtes der Stadt sahen sich den baulichen Zustand der Grundschule Döbeln-Ost genauer an. Quelle: Thomas Sparrer
Döbeln

Abriss und Neubau oder Sanierung – diese beiden Möglichkeiten hatten die Mitglieder der CDU-Stadtratsfraktion am Dienstagabend im Blick, als sie sich gemeinsam die Grundschule in Döbeln-Ost ansahen. Der Plattenbau wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Und das ist dem Gebäude an vielen Stellen auch deutlich anzusehen.

Seit Jahren steckt die Stadt immer wieder Geld in die Schule. Klassenräume werden gemalert. Der Brandschutz wurde zuletzt 2015 auf den aktuellsten Stand gebracht. „Doch einen so richtig befriedigenden Zustand haben wir noch nicht erreicht“, meint CDU-Fraktionschef Ulrich Kuhn. Durch die alten Fenster zieht es wie Hechtsuppe. Zum Glück schafft es die Heizung, dennoch für gut gewärmte Räume zu sorgen.

Durch die alten Fenster zieht es wie Hechtsuppe. Die CDU-Stadträte probieren es aus. Quelle: Thomas Sparrer

Döbelns Hauptamtsleiterin Carmen Auerswald und Bärbel Rücker vom Bauamt der Stadt begleiten die CDU-Kommunalpolitiker durch das Schulgebäude. Schon vor vier Jahren wurde im Stadtrat darüber diskutiert, ob man die Grundschule sanieren oder neu bauen solle. Ein Planungsbüro legte dafür eine Untersuchung beider Varianten vor. Ergebnis damals: etwa sechseinhalb Millionen Euro würde die Sanierung des Gebäudes als zweizügige Grundschule mit Hort kosten. Runde acht Millionen Euro sah die damals noch recht grobe Studie für einen Neubau vor. Bei den damals und bis heute aktuellen Fördersatz von 40 Prozent galt das Projekt damals als unfinanzierbar.

Sven Liebhauser, CDU-Stadtrat und Döbelner Landtagsabgeordneter, sieht die Sache heute optimistischer: „Ich denke, dass der Freistaat die Kommunen bei der Schulbauförderung nicht hängen lässt. An dem Fördersatz geht bestimmt noch was nach oben zu drehen.“

Ansparen für die Komplettlösung

Die Stadträte sind sich in fast allen Fraktionen einig, dass die Grundschule Döbeln-Ost und die aufgrund hoher Schülerzahlen aus allen Nähten platzende Förderschule am Schlossberg vielleicht in Döbeln-Ost eine Komplexlösung bekommen könnten. Denkbar sind ein Neubau für die Grundschule und die anschließende Sanierung der alten Grundschule Döbeln-Ost für die Förderschüler. Aber auch ein Abriss der alten Schule und ein Neubau für die Förderschule wäre denkbar. Hierbei geht es aber um ein 20 Millionen-Euro-Projekt, dass die Stadt Döbeln keinesfalls mit nur 40 prozentiger Fördermittelunterstützung vom Land stemmen könnte „Wir haben im Februar gerade wieder einen Termin im Ministerium in Dresden, wo wir gemeinsam abklopfen wollen, ob es bei der Schulbauförderung des Projektes eine Annäherung geben könnte“, drückt sich der Landtagsabgeordnete Liebhauser noch sehr zurückhaltend aus.

Die Stadtratfraktionen von SPD, FDP/Freie Wähler und CDU sind sich zudem bereits einig, dass die für 2019/2020 und 2021 angekündigten Sonderzuweisungen vom Freistaat für den ländlichen Raum in Höhe von jeweils 140.000 Euro schon mal zum größten Teil in die Sparbüchse der Stadt wandern sollen, um davon einen Teil der notwendigen Eigenmittel anzusparen. Auch 570.000 Euro Fördermittel für die Schulinfrastruktur aus dem letzten Jahr hat der Stadtrat schon per Beschluss für dieses Projekt auf die hohe Kante gelegt.

Campus-Lösung hätte Charme

Andrea Katzer, Schulleiterin der Grundschule-Ost, würde sich über die angedachte Campus-Lösung mit Grundschule, Förderschule und der bereits vorhandenen neuen Kinderkrippe am Standort Ost sehr freuen. Bis es so weit ist, kämpfen Hausmeister und Handwerker in der 50 Jahre alten Grundschule regelmäßig mit kleinen Havarien, wie etwa Lecks an den alten Heizungsrohren. Diese kommen vor allem in den stillgelegten, ungenutzten Gebäudeteilen immer wieder vor.

Aktuell lernen 130 Kinder in sieben Klassen an der Grundschule-Ost.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tage vor Silvester 2017 knallte es in einer Harthaer Wohnung. Ein damals 19-Jähriger Döbelner schlug den Vater seiner Freundin blutig. Der junge Mann hat aber noch mehr auf dem Kerbholz.

23.01.2019

40 Kilometer, 16 Stunden. Lang und mühsam war die Flucht von Eberhard Klunker. 1975 kehrte er der DDR den Rücken. Seine Geschichte soll eine Frage in den Raum stellen: Warum fliehen Menschen? Am Donnerstag gibt zudem ein Konzert in Hartha.

23.01.2019

Alkoholisiert am Steuer hat am Dienstag ein junger Autofahrer in Meinsberg einen Zaun umgesenst. Jetzt ist der 25-Jährige vorerst seinen Führerschein los. Kurioserweise gab es genau eine Woche zuvor an praktisch gleicher Stelle einen ähnlichen Unfall

23.01.2019