Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Internationaler Malertrupp am Bauwagen Klosterbuch

Bunte Truppe Internationaler Malertrupp am Bauwagen Klosterbuch

Manchmal führen die pragmatischen Dinge die Menschen zusammen. Ein gemeinsames Essen zuzubereiten zum Beispiel oder einen alten Bauwagen herzurichten. Letzteres geschieht gerade in Klosterbuch. Für den Auftakt fanden sich junge Leute aus sechs Nationen zusammen. Allein die sprachliche Verständigung ist ein Abenteuer, aber kein hinderliches.

Internationale Malertruppe in Klosterbuch: Bauwagen bekommt frischen Anstrich.

Quelle: Steffi Robak

Klosterbuch. Bei einem jüngsten Besuch von Absolventen und Lehrern einer Missionsschule in Norwegen fällt der Startschuss für das Bauwagen-Projekt. Mit Katharina Blaschke ist es die Nichte von Professor Peter Rentsch, der sich in den ersten Jahren nach der Wende mit um das Kloster Buch kümmerte und dem Ort sehr verbunden war. Zusammen mit ihrem Mann David und den drei Kindern nehme sie gern eine Auszeit in dem Ort. In Dresden gehört die Familie einer freikirchlichen Gemeinde an, pflegt deshalb Kontakt zu der norwegischen Missionsschule – auf diesen verschlungenen Wegen kam zuletzt die international zusammengewürfelte Malertruppe zustande – zudem so manche Runde an der langen Tafel unter freiem Himmel.

Von der Kinderarbeit zur Freizeitbeschäftigung

Als Erstes soll nun der Bauwagen einen frischen Anstrich bekommen. Ob dabei jemand aus Norwegen oder Schweden, aus Deutschland oder Syrien, aus Mexiko oder Brasilien stammt – mit Farbeimer und Pinsel in der Hand sind alle gleich. Der Außenanstrich ist der erste Schritt eines Vorhabens der sechs unbegleitet reisenden Asylsuchenden, die in der Pflegefamilie Pohl in Klosterbuch leben: Der Bauwagenausbau bietet ihnen neben dem Unterricht in der Berufsschule ein handwerkliches Betätigungsfeld – als Freizeitbeschäftigung.

Das ist für die Jugendlichen neu. Sie mussten schon sehr früh mit eigener Hände Arbeit zum Lebensunterhalt ihrer Familien beitragen. Anders als in Deutschland - weil Kinderarbeit hier verboten ist - arbeiteten sie teils schon als kleine Kinder zusammen mit der Mutter auf der Obstplantage oder mit Vater und Onkel als Hilfskräfte auf Baustellen.

Supermarkt oder Baustelle, aber mit Ausbildung

Sowohl der 16-jährige Rahman aus Afghanistan als auch der fast 18-jährige Abdalla aus Syrien berichten von derartigen Episoden in ihrem Leben. Auf der Schulbank zu sitzen und zu lernen, fällt schwer, auch wenn sie wissen, dass ihre Zukunft nicht unwesentlich davon abhängt. Abdalla weiß die Chance zu schätzen, eine Ausbildung beginnen zu können. Nach seinem Wunschberuf gefragt, sagt er mit strahlenden Augen, er würde gern Lehrer sein und Sprachen unterrichten, Deutsch zum Beispiel. Er weiß aber, dass er dafür viel zu viel in kurzer Zeit aufholen müsste und das eigentlich unmöglich ist. In einem Supermarkt würde er gern arbeiten oder auf dem Bau, dafür aber unbedingt vorher die nötige Ausbildung erfolgreich abschließen, damit er sich ordentlich bewerben kann.

Zukunft hängt ab von der Leistungsbereitschaft

Der Weg dahin ist lang. Abdallas nächstes Ziel ist, an der Döbelner Berufsschule das aktuelle Schuljahr in der DAZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) erfolgreich zu beenden. Schafft er das, kann er in eine Regelklasse wechseln. Bei ihm tickt die Uhr: Mit dem vollendeten 18. Lebensjahr endet seine Berufsschulpflicht. Ab dann hängt es um so mehr von seiner Leistungsbereitschaft und den tatsächlichen Leistungen ab, ob er eines Tages einen Ausbildungsberuf ergreifen kann.

In Klosterbuch, wo Abdalla mit fünf weiteren Jungen seines Alters derzeit lebt, ist das zwar nur am Rande ein Thema, wenn auch ein wichtiges. Für ihren Bauwagen, den im Übrigen die Stadtverwaltung Leisnig zur Verfügung gestellt hat, haben manche der Jungs bereits konkrete Pläne. Tapete muss auf jeden Fall innen an die Wänden. In einem der Räume würden sie gern noch zwei zusätzliche Fenster einbauen, damit von allen Seiten Licht herein kann. Es gibt viel zu tun. Vor allem müssen die jungen Männer lernen, sich zu verständigen, auch zusammenzuraufen. Auch untereinander verständigen sie sich mehr oder weniger auf Umwegen: Manche sprechen Arabisch, manche Persisch, andere etwas Türkisch...

Ein Projekt im Aktionsplan „Toleranz ist ein Kinderspiel“

Das Klosterbucher Projekt „Wir lernen, miteinander zu leben“, angesiedelt beim Verein Be-Greifen, ordnet sich ein in den Lokalen Aktionsplan „Toleranz ist ein Kinderspiel“ des Landkreises Mittelsachsen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Mittelsachsen sollen in allen Lebensbereichen die demokratische Kultur aktiv mitgestalten. Seit fünf Jahren ist der Verein Be-Greifen mit wechselnden Projekten aktiver Bestandteil dieses Aktionsplans. In dessen Rahmen sollen lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus entwickelt und durch stabile Kommunikationsstrukturen gefestigt werden. Finanziert werden die Projekte aus Mitteln des Bundes sowie des Freistaates Sachsen.

Von Steffi Robak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
Döbeln in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Mittelsachsen

Fläche: 91,64 km²

Einwohner: 24.157 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 264 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04720

Ortsvorwahlen: 03431

Stadtverwaltung: Obermarkt 1, 04720 Döbeln

Ein Spaziergang durch die Region Döbeln
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

12.12.2017 - 10:21 Uhr

Fußball-Kreisliga: Selben und Delitzsch II punkten dreifach und setzen sich ins Mittelfeld ab

mehr