Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ja-Sagen im Roßweiner Heimatmuseum
Region Döbeln Ja-Sagen im Roßweiner Heimatmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.07.2017
Martina Thiele organisiert gemeinsam mit ihrem Mitstreitern vom Heimatverein Roßwein die Dekoration einer Trauung im Heimatmuseum. Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Rosswein

Für potenzielle Hochzeitspaare, die sich zwar standesamtlich trauen lassen wollen, aber das Ambiente des Rathaussaales nicht mögen, gibt es in Roßwein eine Alternative: das Heimatmuseum. Im Keller, einem Raum mit Tonnengewölbe, entsteht ein festliches Ambiente. Die Roßweiner Standesbeamtin Petra Braune hält statt im Rathaussaal oder dem Trauzimmer im Museum ihre Traurede und vermählt die Hochzeitswilligen. Zwölf Trauungen dieser Art gab es bereits innerhalb der Mauern des Heimatmuseums. „Es ist nicht so, dass wir jede Woche eine Trauung bei uns haben. Das würden wir auch gar nicht schaffen, denn das ist schon ein ziemlicher logistischer Aufwand“, weiß Martina Thiele vom Roßweiner Heimatverein. Sie und ihre Mitstreiter sorgen für das richtige Ambiente – in Abstimmung mit dem Brautpaar. Dann wird dekoriert, Blumen arrangiert und alles der Hochzeit entsprechend angepasst.

Alternative zum Rathaus

Die Trauung im Heimatmuseum läuft dennoch über das Standesamt. „Dort bekommen die Brautleute die Möglichkeit angeboten. Besteht Interesse, kann sich der Raum angeschaut werden“, weiß Martina Thiele. Manchmal passt es auf Anhieb und das Paar ist begeistert, manchmal wird aber auch nichts daraus, erklärt sie. Fällt die Entscheidung für das Museum, beginnt die Planung schon bald. Martine Thiele räumt den Raum nicht komplett um oder gar leer. Die Museumsatmosphäre soll bleiben, denn das ist es ja, was die meisten daran schätzen. Trotzdem muss genügend Platz geschafft werden, damit die Stühle aus dem Standesamt ins Museum passen. „Da unterstützt uns der Bauhof“, so Thiele. So entsteht aus dem mit Bruchsteinen gemauerten Raum ein der jeweiligen Hochzeit angepasster Raum, mit Blumen und Schleiern. Manche Brautleute wünschen sich im Anschluss an die Trauung einen Sektempfang. Auch das organisieren die Mitstreiter vom Heimatverein.

Paare, die sich für eine Trauung im Museum entscheiden, haben nicht unbedingt etwas mit dem Verein zu tun. „Das ist einfach eine Alternative zum klassischen Standesamt im Rathaus. Meistens sind es Leute, die sich für ein rustikales oder altertümliches Ambiente begeistern“, weiß Martina Thiele. Die Trauung an sich wird nichtsdestotrotz vom Roßweiner Standesamt abgehalten. Für die Möglichkeit, abseits des Standesamtes zu heiraten, berechnet die Stadtverwaltung zusätzliche Kosten. Das ist notwendig, weil eine Trauung im Heimatmuseum einen Mehraufwand bedeutet.

Historischer Trauschein als Andenken

Aktuell ist keine Trauung im Museum vorgesehen. Doch eine fand bereits in diesem Jahr statt. “Die Entscheidung dafür, bei uns im Museum zu heiraten, fällt meistens spontan beim Gespräch auf dem Standesamt.“ Als besonderes Andenken an die Trauung im Heimatmuseum bereiten Martina Thiele und ihr Verein immer auch einen kleinen, historischen Trauschein vor. Manche Hochzeitsgesellschaft möchte im Anschluss an die Trauung auch die traditionellen Spielchen wie das Zersägen eines Baumstammes erleben. Auch dabei leisten die Vereinsmitglieder Hilfe und Unterstützung bei der Umsetzung.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kanalbauarbeiten des Abwasserzweckverbandes (AZV) „Untere Zschopau“ sind beendet. Bevor die notwendige Sanierung der Straße startet, wurde provisorisch aufgeschüttet. Die Stadt Hartha beantragte vor geraumer Zeit Fördermittel, auf den entsprechenden Bescheid wartet sie noch.

19.07.2017
Döbeln Landhotel in Ossig zieht knappes Jahr nach Neustart Bilanz - Zwischen Frühstück und Abendessen im Sonnenhof ganz Sachsen erkunden

Ein hölzerner Dorfplatz entsteht seit Dienstag in Ossig am Landhotel Sonnenhof. Wie versprochen bauen die Betreiber einen öffentlich zugänglichen Abenteuerspielplatz an das Gelände. In wenigen Tagen, wenn die Dekra alles ordnungsgemäß abgenommen hat, soll die Einweihung sein.

21.07.2017

Ein Mittfünziger aus Döbeln gilt der Staatsanwaltschaft Chemnitz nicht mehr als drigend tatverdächtig, im Oktober 2016 ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus an der Roßweiner Straße in Döbeln gelegt zu haben. Der Mann beschäftigte die Justiz aber neulich auf andere Weise.

Anzeige