Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Jahnaer Kirche ab August weiter saniert
Region Döbeln Jahnaer Kirche ab August weiter saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.06.2017
Der Jahnataler Pfarrer Reinhard Mehnert will die Innensanierung der Jahnaer Kirche bis Ende 2018 abschließen. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Anzeige
Jahna

Es hat einige Monate gedauert, doch nun kann Reinhard Mehnert, Pfarrer der Kirchgemeinde Jahnatal, die Sanierung der Jahnaer Kirche fortsetzen. „Wir haben die Fördermittelzusage von der Landeskirche vergangene Woche bekommen“, bestätigt er, doch die Freude ist geteilt. „Wir bekommen etwas über 9400 Euro, das ist nicht viel. Daher haben wir unseren Plan für den dritten Bauabschnitt auf zwei Jahre gestreckt und hoffen, dass wir im nächsten Jahr nochmal etwas kriegen“, sagt er.

Rund 75 000 Euro kostet der letzte Bauabschnitt, der in Teilen in diesem und im nächsten Jahr abgeschlossen werden soll, insgesamt. Zu den Fördermitteln der Landeskirche kommt noch Geld von der Landesdenkmalbehörde. Den Rest muss die Gemeinde aus Spenden und in Eigenleistung stemmen. Glücklicherweise gehören einige Handwerker zu den Gemeindegliedern, die sich auch schon beim Innenausbau im vergangenen Jahr hervorgetan haben.

Zu tun gibt es Einiges: „Dieses Jahr soll noch der Turmraum als Aufenthaltsraum für Radfahrer und Wanderer fertig werden. Und der Eingangsbereich wird rollstuhlgerecht umgebaut“, sagt Mehnert. Zudem soll die eine fehlende Deckenmalerei im Kirchenschiff ergänzt sowie das aus der Reihe tanzende Emporenfeld erneuert werden. Einige Schriftzüge an der Wand sollen durch eine Restaurierung für die Nachwelt gesichert werden. Damit die Kirche für lange Zeit im sanierten Zusatnd bleibt, wird ein ausgeklügeltes Belüftungssystem installiert. „Ein sensorgesteuertes System soll einen Ventilator betreiben und die Fenster automatisch öffnen, wenn draußen eine geringe Luftfeuchte herrscht. Umgedreht werden die Fenster geschlossen, wenn die Luftfeuchte draußen höher ist als drinnen“, erklärt der Pfarrer.

Im August könnten die ersten Arbeiten mit Firmenbeteiligung beginnen. Bis dahin will Pfarrer Mehnert schon mit Eigenleistungen begonnen haben. „Wir müssen den Putz abschlagen im Turmraum, den Fußboden dort ausheben, einfache Maler- und Elektroarbeiten angehen“, sagt er. Bis Weihnachten soll der erste Teil der Arbeiten abgeschlossen sein, so der feste Wunsch Mehnerts.

2018 geht es dann mit der Aufarbeitung der beiden Kronleuchter weiter sowie der hölzernen Christus-Statue am Kreuz. Auch eine Logenwand muss noch ersetzt und die Hochzeitstür am Eingang mit den ins Holz geschnittenen Eheringen erneuert werden. Der Treppenaufgang zu den Altaremporen ist dann der letzte Schritt der Innensanierung, die – vorausgesetzt Fördermittel und Spenden fließen – Ende des nächsten Jahres abgeschlossen sein soll.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Auge fährt mit: Damit das Bähnle zwischen Waldheim und Kriebethal wieder schick unterwegs ist, müssen die Waldheimer Eisenbahnfreunde einige Arbeit in Lok und Wagen stecken, Dafür brauchen sie Hilfe.

Die Spielzeit der Seebühne Kriebstein ist in diesem Jahr so lang wie nie. Auch über die Programmvielfalt mit Musical, Operette, Märchen für Familien und Konzerten können sich die Gäste nicht beschweren. Deutlich ausbaufähig sind hingegen noch die Rahmenbedingungen, sowohl für die Besucher, aber auch für die Künstler.

01.06.2017

In Leisnig gründete die Familie Kotte vor fast hundert Jahren eine Kleinbühne. Nach den zwei Kriegen entfliehen die Besucher in der kleinen Welt der Marionetten ihrem entbehrungsreichen Alltag. Die Bühne ist längst Geschichte. Doch das Erbe wird gepflegt.

01.06.2017
Anzeige