Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Jörg Matthies übernimmt vakante Pfarrstelle
Region Döbeln Jörg Matthies übernimmt vakante Pfarrstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.02.2017
Jörg Matthies wird ab dem 26. Juni neuer Pfarrer in Marbach. Gemeinsam mit seiner Familie wird er in der Woche zuvor die Dienstwohnung beziehen.  Quelle: Foto: Privat
Anzeige
Marbach

 Ende Juni bekommt Marbach mit Jörg Matthies einen neuen Pfarrer. Die Zeit bis zur Wiederbesetzung der Pfarrstelle war lang. Im Sommer blickt die Evangelisch-Lutherische Marienkirchgemeinde auf knapp zwei Jahre Vakanz zurück. Zuletzt verabschiedete sich das Pfarrerehepaar Fischer in Richtung Radebeul, seit Oktober 2015 hielt Roßweins Pfarrer Heiko Jaddatz die Stellung. Jaddatz und Jörg Matthies sind sich auch nicht unbekannt. Beide machten gemeinsam das Abitur und studierten anschließend zusammen in Leipzig. Ob er sich auf den neuen Pfarrer Jörg Matthies freut? „Sehr“, betont Heiko Jaddatz. „Zum einen freue ich mich darauf, bezüglich meines Arbeitspensums einen Gang runterschalten zu können. Zum anderen ist die Freude über die Zusammenarbeit mit Jörg Matthies natürlich groß.“

Jörg Matthies ist derzeit Jugendpfarrer im Kirchenbezirk Meißen-Großenhain sowie Gemeindepfarrer im Kirchenspiel Großenhainer Land. Beide Stellen waren befristet, also schaute sich der 45-Jährige, der derzeit mit seiner Familie in Merschwitz wohnt und ursprünglich von Leipzig stammt, nach einer neuen beruflichen Heimat um. 16 Jahre lang, seit 2001, ist Matthies als Pfarrer tätig.

Nachdem der Roßweiner Pfarrer den Kontakt zu seinem alten Freund herstellte, folgten erste Gespräche und schließlich die Bewerbung. „Es gab einen Vorstellungsgottesdienst und Gespräche im Kirchenvorstand. Schließlich wurde ich gewählt“, weiß Matthies. Für den 45-Jährigen ist die Region rund um Marbach ganz neu. Doch der erste Eindruck, der stimmte damals. „Wir haben uns die Dienstwohnung angeschaut und schon erste Gespräche mit den Menschen vor Ort geführt.“ Eins sei ihm aber gleich aufgefallen: „Hier gibt es Menschen, die wirklich was wollen und mit viel Engagement das kirchgemeindliche Leben am Leben halten.“ Jörg Matthies freut sich darauf, schon bald die Gemeinde kennenzulernen. Gemeinsam mit seiner Frau, die als Verwaltungsmitarbeiterin bei der Landeskirche arbeitet, und dem jüngsten Sohn wird er nach Marbach ziehen. Die beiden älteren Kinder sind schon aus dem Haus. „Mein Sohn besucht jetzt die Grundschule und wechselt im nächsten Schuljahr aufs Gymnasium“, so Matthies. „Da sowieso ein Schulwechsel anstand, fällt die Umgewöhnung dann leichter.“

Ab dem 26. Juni wird Jörg Matthies die Pfarrstelle in Marbach übernehmen. Gleichzeitig ist er auch für die drei anderen Kirchen in Gleisberg, Etzdorf und Greifendorf verantwortlich. Die Kirchgemeinde Greifendorf ist nur noch bis Januar 2018 eine selbstständige Kirchgemeinde, gehört dann zur Evangelisch-Lutherischen Marienkirchgemeinde. Zu seinen Aufgaben gehören dann Gottesdienste, Konfirmandenarbeit, Betreuung von Kreisen und der jungen Gemeinde. Außerdem hat er auch die Pfarramtsleitung inne. Mit der Kirchensanierung in Marbach, die bereits jetzt auf den Weg gebracht wurde und im März beziehungsweise April beginnen soll, hat Jörg Matthies alle Hände voll zu tun.

Der Einführungsgottesdienst von Jörg Matthies findet am 30. Juli, 14 Uhr, in der Kirche in Etzdorf statt.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ein größeres Publikum wurde am Dienstag der Burgbrunnen auf Mildenstein geöffnet. Mit dabei war Bernd Wutzig, in Fachkreisen der sächsischen Höhlen- und Karstforscher bekannt unter dem Spitznamen Wim. Sensation des Tages: Der Brunnen stammt nachgewiesenermaßen aus romanischer Zeit.

18.02.2017

Ein 30-Jähriger aus dem Landkreis Nordsachsen kennt sich aus im Knast, hat unter anderem wegen Diebstahls gesessen. Jetzt soll er wieder hinter Gitter, wenn es nach dem Amtsgericht Döbeln geht.

Die Gemeinde Ostrau unterstützt ihre Vereine und das Kartoffelfest. Deutlich mehr Geld als im Vorjahr wird ausgegeben – vor allem, weil drei Vereine ans Abwassernetz angeschlossen werden müssen. Dennoch können nicht alle Wünsche erfüllt werden.

15.02.2017
Anzeige