Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Johannespassion wird zur existenziellen Jetzt-Erfahrung

Amarcord in Polditz Johannespassion wird zur existenziellen Jetzt-Erfahrung

Die einzige Aufführung einer Passionsmusik von Johann Sebastian Bach in der Region in diesem Jahr war ein Höhepunkt, den niemand verpassen wollte. Die Zuhörer in der Polditzer Kirche mussten zusammenrücken. Die fünf Männer des Star-Vokalensembles „Amarcord“ bildeten den Grundstock fürs Konzert.

Das Vokalensemble Amarcord beim Konzert in Polditz

Quelle: Gerhard Dörner

Polditz. Es wird richtig eng in Polditz vor diesem Konzert: Auf den Straßen lotst die Feuerwehr die zahlreichen Besucher zu den wenigen noch vorhandenen Parkplätzen, in der Kirche müssen die Zuhörer zusammenrücken, damit alle Platz finden. Denn die einzige Aufführung einer Passionsmusik von Johann Sebastian Bach in der Region in diesem Jahr ist zugleich ein Höhepunkt, den niemand verpassen will – bilden doch die fünf Männer des Star-Vokalensembles „Amarcord“ den Grundstock der hier zu hörenden ausgesprochen kammermusikalischen Lesart der Johannespassion, für deren instrumentalen Part der junge Dirigent Andreas Mitschke das neu gegründete „Mitteldeutsche Jugendbarockensemble“ aus Leipzig verpflichtete.

Über kein zweites Thema können Bach-Forscher seit Jahrzehnten so vehement streiten wie über die Frage nach der historischen Größe jenes Chores, der dem berühmtesten aller Thomaskantoren zur Verfügung stand. Sicher ist nur: So groß wie der aktuelle Thomanerchor war er keinesfalls. Die gängige Mehrheitsmeinung geht von drei bis vier Sängern pro Stimmgruppe aus, wobei die Solisten aus dem Chor heraus sangen. Eine lautstarke Minderheit aber bringt immer wieder Indizien für ihre These an, dass Bach jede Stimme nur mit einem Solisten besetzte. Und vor einiger Zeit schließlich meinte ein Forscher, die Lösung des Problems läge im Doppelquartett.

Sei es, wie es sei: Jede Theorie muss sich an der Praxis beweisen. Und die Aufführung mit dem 17-köpfigen Chor, zu dem neben Amarcord, Anna Kelnhofer (Sopran) und Stefan Kunath (Alt) noch zehn weitere Sänger gehören, hat in Polditz den Praxistest bewiesen. Das Ergebnis zeigt nämlich, was der Vorteil dieser Besetzung ist: Einerseits ist Amarcord ein derart homogenes Ensemble, dass die übrigen Sänger sich ihrer Führung blind anvertrauen können. Andererseits sind die Fünf allesamt versierte Solisten, die ihren Partien (Holger Krause als voluminöser Pilatus, Daniel Knauft als lyrischer Christus, Wolfram Lattke als bravouröser Evangelist mit klaren Höhen!) auch eigene Akzente geben.

Dass die Ausgewogenheit darunter leidet, ist von Beginn an eingeplant. Wenn im Eingangschor insgesamt sechs kraftvolle Bässe singen, dann stülpt dies die Perspektive um, und aus dem Fundament werden tragende Säulen. Doch genau das will Mitschke am Pult. Denn damit auch jeder merkt, dass hier die ins Persönliche zielende Aussage des Leidensberichts Christi unterstrichen werden soll, greift er zweimal sogar zum Äußersten: Auch Evangelist Wolfram Lattke verstärkt im zentralen Choral „Durch dein Gefängnis“ und im Schlusssatz „Ach Herr, lass dein lieb Engelein“ den Chor. Die Johannespassion wird spätestens hier - weniger bei den überflüssigen Schlussworten des Pfarrers - zur existenziellen Jetzt-Erfahrung, die wirkliche Alle einbezieht, und für die die abschließende Stille die einzige richtige Antwort ist.

Von Hagen Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.08.2017 - 17:28 Uhr

Mit einem Doppelpack ebnet Patrick Böhme den Weg zum 4:0 Sieg gegen den Aufsteiger aus Bad Düben 

mehr