Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Jugendarbeit in Hartha: Sensationell oder nicht existent?
Region Döbeln Jugendarbeit in Hartha: Sensationell oder nicht existent?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 19.02.2018
Die Bronx war mal ein Flaggschiff der Jugendarbeit in Hartha. Leider ist es untergegangen. Quelle: Oliver Becker
Hartha

Die Jugendarbeit in Hartha ist und bleibt ein schwieriges Thema. Nachdem auch der letzte T

Suche nach geeignetem Ort

raum vom eigenen Domizil der Jugendlichen in Hartha zerplatzte, regt sich momentan nichts mehr, wenn es um einen Treffpunkt geht. Ob Bahnhof, Bronx oder Kalthalle der ehemaligen Hausschuhwerke: Alle Objekte, die in mehr als zwei Jahren Suche in Betracht gezogen wurden, fielen für einen Jugendtreff weg.

Keine neuen Alternativen

Im September vergangenen Jahres fällten die Stadträte den Beschluss, ein Domizil für Jugendliche auf dem Areal der ehemaligen Hausschuhwerke herzurichten. Dafür waren diverse Sanierungsarbeiten erforderlich. Statt eines Baubeginns teilte Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos) Ende Mai mit, dass das Vorhaben laut eines Baugutachtens zu teuer war. Es scheiterte an der Finanzierung der notwendigen Arbeiten. Alternativen für Räumlichkeiten kamen bislang nicht auf.

Das Kulturbüro Sachsen hilft den Jugendlichen seit mehr als zwei Jahren bei der Suche nach Räumlichkeiten: „Wir sind nach wie vor als Unterstützung für die Jugendlichen da“. Aufgrund der Ausweglosigkeit der Situation hätten sie sich jedoch vorerst aus der aktiven Rolle zurückgezogen, sagt Susanne Feustel vom Kulturbüro Sachsen. Die Jugendlichen, die in die Suche involviert sind und waren, seien nach ihren Aussagen nicht bereit, sich gegenüber der Presse zu diesem Thema zu äußern.

Suche nach passendem Ort

Ronny Walter, Vorsitzender des Vereins Jugend Aktiv Harthe, findet, dass sich das Kulturbüro Sachsen zu sehr auf die Suche nach einem geeigneten Ort fixiert und sich dabei verrannt habe. „Der Volleyballtag, den das Büro mit den Jugendlichen organisierte, war eine super Sache. Ich frage mich, warum solche Projekte nicht weitergeführt wurden. Auch ohne einen Raum können derartige Veranstaltungen organisiert werden.“

Bürgermeister Kunze ist der Meinung, dass sich Hartha in Bezug auf die Jugendarbeit nicht verstecken muss – er finde diese sensationell: „Ob Fußballverein, Leichtathletikverein oder Stock-Car-Rennen am kommenden Wochenende – in meinen Augen ist das alles Jugendarbeit, die in Hartha geleistet wird. Ich stehe komplett dahinter“.

Ein Frage des Willens

Linken-Stadtrat Stefan Orosz ist anderer Meinung. Dieser sieht die aktuelle Situation in Hartha als katastrophal an. „Aus sozialpädagogischer Sicht findet Jugendarbeit in Hartha aktuell nicht statt. Es gibt, abgesehen von Vereinen, keinen Anlaufpunkt für Jugendliche und nirgends wahrnehmbare Aktivitäten, um diese Situation zu ändern“, sagt Orosz. Seines Ermessens nach ist dieser Sachverhalt eine reine Willensfrage. Die Jugendarbeit werde vernachlässigt und auf die lange Bank geschoben, sagt der Stadtrat. „Für andere Vorhaben der Stadt ist auch Geld da. Ein Jugendhaus in Hartha ist nötig. Ich sehe die Stadtverwaltung und den Bürgermeister in Zugzwang. Nicht nur für ein Lippenbekenntnis, sondern auch für die Konsequenzen und Taten.“

Von Maria Sandig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann gibt vor, im Auftrag der Stadtverwaltung Waldheim Spenden für Kinder zu sammeln. Das stimmt nicht.

Alles neu macht der Dezember – beziehungsweise die Stadt Döbeln. Die will ihrem Weihnachtsmarkt ein neues Gesicht verpassen und hat deshalb das Konzept der Veranstaltung gemeinsam mit Caterer Lars Lemke, dem Stadtwerbering und den Stadtwerken umgekrempelt. Statt bisher eine Woche durchgängig einen Weihnachtsmarkt zu öffnen, der unter der Woche schlecht besucht ist, wird er jetzt an drei Adventswochenenden geöffnet.

24.10.2017
Döbeln Sportlerklause Zschaitz mit neuer Betreiberin - Wieder ein Frühschoppen zu Weihnachten

Es duftet wieder nach frisch Gekochtem in der Sportlerklause Zschaitz: Petra Weihmann hat der Wirtschaft am Waldstadion nach drei Jahren Leerstand wieder Leben eingehaucht. Sie setzt auf Altbewährtes gepaart mit neuen Ideen, um möglichst langfristig im Ort zu bleiben. Das Ziel: Das Sportlerheim soll wieder Anlaufpunkt für die Zschaitzer werden.

23.10.2017