Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Jugendfeuerwehr Zschaitz: Wieder sechs neue Kinder für Familie Novak
Region Döbeln Jugendfeuerwehr Zschaitz: Wieder sechs neue Kinder für Familie Novak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 12.04.2016
Zschaitz

Wissen Sie, was ein Verbrennungsdreieck ist? Nein? Viviane (9), Julian (8), Aaron (8) und Arthur (12) schon. Die vier Kinder aus der Umgebung von Zschaitz gehören zu den sechs Neulingen, die seit Jahresbeginn in der Jugendfeuerwehr Zschaitz Grundlagen der Brandbekämpfung erlernen. „Man braucht einen brennbaren Stoff, eine Zündquelle und Sauerstoff“, erklärt Feuerwehr-Jugendwart Mike Novak den Kindern das Verbrennungsdreieck, welches zeigt, wie Feuer entstehen und weiterbrennen kann.

Es ist Freitagnachmittag, kurz nach 16 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Zschaitz. Alle zwei Wochen kommt die Jugendfeuerwehr, zu der auch die an diesem Tag nicht anwesenden Hannes John (8) und Thomas Gribowski (8) gehören, hier zum Unterricht zusammen. Mit vielen Schaubildern erklärt Mike Novak Grundbegriffe der Feuerwehrarbeit. Letztes Mal war „Feuer“ das Thema, dieses Mal geht es ums „Löschen“.

Und der 46-Jährige ist nicht allein. Seine beiden Kinder Anna-Lisa und Alexander helfen ihm beim Unterricht. Besonders die 19-jährige Anna-Lisa zeigt große Ambitionen. Sie ist schon Oberfeuerwehrfrau und hat die Ausbildungen zur Truppführerin, Geräteträgerin, Atemschutz und Sprechfunkerin. „Ich bin 2008 durch meinen Vati reingekommen. Die alte Jugendfeuerwehr musste wegen Nachwuchsmangel aufgelöst werden. Dafür gab es dann Schnupperstunden, zu denen mein Bruder und ich mitgegangen sind“, erzählt sie.

2008 erfolgte der Neustart

Mit seinen Kindern und vier weiteren Neugierigen startet Mike Novak die Jugendarbeit der Feuerwehr Zschaitz 2008 neu. Im vergangenen Jahr sind alle diese inzwischen Jugendlichen in den aktiven Dienst übergetreten. Zeit für neuen Nachwuchs, dachte sich Familie Novak und warb im Ort und Umgebung für den Eintritt in die Jugendwehr. Und tatsächlich fanden sich die sechs Kinder zwischen acht und zwölf Jahren schnell zusammen. „Sie kennen sich alle durch Schule und Hort. Da hat das schnell die Runde gemacht“, freut sich Anna-Lisa Novak. Mit Arthur Kaphegy ist sogar ein Döbelner dabei. Er wohnt in Pommlitz und hat nach Zschaitz den kürzeren Weg. Erklärtes Zukunftsziel: Mal das große Löschfahrzeug der Zschaitzer Wehr fahren.

Einen Vorgeschmack darauf hat Mike Novak den Kindern schon in den Schnupperstunden gegeben und ist mit ihnen eine Runde durch den Ort gefahren. Zur Löschstunde am vergangenen Freitag holt er das große Fahrzeug zumindest mal aus der Garage und Arthur und Julian Wiesner sitzen schnell hinter dem Steuer – nur zum Schauen, versteht sich. Die Kinder von der Feuerwehr auf diese Art zu faszinieren, gehört zu den Grundaufgaben der Novaks. „Es liegt an der Dienstgestaltung. Man muss die Kinder viel mitwirken lassen. Sie lernen jetzt die Grundbegriffe, dann geht es mit der praktischen Arbeit der Feuerwehr weiter“, erklärt er.

So ist es auch bei seinen Kindern gewesen – hat bei Anna-Lisa tief gefruchtet: Die gelernte Köchin überlegt, eine Ausbildung in der Berufsfeuerwehr zu beginnen.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Verkehrsunfall am Sonntag an der A-14-Anschlussstelle Döbeln-Ost wurden zwei Personen schwer verletzt. Ihr Auto hatte sich mehrfach überschlagen. Ein Rettungshubschrauber flog die Beifahrerin ins Krankenhaus nach Dresden.

11.04.2016
Döbeln Sensationelles Ergebnis bei Typisierungsaktion: - Ostrauer bringen 1156 Spender auf die Beine

Sensationelles Ergebnis bei Typisierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei: Neben der hohen Zahl an neu registrierten potenziellen Spendern kommen auch an die 50 000 Euro Geldspenden für die Aktion zusammen. Hoffnung für Beate Wolf und alle weiteren an Leukämie erkrankten Menschen.

10.04.2016

Ihre eigene Sucht hat eine 23-Jährige mit Drogenhandel finanziert. Das ging solange gut, bis die Polizei ihre Wohnung durchsuchte und dabei nicht nur Marihuana und Crystal fand, sondern auch Hinweise, die auf ein schwunghaftes Geschäft mit illegalen Substanzen hindeuteten. Das brachte der jungen Frau eine Anklage wegen Drogenverbrechen ein.

08.04.2016