Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Jugendhaus braucht Brandschutz – Vorstand freut sich über jeden Euro
Region Döbeln Jugendhaus braucht Brandschutz – Vorstand freut sich über jeden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 07.04.2017
Jugendhaus an der Goldbornstraße. Quelle: Olaf Büchel
Rosswein

In diesem Herbst soll es endlich wieder Konzerte im Roßweiner Jugendhaus geben. Bis dahin müssen aber die Brandschutzauflagen erfüllt sein, die das Landratsamt erteilt hat. Bislang fehlte für die Baugenehmigung noch das Lärmschutzgutachten. Das gilt als Formalie – weil sich das Jugendhaus an der Goldbornstraße in einem Mischgebiet befindet – und das Gutachten ist jetzt in Arbeit. Woran es mangelt: Geld für die Sanierung. Jetzt gab es immerhin eine Spende über 300 Euro.

„Sponsoren sind immer herzlich willkommen“, sagt Karolina Kempe (33), Vorsitzende des Jugendhausvereins. Denn den ersten Bauabschnitt, die Brandschutzertüchtigung des Veranstaltungssaals im Erdgeschoss, muss der Verein mit eigenen Kräften stemmen, das heißt mit Eigenleistungen und Mitteln aus der Jugendhaus-Kasse. Für den Kauf von Baumaterial ist da noch Geld drin, das bei Benefiz- und Open air-Konzerten im vergangenen Jahr eingenommen wurde. Doch weit reicht das nicht. Karolina Kempe und Vorstandsmitglied Isabel Spickenreuther (34) freuten sich deshalb über die 300-Euro-Spende, die Falk Neubert am Freitagvormittag für die anstehende Baumaßnahme übergab. „Unsere Fraktion hat einen Spendenfonds für soziale Projekte. Davon soll nun auch das Roßweiner Jugendhaus etwas profitieren“, sagt der Landtagsabgeordnete von den Linken.

Säulen und Träger im Konzertsaal müssen verkleidet, eine Notausgangstür eingebaut werden. Nach diesen Arbeiten steht noch die Renovierung des großen Raumes an. „Eigentlich haben auch die Sanitäranlagen im Erdgeschoss eine Modernisierung nötig. Doch der Brandschutz geht vor, das Geld müssen wir nun erst einmal dafür ausgeben“, sagt Isabel Spickenreuther. Zum Brandschutz gehört auch eine gesicherte Feuerwehrzufahrt. Damit diese gewährleistet ist, muss die Skater-Rampe auf die andere Hofseite verschoben werden. Da diese Rampe einiges wiegt, kein leichtes Unterfangen.

Nach drei im Sommer geplanten Open air-Veranstaltungen auf dem Freigelände des Jugendhauses, sollen ab Herbst dann endlich wieder Konzerte im Gebäude möglich sein. „Wir wollen eine Teilgenehmigung für bis zu 200 Besucher erreichen. Die Einnahmen aus den Konzerten brauchen wir dringend, um Betriebskosten und soziale Projekte des Vereins zu finanzieren“, erklärt Karolina Kempe.

Für die Brandschutzsanierung des ersten Obergeschosses hofft das Jugendhausteam auf Fördermittel, die über den Klosterbezirk Altzella beantragt werden sollen. „Der Papierkram dafür ist leider ein wahnsinniger Aufwand. Das erledigt der Vereinsvorstand und der ist ehrenamtlich tätig“, sagt Isabel Spickenreuther. Die beiden neuen hauptamtlichen Sozialarbeiter, die sich in eine Stelle teilen, sollen damit nicht zusätzlich belastet werden. Sie sollen die soziale Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen absichern, die in der Woche außer freitags wieder täglich ihre Freizeit in der Einrichtung verbringen können.

Noch eine gute Nachricht ist, dass es dem Verein gelungen ist, den Nutzungsvertrag für das Domizil an der Goldbornstraße mit dem Gebäudeeigentümer zu verlängern. Mindestens zwei weitere Jahrzehnte steht das Objekt für die Roßweiner Jugend zur Verfügung.

Öffnungszeiten Jugendhaus Roßwein: Mo.,Mi., Do. 12 bis 16 Uhr; Di. 12 bis 19 Uhr (mit Jugend kocht für Jugend)

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Glimpflich ausgegangen ist am Freitagmittag ein Brand auf einem Hof am Kirchweg in Großweitzschen. Vermutlich durch Funkenflug war vor einem ehemaligen Futtermittellager Dämmwolle in Brand geraten.

07.04.2017

Am Landgericht Chemnitz ist am Freitag der Prozess gegen Christoph H. zu Ende gegangen. Die Schwurgerichtskammer hat ihn wegen Totschlags verurteilt. Bisher ist der 25-Jährige Deutsche als Sexualstraftäter und Schläger aufgefallen.

Unbekannte haben eine Asylunterkunft in Waldheim (Kreis Mittelsachsen) angegriffen. In der dezentralen Unterkunft, einem Mehrfamilienhaus, hätten sie in der Nacht zu Mittwoch versucht, ein Feuer zu legen, teilte das für Extremismus in Sachsen zuständige Operative Abwehrzentrum am Freitag in Leipzig mit.

07.04.2017