Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Jugendwohngruppe Distel soll um sechs Plätze wachsen
Region Döbeln Jugendwohngruppe Distel soll um sechs Plätze wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 05.12.2016
Das Nebengebäude (r.) der Jugendbetreuungseinrichtung Distel in Großweitzschen soll sechs Wohnplätze für Kinder und Jugendliche bekommen. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Anzeige
Großweitzschen

Der Weg für die Erweiterung der Jugendwohngruppe Distel in Großweitzschen ist von Seiten der Kommune frei: Der Gemeinderat stimmte in seiner jüngsten Sitzung einem Umbau des Nebengebäudes auf dem Gelände am Honigweg zu. Das Gebäude, in dem derzeit noch ein ambulanter Pflegedienst eingemietet ist, soll das Dachgeschoss für sechs Wohnplätze ausgebaut werden. Wohngruppenleiter Thomas Mehlhorn hatte den Bauantrag gestellt, „um das Vorhaben mit Blick auf Fördermittel zu untermauern“, wie Großweitzschens Bürgermeister Ulrich Fleischer (parteilos) erklärte.

Die Umsetzung des Vorhabens ist jedoch nicht sofort geplant. „Ich wollte im Vorfeld wissen, was geht bautechnisch. Da ist auch vom Brandschutz her einiges notwendig. Daher habe ich den Bauantrag jetzt schon gestellt. Der gilt drei Jahre. Ich fange dieses Jahr nicht mehr an und nächstes Jahr auch nicht. Vielleicht 2018, sage ich Stand jetzt“, erklärte Thomas Mehlhorn auf DAZ-Nachfrage.

Der Entschluss zum Umbau stehe aber fest, die Pläne sind bereits detailliert vorhanden. Der Pflegedienst werde aus Altersgründen demnächst eingestellt. Dorthinein soll eine Küche gebaut werden, sagte Mehlhorn. Sein und das Büro des Hausmeisters sollen im Erdgeschoss bleiben. Im Obergeschoss sind die Nutzungsmöglichkeiten vielfältig. „Derzeit brauchen vermehrt Mädchen eine Unterkunft, vielleicht nutzen wir es auch für eine In-Obhutnahme“, erklärte Mehlhorn. Dies sei nötig, wenn Kinder wegen familiärer Krisen schnell aus dem elterlichen Umfeld geholt werden müssten. Auch Frauen und ihre Kinder nutzen solche Wohngruppen.

In der Gemeinderatssitzung wollte Ratsmitglied Enzo Müller wissen, ob deutsche oder ausländische Kinder die neuen Plätze beziehen. Seit Thomas Mehlhorn ein Dutzend unbegleitete jugendliche Flüchtlinge aus Afrika aufgenommen hat (die DAZ berichtete), seien diese mehrfach unangenehm aufgefallen. „Mir ist suspekt, was die Kinder nach 19 Uhr draußen machen und dass sie das Haus durch das Fenster verlassen“, sagte er. Zudem störe das öffentliche Rauchen einiger Jugendlicher. Rätin Susann Munz hielt dagegen: „Zwei der Jugendlichen von dort sind bei uns beschäftigt. Sie kommen pünktlich, machen ihre Arbeit und sind freundlich. Und meine Mädels sind auch schon durchs Fenster ausgebüxt zum Rauchen.“ Auch der Mockritzer Jugendfeuerwehrwart Andreas Haupt wusste über die Bewohner der Distel nichts Schlechtes zu berichten. „Wir haben zwei 14-Jährige in der Jugendfeuerwehr. Das ist ein gutes Arbeiten mit den Kerlen.“

Thomas Mehlhorn sagte der DAZ zu dem Thema: „Der Zustrom ausländischer Kinder wird in den nächsten zwei Jahren abebben. Aber ein Viertel bis ein Drittel der Kinder hier werden ausländischer Herkunft sein. Alle Lizenzen gelten für Kinder und Jugendliche, woher sie kommen, ist mir egal.“

Der Bedarf sei allein mit deutschen Kindern grundsätzlich auf Jahre hinaus vorhanden. „500 Heimplätze fehlen in Sachsen nach wie vor. Das sind etwa 50 Wohngruppen. Es hängt vor allem am Personal. Wir haben einen sehr guten Stamm, aber man muss als Arbeitgeber flexibler werden und kann nicht nur 8,50 Euro pro Stunde zahlen“, sagte Mehlhorn.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regiobus Mittelsachsen GmbH lässt ab 11. Dezember in Döbeln fünf pferdebahnrote und nagelneue Busse fahren. Die Pferdebahn 4.0 hat 299 PS und rollt künftig auf allen Linien über den Busbahnhof. Im Takt kann dort umgestiegen werden. Das neue Stadtbussystem soll den Nutzern viele Vorteile bringen.

05.12.2016

Etwa hundert Akteure aus neun Gruppen proben derzeit für die nächsten Aufführungen mit dem Performance-Künstler Pier Giorgio Furlan. Eine Gruppe aus der Behindertenwerkstatt Roßwein gehört zu den Mitwirkenden. Im Januar kommt das Stück im Freiberger Tivoli und im Schauspielhaus von Chemnitz auf die Bühne. Nicht behinderte und behinderte Menschen spielen mit.

05.12.2016

Den Döbelner Riesenstiefel im Miniaturformat konnten Jungen und Mädchen am vergangenen Wochenende in der Bastelwerkstatt im Döbelner Rathaus schneiden und kleben. Damit der zum Nikolaustag auch befüllt ist, ließen die kleinen Bastler ihr Werk zurück – bevor sie es am Dienstag wieder abholen dürfen.

04.12.2016
Anzeige