Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kampfkunst in Hartha: Verein bildet seit über 20 Jahren Nachwuchs aus
Region Döbeln Kampfkunst in Hartha: Verein bildet seit über 20 Jahren Nachwuchs aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 17.02.2016
Kobudokas Thomas Grützer mit Bo, Marko Pönitz und Sensei Daniel Herzog mit Tonfa (v.l.n.r.) zeigen, wie man die Kampfkunst der Waffen im Training umsetzt. Quelle: Pamela Geißler
Anzeige
Hartha


Der im Jahre 1962 begründete Shorin-Ryu Seibukan Karatestil fand 1992 seinen Weg nach Hartha. Der derzeit jüngste Karateka in Hartha ist sechs Jahre, der älteste feierte kürzlich seinen 56. Geburtstag. „Peu à peu gab es einen kontinuierlichen Zulauf über die Jahre“, erklärt Sensei Daniel Herzog. Fünfzig Karatekas trainieren von Montag bis Donnerstag, eingeteilt in drei Gruppen. 23 Kinder lernen unter Anleitung des Sensei und den beiden Senpais (Assistenztrainer) Uwe Girbig und Robert Nebe. Für das Erwachsenentraining greift Senpai Thomas Grützner dem Trainer unter die Arme. Im Kobudo gibt Marko Pönitz als Assistenztrainer sein Bestes. Wissen und Kompetenz lässt sich an ihren Gürtelgradfarben ablesen: Als Braun- und Schwarzgurte geben sie ihre jahrelange Erfahrung an ihre Schüler weiter. Auch stehen die Schwarzgurte im regelmäßigen Austausch mit anderen Trainern. Dazu fand im Januar dieses Jahres ein Treffen der Schwarzgurte statt. Daniel Herzog begleitet regelmäßig den deutschen Cheftrainer des Seibukan Karate Sensei Measara Jamal (8. Dan/8. Schwarzgurtgrad) auf seinen Lehrgängen in der ganzen Welt. So ging es 2010 nach Indien und schon zweimal nach Okinawa, dem Ursprungsort dieses Karatestils. Das letzte Mal im vergangenen Jahr. Die nächste Reise ist schon wieder in Planung und soll in die USA führen.

Lehrgänge zum Fit bleiben

Trainer und Assistenztrainer versuchen nicht nur zu Gürtelgradprüfungen ständig ihr technisches Können zu verbessern, sondern nehmen auch stets an Sensei- und Senpai-Lehrgängen teil. Weiterhin planen sie jedes Jahr ein Sommer- und Winterlager für Kinder und Jugendliche. Das nächste Sommerlager ist für Juli diesen Jahres geplant. Vorher steht aber erst einmal ein Lehrgangswochenende auf dem Plan: Am 12. und 13. März wurde in Kooperation mit den bayrischen Karatekas und Kobudokas ein Lehrgang in Abendberg in Bayern organisiert. Dort können die Kinder und Jugendlichen ihr Können verbessern, neue und alte Freunde treffen und auch eine Gürtelgradprüfung im Karate und Kobudo ablegen. Aber auch regionale Lehrgänge stehen auf dem Programmplan. Im April und Juni diesen Jahres wird ein Kobudo-Lehrgang in der Pestalozzi-Turnhalle in Hartha stattfinden.

Stolz ist man auf den Zuspruch der Mädchen. Die Hälfte aller knapp 20 kampfsportbegeisterten Kinder sind weiblich. Unter ihnen die elfjährige Liz Burghardt, die den Sprung zum jüngsten Braungurt des Harthaer Dojos im September 2015 schaffte. Zwei Gürtelgradprüfungen fanden im letzten Jahr statt. Im April bestanden die Karatekas ihre Prüfungen unter den wachsamen Augen von Sensei Horst Dornhausers. Acht Schüler konnten sich über ihre neuen Gürtelfarben in Weiß-Gelb, Gelb, Orange, Grün und Violett freuen. Im September bestanden acht weitere Kinder und Jugendliche ihre Prüfungen. Mit den neuen Gürtelgraden wird das Training immer bunter.

Starker Geist wird gefördert

Der im Harthaer Dojo trainierte Karatestile fokussiert sich – anders als andere Kampfsportarten – nicht nur auf Wettkämpfe. Es werden Charakter und ein starker Geist gefördert. Höflichkeit und Disziplin sind ebenfalls Bestandteil des Sports. So wird sich nach Beendigung des Trainings verbeugt und bedankt. Höflichkeit ist auch im Kobudo von großer Bedeutung. Übersetzt als „der Weg der alten Waffen“ zählen Bo (Langstock), Saigabeln und Tonfa zu den klassischen Waffen des Jinbukan Kobudos. Die Kampfkunst der Waffen – wie auch Karate – fokussieren das Erlernen von Selbstverteidigungstechniken sowie die Förderung des Gleichgewichtssinns und Stärkung des Körpers.

Trainiert wird in jeder Altersgruppe zweimal die Woche. Montags und Mittwochs findet das Training für die Kinder und Jugendlichen von 18 bis 19 Uhr in den Sporträumen der Dresdner Straße 84 statt. Im Anschluss treffen sich die erwachsenen Karatekas von 19.15 bis 20.15 Uhr – aller zwei Wochen auch zum Kobudo-Training. In der Hartharena finden sich die Kinder ab sechs Jahre und Anfänger dienstags und donnerstags von 18 bis 19 Uhr zusammen.

Von Pamela Geißler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leisnigs Stadt- und Orteilen erneuert das Unternehmen Mitnetz Strom dieses Jahr das Kabelnetz. Insgesamt sollen es mehr als zehn Baumaßnahmen werden. Begonnen wird mit den Arbeiten bereits im März, bis zum Herbst soll alles fertig sein. Aus der Luft kommt der Strom unter die Erde: Freileitungen werden durch Erdkabel ersetzt. 8500 Kunden profitieren davon.

20.02.2016

Seitdem die Gemeinde Großweitzschen keinen Elektroschrott mehr annehmen darf, sondern dieser und anderer Müll in Wertstoffhöfe gebracht werden muss, häufen sich illegale Müllhalden auf dem Gebiet der Kommune. Bürgermeister Ulrich Fleischer (parteilos) appelliert an die Anwohner, Ablagerungen zu melden.

17.02.2016

Das einzige unsanierte Haus am Niedermarkt steht jetzt ohne gelbes Banner da. Auf dem stand „Haus zu verschenken“. Das Waldheimer Bauamt hofft nun, dass etwas mit der Ruine passiert, die nun einem Mann aus dem Ruhrpott gehören soll.

16.02.2016
Anzeige