Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kanalbau in Döbeln bremst Skater und Radler aus
Region Döbeln Kanalbau in Döbeln bremst Skater und Radler aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 08.04.2015

Gründe für dieses Wechselspiel des freien und beschränkten Fortkommens sind abgeschlossene (Ziegra) und anstehende Kanalbauarbeiten (Klosterwiesen). "Weil er bei Hochwasser immer wieder freigespült wird, müssen wir den Hauptsammler vom Ufer weg verlegen", erläutert Oewa-Projektleiter Axel Nixdorf, weshalb der Mischwasserkanal etwa 20 Meter weiter von der Freiberger Mulde weg wandert. Etwa 180 Meter beträgt die Baustrecke. Sie reicht von den Tennisplätzen bis zur öffentlichen Toilette der Freizeitanlage Klosterwiesen. Der Hauptweg wird wegen der Bauarbeiten voll gesperrt. Im Mai sollen die Arbeiten beginnen und bis November andauern.

Es kostet ungefähr eine Million Euro, den einen Meter dicken Kanal in sicherer Entfernung vom Fluss neu zu verlegen. Das neue Rohr wird aus Kunststoff bestehen, den Glasfasern verstärken. Der alte Kanal besteht aus Beton. "Der neue Hauptsammler liegt dann parallel zur Skaterbahn", sagt Axel Nixdorf. Bauherrin ist der Abwasserzweckverband Döbeln-Jahnatal (AZV). Den Bauablauf besorgt die Oewa, welche für den AZV den Betrieb des Abwassernetzes führt.

Im Döbelner Ortsteil Ziegra sind die Kanalbaurbeiten dagegen abgeschlossen und die Kraftfahrer haben auf der Döbelner Straße seit gestern wieder freie Fahrt. "Damit können auch Kraftfahrer aus Richtung Döbeln wieder über Forchheim und Ziegra Richtung Waldheim fahren", sagt Döbelns Rathaussprecher Thomas Mettcher. In Ziegra hatte der für den Ortsteil zuständige AZV Untere Zschopau auf etwa 300 Meter einen neuen Schmutzwasserkanal fachgerecht unter der Straße verbuddeln lassen. Außerdem hat die Baufirma ein Dutzend Hausanschlüsse hergestellt.

Demnächst sind die Bagger aber wieder in Ziegra aktiv. Diesmal auf der Gebersbacher Straße. Dort lässt der AZV am Kreuzungsbereich mit der Döbelner Straße und im unteren Bereich Kanäle erneuern. Auf der jüngsten Verbandsversammlung war dieses Vorhaben Grund einer Anfrage des Döbelner Stadtrates Dieter Berger (CDU), der gemeinsam mit Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) die Stadt in der Verbandsversammlung vertritt. Dieter Berger wollte wissen, wieso die neuen Leitungen ins alte Kanalnetz münden. Man könne das doch gleich mit erneuern. Einhellige Antwort der Verantwortlichen: "Es kann nicht Sinn und Zweck des AZV sein, eine Kreisstraße zu bauen." Denn um gänzlich neue Leitungen zu verlegen, müsste der AZV die Gebersbacher Straße von oben bis unten aufreißen lassen und dann natürlich wieder verschließen.

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über viele Jahre war der freiberufliche Fotograf Sven Oyen zu Fuß, auf Klettertouren, mit Boot, Schiff oder Auto am nördlichste Ende Europas unterwegs.

08.04.2015

Abwechslungsreich wie das Wetter im April war gestern das Programm beim traditionellen Leserwunschkonzert der Döbelner Allgemeinen Zeitung im Döbelner Theater.

06.04.2015

Zum großen Knatsch mit allem Zubehör geriet der Tagesordnungspunkt "Sonstiges" der jüngsten Sitzung des Döbelner Stadtrates. Die CDU-Fraktion wollte mit einer Anfrage die Wahlkampf-Aussage des SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Axel Buschmann gerade rücken, wonach es in Döbeln in den letzten sieben Jahren - also der Amtszeit von Buschmanns Kontrahenten und dem amtierenden Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) - in Döbeln nur Stillstand gegeben hätte.

27.03.2015
Anzeige