Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Keine Chance für Gewalt: Prävention am Harthaer Gymnasium
Region Döbeln Keine Chance für Gewalt: Prävention am Harthaer Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 26.03.2018
Unterricht mal anders: Die Zehntklässler thematisieren gemeinsam mit jüngeren Schülern Gewalt und wie sie entsteht. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

Vorsorge statt Nachsorge: Seit mehr als fünf Jahren hat das Martin-Luther-Gymnasium in Hartha ein Auge darauf, dass Gewalt erst gar keine Chance hat, sich an der Schule zu etablieren. Dafür gibt es ein Gewaltpräventionsprojekt, dass sich an die fünften Klassen des Gymnasiums richtet. Das besondere daran: Die Thematik bekommen sie von Schülern näher gebracht. „Die Zehntklässler haben sich im Vorfeld mit dem Thema befasst und verschiedene Bereiche ausgearbeitet“, erklärt Ethik-Lehrerin Christine Riedel, die das Projekt gemeinsam mit ihren Kollegen Dr. Henry Herold und Marion Franzelt betreut.

Erfahrungsaustausch zwischen Schülern

Schlimme Gewalt gibt es am Harthaer Gymnasium nicht. Schubsereien an der Bushaltestelle oder bei der Essensausgabe schon. Die Zehntklässler haben auch schon Mobbing in ihrer Klassenstufe bemerkt. Damit Schüler für die Thematik sensibilisiert werden, gibt es dieses Präventionsprojekt. Insgesamt zwölf Stationen gibt es, jeder Schüler durchläuft sechs davon. Gewalt in Familien, im Freundeskreis, im Alltag oder auch in den Medien sind Bereiche, die beleuchtet werden. Dazu arbeiteten die Zehntklässler eine Art Unterricht aus, denn für jede Schülergruppe hatten sie 25 Minuten an ihrer Station Zeit. Laura-Lysett Reichert, Theresa Pönitz, Saskia Kriegel und Yasemin Kaynak betreuten die Station „Gewalt im Freundeskreis“. Dort erarbeiteten sie gemeinsam mit den Schülern eine Mind-Map – eine Auflistung aller wichtigen Fakten auf Papier. „Wir fragen die Schüler nach ihren Erfahrungen und lassen so eine Diskussion entstehen“, erklärt Laura-Lysett Reichert. Mit Bildmaterial und Gedankenanstößen wollen sie die Blicke der jüngeren Schüler schärfen. Im besten Fall können sie zukünftig einschreiten, wenn ihnen eine Art der Gewalt in ihrem Umfeld auffällt.

Auswertung im Ethik-Unterricht

Ethik-Lehrerin Christine Riedel ist begeistert von der Arbeit ihrer Zehntklässler. „Die machen das wirklich toll, ich muss mich vor ihnen verneigen“, sagte sie stolz. Die Idee zum Gewaltpräventionsprojekt kam von Schülern selbst. Dass die Thematik von Schülern für Schüler beleuchtet wird, hilft. „Manche haben sich richtig was einfallen lassen und Fotos oder Videos in ihren Unterricht eingebaut“, weiß Christine Riedel. Und auch für die lehrenden Schüler ist das Projekt eine Bereicherung. „Ich habe bei dem ein oder anderen schon angemerkt, dass er über den Lehrerberuf nachdenken sollte“, erklärt die Ethik-Lehrerin.

Das Ziel des Projektes ist eindeutig: Verständnis füreinander schaffen und respektvoll miteinander umgehen. Die Botschaft ist angekommen, und jeder einzelne nimmt irgendetwas für sich mit. Anschließend wird ausgewertet. Das passiert dann wieder im gewöhnlichen Ethik-Unterricht. „Meine Schüler sind da sehr ehrlich zu mir und sagen, was ihnen gefallen hat und was eben nicht“, sagt Christine Riedel, die nebenbei auch als Vertrauenslehrerin agiert.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 250 Mitarbeitern geht die Erntebrot Bäckerei in die Zukunft. Die seit März laufende Sanierung durch ein Insolvenzplanverfahren soll zum Jahresende abgeschlossen werden. Damit könnte Erntebrot 2017 wieder in Eigenregie arbeiten. Die Zahl der Filialen wurde von 74 auf 39 reduziert. Am Sonnabend gibt es einen Tag der offenen Tür.

18.11.2016

Seiner Familie gehörte der Bahnhof in Waldheim. Aber deswegen sitzt Karl-Leo S. nicht in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Kleve ermittelt gegen ihn wegen mutmaßlichen Wuchers an der Wohnungstür – der Abzocke mit Schlüsseldiensten. Davon gibt es auch Fälle in der Region Döbeln.

Schwer verletzt überlebte ein 53-Jähriger aus dem Raum Roßwein einen Unfall am Abzweig nach Littdorf. Er war mit dem Jetta eines fast 80-Jährigen zusammengestoßen, der nach Ansicht des Gerichtes dafür die strafrechtliche Verantwortung zu tragen hat.

Anzeige