Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kinderbetreuung und Sportstättennutzung soll teurer werden
Region Döbeln Kinderbetreuung und Sportstättennutzung soll teurer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 01.06.2017
Stadtsporthalle Roßwein. Quelle: Mario von Oculario
Anzeige
Rosswein

Die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung in Roßwein sollen ab Oktober steigen. Die Stadtverwaltung hat außerdem eine neue Gebührensatzung für die Sportstättennutzung ausgearbeitet. Die Nutzer müssen ebenfalls mit höheren Kosten rechnen. Beides ist Thema bei der nächsten Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag.

Die geplante Erhöhung der Elternbeiträge fällt diesmal ziemlich deutlich aus, vorausgesetzt, der Stadtrat stimmt am Donnerstag dem Vorschlag der Verwaltung zu. Dieser sieht zum Beispiel für die Betreuung in der Krippe einen Anstieg von derzeit 190 auf dann 200 Euro pro Monat vor, bei einer Betreuungszeit von neun Stunden. Für das erste Kindergartenkind müssten die Eltern dann 100 Euro, satt bislang 90 Euro monatlich zahlen, bei ebenfalls neun Stunden Betreuungszeit. Im Jahr würden das jeweils 120 Euro mehr ausmachen. Wie bisher gibt es Abstufungen bei kürzeren Betreuungszeiten und bei mehreren Kindern einer Familie.

Die Kommune ist zur Anpassung der Elternbeiträge verpflichtet. Sie errechnet sich aus den Betriebskosten, die 2016 entstanden sind, also aus den Sach- und Personalkosten. Die letzte Erhöhung war vom Stadtrat Ende 2015 beschlossen worden.

Die seit 2006 geltende Satzung über die Nutzungsgebühren für die Sportstätten und Freizeitanlagen in der Stadt Roßwein hat die Verwaltung deutlich umgekrempelt. So soll es beispielsweise die verhältnismäßig günstige Pro-Kopf-Jahresgebühr für aktive Mitglieder von Roßweiner Vereinen nicht mehr geben. Stattdessen wurde für jede Sportstätte eine Stunden-Nutzungsgebühr ermittelt, die zu entrichten ist. Roßweiner Vereine müssen nicht den vollen Betrag zahlen, sondern werden zu 85 Prozent von der Kommune subventioniert. Ein Beispiel: Der ermittelte Nutzungs-Betrag für die neue Stadtsporthalle Roßwein liegt bei 36 Euro pro Stunde. Auswärtige müssten diesen Betrag entrichten. Roßweiner Vereine sollen hingegen nur 15 Prozent davon zahlen, was 5,40 Euro pro Stunde bedeuten würde.

Für jede Sportstätte, wie die Halle an der Weinbergschule, das Stadion an der Haßlauer Straße, den Sportplatz Gleisberg und die neue Stadtsporthalle, wurden Objekt bezogene Werte ermittelt, in die laut Bürgermeister Veit Lindner unter anderem die speziellen Betriebskosten und Abschreibungen mit einfließen.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 33Jähriger hat seinen Knastbruder übel abzockt, als er wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis in der JVA Waldheim saß. Der Geprellte verpasste dem Betrüger dafür aber keine Abreibung in der Knastdusche, sondern zeigte ihn wegen Betruges an. Am Donnerstag beschäftigte sich das Chemnitzer Landgericht mit dem Fall. Bewährung oder nicht, lautete die Frage.

Auch das Fahrmanöver eines Lastwagenfahrers konnte Diebe nicht aufhalten: Während der 32-Jährige schlief, haben Unbekannte die Plane des Fahrzeugs aufgeschlitzt und 120 Kartons der Ladung gestohlen.

01.06.2017

Fast zehn Jahre ist es her, dass mit den Planungen für die Sanierung des Herrenhauses auf Burg Mildenstein begonnen wurde. 2008 war das. Jetzt ist das rund 5 Millionen Euro schwere Projekt abgeschlossen und das Haus steht wieder allen zur Verfügung. Zur offiziellen Wiedereröffnung konnte gestern schon einmal in Augenschein genommen werden, was die zukünftigen Besucher erwartet.

04.06.2017
Anzeige