Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kita Westewitz: Neue Treppe oder Schließung
Region Döbeln Kita Westewitz: Neue Treppe oder Schließung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 03.05.2016
Die Kita Wirbelwind in Westewitz benötigt eine neue Treppe in den ersten Stock, sonst droht die Schließung. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Anzeige
Westewitz

Auf die Gemeinde Großweitzschen kommen erneut hohe Kosten zu, um eine Kindereinrichtung zu erhalten. Nach der Forderung des Schulamtes nach einem Prallschutz in der Schulturnhalle, dessen Einbau gestern begonnen hat, fordert das Landesjugendamt nun eine neue Treppe für die Kindertagesstätte Wirbelwind in Westewitz. „Wir haben dort eine Innentreppe, die nicht mehr den Normen entspricht, die das Landesjugendamt fordert“, erklärt Dirk Polster, Bereichsleiter Kindertagesstätten für den Träger Volkssolidarität Döbeln. Das Problem: Die Treppe ins Obergeschoss des betagten Gebäudes, wo der Kita-Betrieb stattfindet, windet sich wie in einem Hausflur mehrfach um Ecken. Nach der Sicherheitsnorm muss sie aber gerade nach oben führen.

Auch die Kitas in Großweitzschen und Mockritz hatten mit diesem Problem zu kämpfen. Für die Einrichtung in Westewitz geht es nun um den Fortbestand. „Jahrelang wurde der Zustand geduldet. Vor einem knappen Jahr wurde erneut geprüft und bestimmt, dass jetzt normgerecht umgebaut werden muss. Seither sind wir dran, eine Lösung zu finden“, sagt Polster. Viel Verständnis hat er für die Forderung des Landesjugendamtes nicht. „Wir tun uns schwer damit. In den ganzen Jahren ist dort nie etwas passiert“, sagt er. Unverständlich sei auch, dass die vorhandene, funktionstüchtige Treppe eventuell abgerissen oder gesperrt werden müsse

Denn hier liegt ein weiteres Problem. Das Haus, in dem die Kita untergebracht ist, gibt den Einbau einer geraden Treppe nach oben nicht her. Stattdessen müsste eine Lösung außen am Gebäude her, die dementsprechend kostspielig ist. „Es gibt zwei Varianten, die mit dem Landesjugendamt abzustimmen sind. Die eine wäre der Anbau eines neuen Treppenhauses, die rund 100.000 Euro kosten würde. Oder eine Brückenvariante, bei der vom erhöhten Straßenbereich draußen eine Treppe direkt ins Obergeschoss geführt wird für rund 50.000 Euro“, erklärt Ulrich Fleischer, Bürgermeister der Gemeinde Großweitzschen, die allein schon wegen der gleichbleibend hohen Kinderzahlen an einer Weiterführung der Kita interessiert ist.

Als Pächter des Gebäudes wolle man aber nicht allein für die Kosten aufkommen. Eigentümerin ist Ramona Lässig, zugleich Geschäftsführerin der Wohnstätten gGmbH „Die Brücke“ in Hochweitzschen. „Es gibt eigentlich eine Verpflichtung des Eigentümers hier tätig zu werden“, meint Fleischer. Er wolle die Fortführung des Mietvertrages so regulieren, dass der Gemeinde möglichst geringe Kosten entstehen. Ramona Lässig sieht hier noch Gesprächsbedarf. „Ich als Privatperson kann keine Fördermittel beantragen, das kann nur die Gemeinde. Ich habe dem Bürgermeister einen Vorschlag gemacht, wie er Fördermittel bekommen kann“, sagt sie und wartet nun auf Rückmeldung aus der Verwaltung. „Es müssen noch etliche Gespräche folgen, aber wir werden uns schon irgendwie einigen“, stellt Ramona Lässig in Aussicht.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Waldheim gibt es eine Klientel, die ihre Kinder immer wieder zu spät aus den Kita abholt. Das will die Stadt ändern und setzt die gebühren für die Mehrbetreuung rauf. Linke und CDU sorgten im Stadtrat dafür, dass es nicht allzu teuer wird.

02.05.2016

Sie sitzt im Gefängnis – er ist gerade so mit Bewährung davon gekommen. Die Droge Crystal brachte den beiden jede Menge Scherereien mit der Justiz ein. Bei dem jungen Mann aus der Region Leisnig stellt sich die Frage, wie blind Liebe machen muss, damit jemand zum Verbrecher wird? In seinem Prozess blieb diese Frage offen.

02.05.2016

Das älteste Auto, das längste Auto, das kleinste, das zerbeultes und das gemütlichste Auto – allesamt waren sie am Sonnabend beim 21. Döbelner Autofrühling zu erleben. Der Stadtwerbering hatte die Traditionsveranstaltung in diesem Jahr wieder auf die Beine gestellt und 20 Autohäuser mit 200 Neufahrzeugen sowie Wohnwagen und Motorrädern eingeladen.

03.05.2016
Anzeige