Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Klage abgewiesen: Brücke und Flutmulde können in Döbeln weitergebaut werden
Region Döbeln Klage abgewiesen: Brücke und Flutmulde können in Döbeln weitergebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 09.11.2015
Bis Jahresende sollen im Bereich des Busbahnhofes die Betonarbeiten fertig sein. Die Flutbaustelle zieht dann weiter. Die Brücke Straße des Friedens wird Ende 2017 abgerissen. Quelle: Uwe Reinwardt
Anzeige
Döbeln

Damit könnte der Hausbesitzer, der für die Verbreiterung der Flutmulde an der Straße des Friedens Uferflächen abgeben soll, enteignet werden. Um die Klage abzuwenden, hatte es in der Vergangenheit Gespräche gegeben, um eine gütliche Einigung herbeizuführen. Dabei ging es darum, dass die TAG Wohnungsgesellschaft Sachsen, welche das Nachbargrundstück besitzt, bereit gewesen wäre, ein kleines Stück Land mit dem Kläger zu tauschen, um einen Teil seiner wegfallenden Parkplätze an seinem Geschäftshaus auf diesen Flächen zu errichten. Die Einigung war aber gescheitert.

Axel Bobbe, Leiter der Landestalsperrenverwaltung und Bauherr über den Hochwasserschutz in Döbeln, fühlt sich mit dem Urteil bestätigt. Dennoch ist die Einspruchsfrist noch nicht abgelaufen. Der Kläger könnte also noch vor das Oberverwaltungsgericht in Dresden ziehen. Bobbe geht davon, aus dass der Kläger für die Teilflächen, die er für den Hochwasserschutz abgeben muss, entschädigt wird. Dennoch hat die Landestalsperrenverwaltung vorgebaut. Der von der Klage betroffene Bauabschnitt wurde übersprungen. Ein anderer Bauabschnitt wurde vorgezogen. Das heißt, ab Frühjahr 2016 geht die Verbreiterung der Flutmulde vom Kaufland-Steg bis etwa 400 Meter flussabwärts weiter. Dafür ist etwa ein Jahr Bauzeit vorgesehen. Dann soll frühestens ab Ende 2017 der Abriss und der Neubau der Brücke in der Straße des Friedens eingeschoben werden. Die neue Brücke muss wegen der Verbreiterung des Flutgrabens an Breite gewinnen und soll im Hochwasserfall einen besseren Durchfluss der Wassermassen gewährleisten.

Am jetzt aktuellen Bauabschnitt des Flutgrabens am Busbahnhof sollen bis zum Jahresende alle Betonarbeiten abgeschlossen sein. Ab nächste Woche werden die Pflasterkolonnen in der Flutrinne verstärkt. Denn die Flächen links und rechts des Gerinnes werden mit Natursteinpflaster neu ausgepflastert. Parallel läuft der Bau des zweiten Teiles am neuen Schlossbergwehr auf Hochtouren. Mit den Erfahrungen aus dem ersten Bauabschnitt des Wehres geht es jetzt deutlich schneller. Wenn keine Hochwasserstände den Bau bremsen und auch im Winter gebaut werden kann, soll Sachsens größtes Klappenwehr im ersten Halbjahr 2016 in Betrieb gehen. Das Wehr ist das Herzstück des Döbelner Hochwasserschutzes. Es leitet die Wassermassen bei Hochwasser entsprechend in den ausgebauten breiteren Flutarm.

Insgesamt wird am Hochwasserschutz für die Döbelner Innenstadt noch bis 2022/23 gebaut. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen würde die Döbelner Innenstadt logistisch gar nicht mehrere Bauabschnitte gleichzeitig verkraften. Allein im ersten Bauabschnitt mussten 23.000 Kubikmeter Erdaushub mitten aus der Stadt abgefahren werden. Im Gegenzug mussten Unmengen an Betonlastern täglich ins Stadtzentrum rollen. Das ginge nicht an drei Stellen gleichzeitig, ohne die Stadt lahm zu legen. Zum zweiten fehlen der Landestalsperrenverwaltung schlichtweg Ingenieure, welche solche Millionenprojekte umsetzen können. Eine Vielzahl der Ingenieurstellen bei der Behörde bleibt mangels geeigneter Bewerber derzeit unbesetzt.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Gebäude der ehemaligen Post in Roßwein wartet noch immer auf eine dauerhafte Nachnutzung. Jetzt hat es die Döbeln GmbH gekauft. Nach wie vor ist ein Arzt-Zentrum im Gespräch.

14.03.2018

Nun ist es Gewissheit: Ab Januar kommenden Jahres haben Eltern für die Kindereinrichtungen der Gemeinde Ostrau höhere Beiträge zu berappen. Nachdem zunächst nur eine Erhöhung im Bereich der Krippe auf 179  Euro (20 Euro mehr als bisher) avisiert wurde, folgte der Gemeinderat Ostrau einer Bitte der Verwaltung, auch die Elternbeiträge in den Bereichen Kindergarten und Hort moderat anzuheben.

Aus der Döbelner Erstaufnahme fliehen die Flüchtlinge. Wie Kai Kranich, Pressesprecher des Landesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Sachsen, gegenüber der DAZ bestätigt, sind von den 330 am Sonntag eingetroffenen Asylbewerbern derzeit noch 90 da.

06.11.2015
Anzeige