Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Klinikum Döbeln möchte sich als Darmkrebs-Zentrum etablieren
Region Döbeln Klinikum Döbeln möchte sich als Darmkrebs-Zentrum etablieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 23.06.2016
Der neue leitende Oberarzt Dr. Henning Spieker (37). Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Döbeln

Dr. Henning Spieker (37) wurde am Donnerstagvormittag am Klinikum Döbeln als neuer leitender Oberarzt der Viszeralchirurgie (Bauchraum, Schilddrüse) vorgestellt. Er ist gleichzeitig Stellvertreter vom Chefarzt der Chirurgischen Klinik, Prof. Dr. Dirk Uhlmann.

„Wir sind sehr froh, dass sich Dr. Spieker für unser Klinikum entschieden hat und denken er passt nicht nur gut ins Team, sondern er bringt auch neues Wissen mit und hilft damit bei der Weiterentwicklung unseres Hauses“, sagte Krankenhausbetreiber Dr. Ralf Lange zu der Personalie. Dr. Henning Spieker ist in Ostwestfalen aufgewachsen. Der Sohn eines Gynäkologen ist ausgebildeter Rettungsassistent bevor er in Halle und Leipzig Medizin studierte und promovierte. An der Universitätsklinik Leipzig war er zuletzt als Oberarzt für das Darmkrebszentrum zuständig. Zu Jahresbeginn hatte das Klinikum Döbeln seinen Chefarzt Prof. Dirk Uhlmann für drei Monate an die Universitätsklinik Leipzig ausgeliehen, wo er das Lebertransplantationszentrum und die Leberchirurgie, seine frühere Wirkungsstätte, übergangsweise leitete. Als Ausgleich war Dr. Henning Spieker für diese Zeit in Döbeln. Nun hat er sich für einen kompletten Wechsel von der Pleiße auf die lukrative Stelle in der Muldestadt entschieden. „Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit Professor Uhlmann in Döbeln. Ich denke, dass mich diese und das Operationsspektrum hier in Döbeln weiter bringen“, sagt der 37-Jährige.

Prof. Dirk Uhlmann will mit dem Spezialwissen des neuen Oberarztes besonders im Bereich der Darmkrebsvorsorge und -behandlung das Klinikum Döbeln voranbringen. „Wir wollen, dass die Leute rechtzeitig zur Darmkrebsvorsorge gehen und nicht erst kommen, wenn es akut ist und der Tumor schon gestreut hat“, schildert Uhlmann einen künftigen Schwerpunkt. Ziel sei es das Klinikum Döbeln auch als Darmkrebszentrum zertifizieren zu lassen und entsprechenden Therapien, Behandlungen und Operationen durchzuführen.

Das privat geführte Klinikum Döbeln ist mit 400 Beschäftigten, davon 55 Ärzten, zweitgrößter Arbeitgeber der Stadt. 198 Betten hat das Klinikum, das zudem als akademisches Lehrkrankenhaus der Uni Leipzig geführt wird. Im vergangenen Jahr wurden im Klinikum Döbeln insgesamt 27 000 Patienten behandelt, davon 10 200 stationär. 5400 Menschen wurden 2015 in den fünf OP-Sälen der Klinik operiert.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insgesamt 16 Premieren warten in der neuen Spielzeit des Mittelsächsischen Theaters auf die Besucher. Erstmals gibt es auch keine Sommerpause – auf der Seebühne Kriebstein wird nach Abschluss der Indoor-Saison weiter gespielt. Kinder- und Familienvorstellungen, Musical- und Operettenabende wechseln sich dort ab.

23.06.2016

Eigentlich war das Thema Spielothek im ehemaligen Schlecker-Markt im Ostrauer Gewerbegebiet schon vom Tisch. Doch Investor Olaf Krahl ist hartnäckig beglieben und seinen Antrag beim Landratsamt erneuert. Die Gemeindevertreter lehnten das Vorhaben erneut ab – endgültig, ist Bürgermeister Dirk Schilling sicher.

23.06.2016

Drogen und Schreckschusswaffen wie auf diesem Symbolfoto fanden die Polizeibeamten am Mittwoch in Döbeln. 65 Polizisten sowie Drogen- und Sprengstoffspürhunde waren bei der Großrazzia im Einsatz, die für einiges Aufsehen in der Stadt sorgte.

23.06.2016
Anzeige