Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Klinikum Döbeln rüstet CT auf
Region Döbeln Klinikum Döbeln rüstet CT auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 11.09.2014
Medizinerkonferenz am Computertomograph: Radiologin Dipl.Med Gabriela Schmuck (v.l.), Internist Dr. Roland Pfitzer und Chirurg Dr. Dirk Uhlmann. Quelle: Sven Bartsch

"Viele Leute kommen nicht, weil sie Angst davor haben, einen Schlauch in den Po gesteckt zu bekommen", sagt Prof. Dirk Uhlmann, Chefarzt der Chirurgie am Klinikum Döbeln, über die Vorbehalte gegenüber der klassischen Darmspiegelung. Dabei ist Dickdarmkrebs sehr gut heilbar - wenn man ihn frühzeitig erkennt.

"Wir haben jetzt ein sehr schonendes Verfahren", sagt Diplommedizinerin Gabriele Schmuck, Chefärztin der Radiologie. Zur Vorbereitung muss der Patient muss der Patient - ähnlich wie bei der klassischen Koloskopie - seinen Verdauungstrakt komplett entleeren. Dann pumpen ihn die Mediziner mit Luft auf, die den Darm nach der Untersuchung auf natürlichem Weg wieder verlässt. Dann fährt der Patient zweimal durchs CT, einmal in Rücken und einmal in Bauchlage. Das CT fertigt Röntgenbilder in feinen Schichten an. Die neue Technik des Döbelner Klinikums errechnet aus diesen Daten das Bild des Darms. Zurzeit bezahlen die Krankenkassen dieses neue Diagnoseverfahren aber noch nicht, zumindest nur in begründeten Ausnahmefällen. 420 Euro kostet eine Darmspiegelung der schonenden Art ohne Schlauch im Po. "Wir haben bei den Kassen beantragt, das unsere neue Untersuchungsmethode bezahlt wird", sagt Dr. Sigrun Mühle, Verwaltungsleiterin des Krankenhauses. Vorteile hat die neue Technik aber schon jetzt: Wenn zum Beispiel ein vorhandener Tumor den Weg für das Koloskop versperrt, kann der Internist den betroffenen Patienten mit dem CT untersuchen lassen und erkennen, ob es weitere krankhafte Veränderungen im Darmgewebe gibt, die einer Behandlung bedürfen. Oder aber ein Patient leidet unter Herzschwäche und es wäre ein Risiko, ihm die schmerzstillenden und betäubenden Medikamente zu verabreichen, wie dies bei einer klassischen Darmspiegelung üblich ist. Das Zusammenspiel der an der Behandlung beteiligten Ärzte funktioniere hier in Döbeln gut, sagt Prof. Uhlmann. Anders als an Krankenhäusern in Großstädten setzen sich Radiologe, Internist und Chirurg sofort zusammen, wenn zum Beispiel bei einer Darmspiegelung Zellwucherungen festgestellt werden, die Krebs sein könnten. So können die Mediziner schnell auf den Patienten eingehen.

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Vorsitzende der Innenstadthändlergemeinschaft, Grit Neumann, hatte schon bei ihrem Amtsantritt längere Öffnungszeiten und die Sicherheitslage in der Stadt als Themen gesetzt.

03.09.2014

Rund 100 Gäste und Mitarbeiter begrüßte Dr. Klaus Bauer, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens für Spritzguss-Werkzeuge und Kühltechnik, gestern zur Einweihung der neuen Produktionsstätte.

03.09.2014

Sieben Kirchenmusiker aus ganz Deutschland haben sich für die Stelle des neuen Döbelner Kantors beworben. Bis Ende August war die Stelle von Winfried Kleindopf beim Landeskirchenamt in Dresden ausgeschrieben.

02.09.2014