Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Klosterbuch: Streuobstwiese geplündert, Äpfel landen in mobiler Saftpresse

1. Apfeltag im Fachwerkhof Klosterbuch: Streuobstwiese geplündert, Äpfel landen in mobiler Saftpresse

Gemeinsam packten Flüchtlinge, Vereinsmitglieder und freiwillige Helfer mit an, in vier Stunden kiloweise Äpfel zu ernten. Mit der mobilen Saftpresse wurden die schließlich zu frischem Saft verarbeitet. Und weil alle gar nicht genug von dem leckeren Obst bekommen konnten, gab es anschließend noch ein Blech Apfelkuchen.

Sten Franke zauberte aus einem kleinen Teil der Äpfel einen duftenden Kuchen.

Quelle: Sven Bartsch

Klosterbuch. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. So hätte das Motto des ersten Apfeltages auf dem Fachwerkhof von Elsbeth Pohl-Roux in Klosterbuch auch lauten können. Um Punkt neun Uhr standen rund 30 „Arbeiter“ parat, um die Streuobstwiese leer zu fegen. Mit geballter Manneskraft wurde dem kalten Nieselwetter getrotzt und gesammelt – und zwar Äpfel über Äpfel. Flüchtlinge, Vereinsmitglieder und Freiwillige vom AJZ Leisnig und der Dresdner Verein „Arche Nova“ versammelten sich gemeinsam, um die Äpfel einzusammeln. Vier Stunden lang füllten sie nach und nach Kisten mit dem frischen Obst. „Danach war die Luft raus. Wir haben nicht mal ein Drittel der Streuobstwiese abgeerntet“, weiß Vicky Behnisch vom Verein Begreifen e.V. in Klosterbuch. Trotz des schmuddeligen Wetters ging die Arbeit zügig von der Hand. Gemeinsam geht eben doch besser als allein.

Trockener Sommer, weniger Saft

Kiloweise transportierte die Familie Pohl-Roux die Äpfelkisten zum Fachwerkhof zurück. Aus gutem Grund: Dort warteten Tino Schubert und Danilo Braun von „gedeih & verzehr“ mit ihrer mobilen Saftpresse auf ihren Einsatz. Aus Langhennersdorf angereist sorgten sie für die Weiterverarbeitung der Äpfel vor Ort. Ab 100 Kilogramm Äpfel kann man die Mosterei behelligen. Die frisch geernteten Äpfel wurden direkt in die Maschine gegeben, noch einmal mit dem Wasserstrahl gesäubert und schließlich in die Presse gegeben. Mit 40 Tonnen werden die Äpfel zerdrückt und bei 78 Grad erhitzt. Tino Schubert füllt den frischgepressten Saft dann in ein speziell entwickeltes System, das sich Pack&Box nennt. Daraus kann der Endverbraucher dann seinen Apfelsaft abfüllen. „Der Saft ist abgefüllt ein Jahr haltbar. Ist die Verpackung einmal angerissen, bleiben noch drei Monate Zeit, den Saft aufzubrauchen. Die mobile Saftpresse hat eine 50 bis 70 prozentigen Ertrag. Das heißt: Aus 100 Kilogramm Äpfel bekommt man gut und gerne 60 Liter Apfelsaft. Abhängig ist das immer von Sorte und Reifegrad des Obstes. Den trockenen Sommer dieses Jahr bemerken die Experten beim Pressen: Das Obst gibt weniger Flüssigkeit ab.

Das Angebot auf dem Fachwerkhof in Klosterbuch nahmen viele Leute an. So wurde nicht nur das Obst auf der eigenen Streuobstwiese verarbeitet, sondern kiloweise mitgebrachte Äpfel. Konstanze Hübner war eine von ihnen. Sie nutzt die Saftpresse nicht zum ersten Mal, und ist ein treuer Fan des Angebotes. „Den Unterschied schmeckt man einfach. Außerdem habe ich nun mal viele Äpfel, die ich gar nicht alle essen kann.“

Ein großes Blech Apfelkuchen

Tino Schubert hofft, dass die Premiere in Klosterbuch keine einmalige Sache bleibt. „Der Standort ist super. Die angrenzende riesige Streuobstwiese eignet sich bestens dafür“, sagt er. Nach dem Sammeln und Pressen wurde es schließlich gemütlicher. Sten Franke, der auch eine Zeit auf dem Fachwerkhof lebte, ist als Kuchenbäcker bekannt. Er schnappte sich über 30 Äpfel bevor sie in der Presse landeten und zauberte daraus ein riesiges Blech Apfelkuchen. Der Höhepunkt des Tages, vielen lief schon beim Gedanken an den warmen, duftenden Kuchen, das Wasser im Mund zusammen.

Von Stephanie Helm

Klosterbuch 51.1526573 12.9858953
Klosterbuch
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr