Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Klosterbuch: Streuobstwiese geplündert, Äpfel landen in mobiler Saftpresse
Region Döbeln Klosterbuch: Streuobstwiese geplündert, Äpfel landen in mobiler Saftpresse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 06.11.2016
Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Klosterbuch

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. So hätte das Motto des ersten Apfeltages auf dem Fachwerkhof von Elsbeth Pohl-Roux in Klosterbuch auch lauten können. Um Punkt neun Uhr standen rund 30 „Arbeiter“ parat, um die Streuobstwiese leer zu fegen. Mit geballter Manneskraft wurde dem kalten Nieselwetter getrotzt und gesammelt – und zwar Äpfel über Äpfel. Flüchtlinge, Vereinsmitglieder und Freiwillige vom AJZ Leisnig und der Dresdner Verein „Arche Nova“ versammelten sich gemeinsam, um die Äpfel einzusammeln. Vier Stunden lang füllten sie nach und nach Kisten mit dem frischen Obst. „Danach war die Luft raus. Wir haben nicht mal ein Drittel der Streuobstwiese abgeerntet“, weiß Vicky Behnisch vom Verein Begreifen e.V. in Klosterbuch. Trotz des schmuddeligen Wetters ging die Arbeit zügig von der Hand. Gemeinsam geht eben doch besser als allein.

Trockener Sommer, weniger Saft

Kiloweise transportierte die Familie Pohl-Roux die Äpfelkisten zum Fachwerkhof zurück. Aus gutem Grund: Dort warteten Tino Schubert und Danilo Braun von „gedeih & verzehr“ mit ihrer mobilen Saftpresse auf ihren Einsatz. Aus Langhennersdorf angereist sorgten sie für die Weiterverarbeitung der Äpfel vor Ort. Ab 100 Kilogramm Äpfel kann man die Mosterei behelligen. Die frisch geernteten Äpfel wurden direkt in die Maschine gegeben, noch einmal mit dem Wasserstrahl gesäubert und schließlich in die Presse gegeben. Mit 40 Tonnen werden die Äpfel zerdrückt und bei 78 Grad erhitzt. Tino Schubert füllt den frischgepressten Saft dann in ein speziell entwickeltes System, das sich Pack&Box nennt. Daraus kann der Endverbraucher dann seinen Apfelsaft abfüllen. „Der Saft ist abgefüllt ein Jahr haltbar. Ist die Verpackung einmal angerissen, bleiben noch drei Monate Zeit, den Saft aufzubrauchen. Die mobile Saftpresse hat eine 50 bis 70 prozentigen Ertrag. Das heißt: Aus 100 Kilogramm Äpfel bekommt man gut und gerne 60 Liter Apfelsaft. Abhängig ist das immer von Sorte und Reifegrad des Obstes. Den trockenen Sommer dieses Jahr bemerken die Experten beim Pressen: Das Obst gibt weniger Flüssigkeit ab.

Das Angebot auf dem Fachwerkhof in Klosterbuch nahmen viele Leute an. So wurde nicht nur das Obst auf der eigenen Streuobstwiese verarbeitet, sondern kiloweise mitgebrachte Äpfel. Konstanze Hübner war eine von ihnen. Sie nutzt die Saftpresse nicht zum ersten Mal, und ist ein treuer Fan des Angebotes. „Den Unterschied schmeckt man einfach. Außerdem habe ich nun mal viele Äpfel, die ich gar nicht alle essen kann.“

Ein großes Blech Apfelkuchen

Tino Schubert hofft, dass die Premiere in Klosterbuch keine einmalige Sache bleibt. „Der Standort ist super. Die angrenzende riesige Streuobstwiese eignet sich bestens dafür“, sagt er. Nach dem Sammeln und Pressen wurde es schließlich gemütlicher. Sten Franke, der auch eine Zeit auf dem Fachwerkhof lebte, ist als Kuchenbäcker bekannt. Er schnappte sich über 30 Äpfel bevor sie in der Presse landeten und zauberte daraus ein riesiges Blech Apfelkuchen. Der Höhepunkt des Tages, vielen lief schon beim Gedanken an den warmen, duftenden Kuchen, das Wasser im Mund zusammen.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 100 Schüler der Leisniger und Waldheimer Oberschulen sowie des Harthaer Gymnasiums hatten am vergangenen Sonnabendabend ihren großen Auftritt. Neun Tänze, die sie in den letzten Wochen beim Tanzcenter Kießling erlernten, brachten sie aufs Parkett. Begleitet von den Blicken stolzer Muttis, Vatis, Omas und Opas.

06.11.2016

Der Wanderweg im Zweiniger Grund und dessen Ausschilderung bewegt die Gemüter. Vom Wanderwegewart Reinhard Senf angebrachte Markierungen, die die Strecke zwischen Margarethenmühle und Mahlitzsch auch als Radweg ausweisen sollten, hat Revierförster Dirk Tänzler wieder abmontiert und der Stadt Roßwein übergeben.

04.11.2016

Noch keinen einzigen Zeugen hat die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichtes Leipzig im Betrugsprozess um einen Döbelner und seine acht Mitangeklagten gehört. Statt dessen diskutierte die Kammer auch am dritten Verhandlungstag wieder mit den Verteidigern und dem Staatsanwalt über die Frage, ob die Angeklagten als Bande gehandelt haben können.

04.11.2016
Anzeige