Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kneipp-Becken an der alten Leninschule: Wohnpark in Döbeln-Ost II schon jetzt gefragt
Region Döbeln Kneipp-Becken an der alten Leninschule: Wohnpark in Döbeln-Ost II schon jetzt gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
WGF-Vorstand Lothar Folkmer und Genossenschafts-Azubine Janina Stiegler nehmen für das Zeitungsfoto schon mal das neue Kneipp-Becken im künftigen Wohnpark Döbeln-Ost II in Besitz. Quelle: Gerhard Schlechte
Anzeige
Döbeln

Auf der prominentesten Baustelle der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt (WGF) geht es gut voran. Derzeit bauen die Handwerker gerade Balkone und Terrassen an die ehemalige Leninschule an, die die WGF zum Wohnpark umgestaltet. Das Balkon-Anbauen geht wie das sprichwörtliche Brezelbacken. Der Kran hievt die große Stahlbetonplatten auf die stählerne Ständerkonstruktion. Auch im Inneren des Gebäudes rotieren die Gewerke.

Ein Blick in die noch nicht ganz fertigen Wohnungen gibt einen guten Eindruck davon, welch hochwertigen Wohnraum die WGF hier schafft: Moderne Zuschnitte, alles barrierearm, breite Türen, so dass auch Rollstuhlfahrer durchkommen. In den Bädern sind die Duschen ebenerdig gestaltet. Die Bäder und die Küchen haben Fenster, in Zimmern, wo keine Fliesen liegen, bedeckt Laminat die Fußböden. Geräumig und hell wirken die Wohnungen, die die WGF mit Grundflächen von 55 bis 77 Quadratmetern anbieten wird. Steckdosen gibt es darin in Hülle und Fülle. Fahrstühle bringen die Mieter nach oben und unten.

„Wir hatten in dem ehemaligen Schulbau das Problem, aus großen Klassenzimmern und langen Fluren Wohnungen zu machen“, sagt WGF-Vorstand Stephan Viehrig. Deutlich wird das, wenn man die einzelnen Zimmer sieht, die es auf jeder Etage gibt. Sie sind als geräumige Abstellräume für die Mieter gedacht, zu erreichen über den Flur. So hat die WGF gemeinsam mit ihren Architekten die Herausforderungen gemeistert, vor die sie die baulichen Besonderheiten eines DDR-Schulbaus stellten.

Das Interesse an den Wohnungen ist schon jetzt recht groß. Davon kann auch Uwe Wolke ein Lied singen. Er ist Bauleiter der Firma B&O Wohnungswirtschafts GmbH Chemnitz, die die Bauarbeiten koordiniert. Künftige Mietinteressenten kommen schon auf die Baustelle und erkundigen sich bei Uwe Wolke. „Eigentlich müsste mir die WGF ein Gehalt zahlen“, sagt er scherzhaft. Die Bauarbeiten liegen so gut im Plan, dass der Wohnpark samt Begegnungsstätte früher fertig wird, als gedacht. Schon am 28. Juli lädt die WGF von 11 bis 14 Uhr zum Tag der offenen Tür und kann drei fertige Wohnungen zeigen. Schlüsselübergabe soll dann am 21. August sein. „Für unseren Wohnpark streben wir Vollvermietung an“, sagt WGF-Vorstand Stephan Viehrig.

Bis dahin haben die Gewerke noch ein bisschen zu tun. Die parkähnlichen Außenanlagen sind noch fertig zu stellen, Parkplätze anzulegen und auf dem Fleck, wo jetzt der Baucontainer steht, Garagen aufzubauen. Ein Highlight der künftigen Außenanlagen steht schon jetzt: Ein großes Kneipp-Becken aus Beton, das bereits auf reges Interesse des zwölfköpfigen Clubrates gestoßen ist, der sich für die Begegnungsstätte gegründet hat. „Ich musste regelrecht bremsen, als ich da Wasser einlassen sollte, damit die Clubräte das ausprobieren können“, sagt Stephan Viehrig. Er hatte mit zwei Leuten für den Rat gerechnet, ein Dutzend ist es geworden.

Die alte Leninschule fristete bis zum 1. Juli vergangenen Jahres ein Dasein als leerstehender Plattenbau. Dann ließ die WGF die Bauarbeiten beginnen. „Die Schule war wie ein hohler Vogel“, schildert Bauleiter Uwe Wolke, wie die Gebäude entkernt wurde, um dann neue Grundrisse anzulegen. Von außen bekam das Gebäude eine Wärmedämmung, die dem Energie-Einspar-Standart KfW 70 entspricht. „Wir hoffen, dass dies an den Betriebskosten sichtbar wird“, sagt Stephan Viehrig.

Lothar Folkmer, Stephan Viehrigs Vorstandskollege aus dem Kreis der Genossenschaftsmieter, weist bereits auf den nächsten Termin hin, den 16. September. Dann lädt die WGF zum Parkfest in den neuen Wohnpark. Der legendäre WGF-Weihnachtsmarkt, auf dem sich die unterschiedlichen Freizeitgruppen der Genossenschaft präsentieren und das Sommerfest finden künftig auch an der Unnaer Straße im neuen Schaufenster der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt in Döbeln-Ost II statt.

Von Dirk Wurzel

Im September wird groß gefeiert: Der Döbelner Treibhausverein, der sich 1997 gründete, zelebriert mit mehreren Veranstaltungen sein 20-jähriges Bestehen. Nicht unwichtig bei einem solchen Vorhaben sind die benötigten Finanzen. Fördermittel und Spenden helfen bei der Umsetzung der Jubiläumsfeierei.

05.07.2017
Döbeln Kita-Gebühren könnten 2018 durch Personalkosten steigen - Ostrau hält Elternbeiträge (noch) stabil

In diesem Jahr bleiben die Elternbeiträge für Kita und Hort in der Gemeinde Ostrau stabil – auch weil es wieder steigenden Kinderzahlen gibt. Doch im nächsten Jahr muss neues Personal her, da der Betreuungsschlüssel auf fünf Kinder pro Erzieherin sinkt. Dann könnte eine Beitragserhöhung ins Haus stehen.

04.07.2017

Wo Industrie- oder Wohnbauten, Sanatorien und Kasernen verfallen, erobert sich die Zeit ihr Territorium zurück. Die Fotos von Steffi Robak greifen Momente auf, in denen sich die frühere menschliche Anwesenheit in Details wieder in Erinnerung bringt. Zu sehen sind die Arbeiten vom 8. Juli bis 31. Oktober in der Kaplanstube der Burg Mildenstein in Leisnig.

07.07.2017
Anzeige