Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Konzert soll Geld für Dach-Sanierung bringen
Region Döbeln Konzert soll Geld für Dach-Sanierung bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 22.09.2017
Hoffen auf viele Konzertgäste am 26. November und Spendengelder für die Sanierung der St. Aegidienkirche: Jörg Geilert (M.) aus Altenhof, Manfred Lempe, Angelika Findeisen und Bernd Eulitz vom Kirchenvorstand (v.l.). Quelle: Foto: Sven Bartsch
Altenhof

Über 800 Jahre alt ist die kleine romanische Kirche, die in Altenhof steht und von der man vermutet, dass sie ein Ableger des Klosters Buch ist. Nachdem im vergangenen Jahr die aus dem Jahr 1867 stammende historische Schmeißer-Orgel im Innern des Gotteshauses saniert und ein Teil des Daches neu gedeckt worden waren, geht es nun weiter. Gezwungenermaßen, denn die holztechnische Untersuchung von Dach und Dachstuhl haben ergeben, dass dort mehr im Argen liegt, als bisher vermutet. Die geplante Bausumme für die Instandsetzung von Dach und Dachstuhl sowie Turm mit Glockenstuhl beträgt 280 000 Euro.

Der Antrag bei der Landeskirche ist bereits gestellt worden, die Zusage für Zuschüsse in Höhe von 146 000 Euro liegt vor, sagt Bernd Eulitz, Vorsitzender des Kirchenvorstandes. Jetzt müsse noch der Leader-Antrag beim Landratsamt die erhofften 100 000 Euro Zuschuss bringen. Bei 23 000 Euro Eigenmitteln, die die Kirchgemeinde aufbringen kann, fehlen für die Umsetzung des Vorhabens rund 15 000 Euro. Und die, so hofft man, sollen mit Spendengeldern abgedeckt werden.

An dieser Stelle kommt Jörg Geilert ins Spiel, der fast direkt neben der Kirche in Altenhof lebt und arbeitet. Zu seinem 50. Geburtstag hatte der Firmenchef alle Gäste darum gebeten, anstelle von Geschenken oder Blumen einen Geldbetrag für die Kirchensanierung mitzubringen. Einige hatten sogar Modelle der Kirche gebastelt und dort Geld hinterlassen. Auf diese Weise war ein Betrag von über 1000 Euro zusammen gekommen, der jetzt schon auf dem Spendenkonto für die Dachinstandsetzung der Kirche liegt.

Norbert Tunse, der zum Bekanntenkreis von Jörg Geilert gehört, hatte nicht zu dessen rundem Geburtstag vorbeikommen und Geld für die Kirche mitbringen können. Dafür versprach der Musiker des Leipziger Gewandhausorchesters dem Altenhofer, mit drei Kollegen wieder zu kommen – für ein Konzert. Mit Dietrich Reinhold (Violine), Tobias Haupt (Violine) und Dorothée Erbiner (Violoncello) hatte Bratscher Norbert Tunse 1996 das Reinhold Quartett gegründet und genau dieses wird nun am Totensonntag, 26. November, natürlich in der kleinen Altenhofer Kirche, Werke von Carl Reinecke und Felix Mendelssohn Bartholdy zu Gehör bringen.

Alle Einnahmen des besonderen Konzerts werden für die Sanierung gespendet. Karten für den musikalischen Hochgenuss kosten pro Person 25 Euro, wer mehr spenden will, kann dies natürlich auch tun. Etwa 200 Personen passen in die kleine Altenhofer Kirche. Wenn mit der Finanzierung und dem Bauantrag alles rund läuft, kann im Frühjahr 2018 mit der Sanierung begonnen werden.

Benefizkonzert zur Sanierung des Kirchturms der St. Aegidienkirche Altenhof, Sonntag, 26. November, 16.30 Uhr bis 18 Uhr, mit dem Leipziger Reinhold Quartett / Kartenreservierung unter 034321/622000 (bis 18 Uhr) oder info@geilert-gmbh.de sowie bei Romy Eulitz 034321/68240 (nach 18 Uhr) /
Spendenkonto: Kirchgemeinde Altenhof, IBAN DE62350601901670409020, BIC GENODED1DKD, Verwendungszweck: Kirche Altenhof.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Döbelns Eigenheimgebiete boomen. Im ersten Bauabschnitt des Wohngebietes Sonnenterrassen sind elf neue Einfamilienhäuser entstanden oder im Bau. Nur sechs Grundstücke sind hier noch zu haben. In der Sörmitzer Au wird im sechsten Bauabschnitt gebaut.

24.09.2017

Die Stadt Roßwein bekommt Fördermittel vom Bund und vom Freistaat Sachsen für die Aufwertung und Belebung der Innenstadt. Von den Mitteln können private Grundstücksbesitzer profitieren, aber auch die Kommune. Es geht um das Fördergebiet „Umbauachse Altstadt“.

21.09.2017

Mehrere Gewerke arbeiten derzeit im künftigen Waldheimer Stadt- und Museumshaus. Im Vergleich zu den bisher geleisteten Arbeiten sind die noch anstehenden Handgriffe.