Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Krankenschwester stellt gelähmte Patientin ruhig und wird angeklagt
Region Döbeln Krankenschwester stellt gelähmte Patientin ruhig und wird angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 02.12.2015
Mit dem starken Beruhigungs-Medikament Diazepam hat eine Krankenschwester aus Ostrau eine schwer gelähmte Patientin ruhig gestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Döbeln/Ostrau.

Hat eine Krankenschwester aus Ostrau einer gelähmten Frau Faustan gegeben, um einen ruhigen Nachtdienst zu haben? Gab sie der Patientin das Diazepam gar, um selbst schlafen zu können? Diesen Fragen ging Strafrichter René Stitterich am Dienstag im Amtsgericht Döbeln nach. Die Staatsanwaltschaft hatte die Pflegekraft der Körperverletzung angeklagt. Sie habe das Benzodiazepin der Patentin ohne medizischen Grund gegeben. Diese habe daraufhin mit verdrehten im Augen im Bett gelegen und sei nicht mehr ansprechbar gewesen, heißt es im Anklagesatz. Die Schwester arbeitete für einen Spezialpflegedienst für die Intensivpflege. Die ehemalige Patientin der Ostrauerin ist schwer gelähmt, kann sich nicht bewegen und auch nicht sprechen. Emotionen könne sie aber zeigen, sagt die Tochter der Patientin. Das Faustan bekommt ihre Mutter nur in Notfällen, um Krampfanfälle zu behandeln. Am 15. Oktober war die Ostrauerin zum Nachtdienst bei der gelähmten Frau eingeteilt.

„Der Vorwurf wird eingestanden. Die Medikamente wurden verabreicht, weil ein Krampfanfall vorlag. Meine Mandantin bestreitet, das dies – das sind ja fast schon niedere Beweggründe – deswegen geschah, damit sie schlafen könne“, erklärte Rechtsanwalt Thomas H. Fischer, der die Pflegeschwester verteidigte. Dass diese verschlafen aus dem Wohnzimmer ihrer Mutter kam, sagte die Tochter der gelähmten Frau als Zeugin aus. Der Pflegedienst hatte sie gebeten, nachzuschauen. Denn die Kollegen der Ostrauerin hatten schon länger den Verdacht, dass sie im Dienst schläft. Zwischen zwei und drei Uhr in der Frühe kam die Tochter in der Wohnung der Mutter an. Der Anblick der verschlafenen Krankenschwester hat sie aufgeregt. „Ich bin erst mal auf den Balkon gegangen, um eine zu rauchen, um wieder runterzukommen“, sagte die Tochter. Ihre Mutter habe schon seit einem Jahr keine Krampfanfälle mehr gehabt. Sie zweifle daher, dass die Krankenschwester die Faustan-Tropfen in die Magensonde ihrer Mutter gegeben hatte, um einen solchen Anfall zu beenden. Auch eine andere Schwester des Pflegedienstes hielt es für unwahrscheinlich, dass die Frau einen Anfall gehabt hat. Davon hätten sie und ihre Kollegen eigentlich etwas bemerken müssen, denn die Ostrauerin hat das Diazepam gegeben, als das Pflegeteam im Nachbarzimmer eine Dienstberatung abhielt. Auch in den Krankenakten findet sich kein Eintrag über einen solchen Vorfall. Weil die Geschädigte aber nicht wie in der Anklageschrift beschrieben, mit verdrehten Augen im Bett lag sondern geschlafen hatte, äußerte Richter Stitterich Zweifel daran, ob der Tatbestand der Körperverletzung überhaupt erfüllt sei.

„Die menschliche und arbeitsrechtliche Frage können wir im Strafverfahren nicht klären“, sagte der Richter und regte an, das Verfahren wegen geringer Schuld gegen einen Geldauflage einzustellen. Andernfalls hätte das Gericht noch einen teuren Sachverständigen hinzuziehen müssen. „Das heißt nicht, dass ich die Sache gutheiße. das wirft kein gutes Licht auf die Pflegebranche, wenn Leute ruhig gestellt werden, die sich nicht wehren können“, sagte der Richter. Staatsanwalt Metzger und Verteidiger Fischer folgten der Anregung des Richters. Wenn die Krankenschwester. 700 Euro an die Lebenshilfe Oschatz zahlt, ist die Sache für sie erledigt. Die Unschuldsvermutung gilt weiter, einen Eintrag im Strafregister gibt es auch nicht. Die Töchter der gelähmten Frau fanden es dagegen nicht gut, dass sich die Angeklagte „einfach freikaufen“ kann.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt ist es wieder passiert. Die Landestalsperrenverwaltung ließ die Baustelle des neuen Schlossbergwehres und am Flutgraben hinter dem Busbahnhof geordnet räumen. Um die Innenstadt zu schützen, wurde die Baustelle nun schon zum fünften Mal seit Baubeginn im Mai 2014 diesmal allerdings sehr vorsichtig geflutet.

02.12.2015

Die sächsischen Grünen appellieren an den Verkehrsverbund Mittelsachsen, die Züge auf der Strecke Leipzig-Döbeln ab Mitte 2016 doch wieder bis Roßwein fahren zu lassen. Zwar ist der Bahnverkehr auf dieser Strecke per 13. Dezember dieses Jahres abbestellt. Doch eine geänderte Ausschreibung für die Strecke eröffne laut Grünen neue Perspektiven.

01.12.2015

Zwei Jahre nach ihrem Einzug ins Obergeschoss des Berufsschulgebäudes (Haus E) in der Bahnhofstraße, verlässt die Volkshochschule Döbeln die Unterrichts- und Büroräume wieder. Seit August sind in dem Gebäude 100 syrische Flüchtlinge untergebracht. Die Kombination von Volkshochschulbetrieb und Gemeinschaftsunterkunft funktionierte nicht.

30.11.2015
Anzeige