Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aufrappeln in Gesellschaft der richtigen Leute
Region Döbeln Aufrappeln in Gesellschaft der richtigen Leute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 13.03.2019
Kaffeerunde zum Gruppenjubiläum: Die Gruppe Frauenselbsthilfe nach Krebs in Leisnig existiert seit 20 Jahren. Quelle: Steffi Robak
Leisnig

Wie geht man um mit dem Leben, wenn man mit einer tödlichen Krankheit konfrontiert war oder ist? Eine Variante ist, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen. In der Runde ebenfalls Betroffener können sich die Mitglieder aktiv ihrem Schicksal stellen. Seit 20 Jahren gab und gibt es diese Möglichkeit in Leisnig für Menschen mit einer Krebserkrankung.

Zum Jubiläumstreffen kam die Gruppe jüngst in der Begegnungsstätte in der Rosa-Luxemburg-Straße zusammen, in ihrem Stammdomizil. Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU) kam zum Gratulieren und auf einen Kaffee.

Auch vom Landesverband Frauenselbsthilfe nach Krebs war eine Vertreterin in Leisnig. Zur Feier des Tages hatte die Runde Gründungsmitglieder zu Gast, darunter Margret Julius. Sie hob einst die Leisniger Gruppe vor 20 Jahren mit aus der Taufe und schaut heute auf ein stolzes Alter von 92 Jahren zurück. Heidelinde Haupt, die als Gruppenleiterin die Gäste begrüßte, sagt dazu: „Solche Menschen geben Mut. Sie sind wunderbare Beispiele, wie gut man sich aufrappeln kann, wenn man die richtigen Leute um sich hat.“

Rund 35 Mitglieder hat die Gruppe derzeit, nicht allein Frauen, wie Heidelinde Haupt erzählt. „Zum einen ist in manchen Fällen auch der Mann einer betroffenen Frau in unserer Runde zugegen. Anderseits gab und gibt es auch immer wieder Anfragen von Männern mit einer überstandenen Erkrankung, die sich uns gern anschließen möchten. Generell sind wir für alle Betroffenen und ihre Angehörigen offen.“

Das Einzugsgebiet der Gruppe reicht weit über die Grenzen Leisnigs hinaus, beispielsweise bis Geringswalde, in die andere Richtung bis Döbeln und auch noch weiter weg in den Landkreis Mittelsachsen. Von Döbeln schlossen sich zuletzt etwa zehn Leute neu der Gruppe in Leisnig an. Der Grund: Die Krebs-Selbsthilfegruppe der Großen Kreisstadt trat zum Jahresende aus dem Landesverband aus.

Kontakt haben die Frauen noch zueinander. Jedoch fand sich niemand, der die Leitung übernehmen wollte beziehungsweise konnte. Unter anderem gibt der Landesverband gewisse Begrenzungen vor für das jeweilige Trio an der Spitze. Dieses aus einer Gruppe zu finden, kann unter diesen Umständen schwierig werden, wenn es die Altersstruktur nicht zulässt.

An der Spitze der Leisniger Gruppe stehen derzeit neben der Leiterin Heidelinde Haupt ihre Stellvertreterin Karin Prinzing sowie die Kassiererin Susanne Rompf. Heidelinde Haupt, die aus Döbeln stammt, sich aber der Leisniger Gruppe zugehörig fühlt, sagt dazu: „Das ist kein Problem, wenn die Döbelner, die das möchten, jetzt zu unserer Gruppe dazu stoßen. Wir können sie gut integrieren. Sie haben die gleichen Probleme wie wir und auch schon lange Erfahrung, wie es in einer Selbsthilfegruppe läuft.“

Zur Leisniger Jubiläumsveranstaltung kündigten die Neulinge aus Döbeln ihren Einstand an, laden die Leisniger zu einem Treffen im Café KostBar in Döbeln ein. Auf diese Weise, nämlich mit gemeinsamen Ausflügen, organisieren die Angehörigen der Selbsthilfegruppe häufig ihre regelmäßigen Zusammenkünfte. Zudem werden Referenten zu medizinischen oder Ernährungsthemen eingeladen. Die Informationen sollen jedem einzelnen helfen, für sich und gleichzeitig gemeinsam mit anderen einen Weg im Umgang mit seiner Erkrankung zu finden.

Zunehmend würden auch Männer Kontakt zu derartigen Gruppen aufnehmen. Das sei auf der nächsten Zusammenkunft es Bundesverbandes ein Thema, so Heidelinde Haupt. Im Grunde wäre es demnach angebracht, darüber nachzudenken, nicht allein auf die Frauenselbsthilfe nach Krebs zu fokussieren. Es könnten auch Männer betroffen und an Kontakt und Inforamtionen interessiert sein. Es werde schließlich nicht allein über Krankheit geredet - was ohnehin nicht unbedingt Sache der Männer sei - sondern darüber, wie man ihr begegnet.

Dazu gibt es Tipps und Informationen von Fachreferenten unter dem Motto „auffangen, informieren, begleiten“. Wer zu der Gruppe um Heidelinde Haupt Kontakt aufnehmen möchte, tut dies am besten über die Telefonnummer 03431/ 612804. Die Gruppe trifft sich regulär am ersten Dienstag im Monat, 14.30 Uhr in der Begegnungsstätte in Leisnig, der Rosa-Luxemburg-Straße 6.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwochmittag ist in einem Wohnhaus in Siebenlehn ein Brand ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen bereits Flammen aus den Fenstern des Häuschens. Die 98-Jährige Bewohnerin blieb unverletzt.

13.03.2019

Für 60 Euro gibt es zwei Jahre Haft. Aber das ist noch nicht alles, was dem Ex-Chef der Ostrauer Jugendbande blüht.

13.03.2019

Döbelner in Uniform in New York. Silke Lormis, Johannes Ullrich und Heiko Hentzschel von der Feuerwehr und Yasmin Führer vom THW laufen am Sonnabend auf der Fifth Avenue Parade. Sie fliegen auf Einladung der kalifornischen Feuerwehr zum St. Patricks Day.

13.03.2019