Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kriebstein muss für Eigenständigkeit sparen
Region Döbeln Kriebstein muss für Eigenständigkeit sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 27.01.2016
gd Quelle: Archiv
Anzeige
Kriebstein

Die Gemeinde muss für ihre weitere Selbstständigkeit sparen. „Unsere Ausgaben sind höher, als unsere Einnahmen“, sagt Bürgermeisterin Maria Euchler (Freie Wähler). Derzeit hat die Kommune etwa 1,8 Millionen sogenannter liquider Mittel, früher Rücklagen genannt. Wenn sie alle Mehrkosten bezahlt hat, werden noch 300 000 Euro übrig sein und danach sind die Rücklagen alle. Es geht also ans Eingemachte. Zwei Kindertagesstätten in kommunaler Trägerschaft, der Gebäudeunterhalt für die Grundschule, die Feuerwehren, das Hotel im Ortsteil Höfchen, die Jugendclubs – das alles kostet Geld.

Selbst handeln, sonst wir gehandelt

„Viele Budgets waren überzogen, was nicht so schlimm war. Denn das Geld war ja da“, sagt die Bürgermeistern. Jetzt ist damit allerdings erstmal Schluss. „Die Rechtsaufsicht hat uns angewiesen, selbst Maßnahmen einzuleiten, um den Haushalt zu stabilisieren. Tun wir das nicht, bekommen wir diese Maßnahmen auferlegt“, sagt Maria Euchler. Zunächst hat die Gemeinde mit Ratsbeschluss den Hebesatz für die Grundsteuer A, also auf Grundstücke der Land- und Forstwirtschaft, angehoben. Die Preise für Inserate im Gemeindeboten sollen steigen. „Außerdem werden wir prüfen, unsere Kindertagesstätten auszugliedern und unsere kommunalen Wohnungen zu privatisieren“, sagt Maria Euchler. Sie betont, dass prüfen nicht bedeutet, die Kita und die Wohnungen zu privatisieren, sondern erstmal zu schauen, ob sich damit Geld einsparen lässt. Bei der Wohnungsverwaltung ist die Bürgermeistern skeptisch, ob es was bringt, diese abzustoßen. „Das ist unser einziges Plus-Geschäft“, sagt sie.

Keine Zukunft als Waldheimer Ortschaft

Bereits angeschobene Projekte stoppt die Gemeinde aber auch nicht. Das Feuerwehrhaus in Höfchen wird weiter gebaut und im kommunalen Mehrfamilienhaus an der Robert-Koch-Straße in Kriebethal legen Handwerker die Grundmauern trocken, wie das geplant war. Zum vorsichtigen Optimismus berechtigt ein Blick auf die künftigen Gewerbesteuereinnahmen, die steigen. Das finanzielle Ungemach ist für Maria Euchler auch kein Grund, eine Zukunft als weitere Waldheimer Ortschaft anzustreben: „Ich kämpfe für die Eigenständigkeit meiner Gemeinde“, sagt sie.

Einen ersten fünfstelligen Betrag hat Kriebstein schon eingespart. Im ganzen Gemeindegebiet müssen manche Bäume fallen, andere brauchen einen Verschnitt. Ein erstes Angebot lag bei etwas über 20 000 Euro. „Das war uns aber zu teuer“, sagt Maria Euchler. Also schrieb de Gemeinde den Auftrag neu aus. Jetzt kostet die Baumpflege 11 000 Euro. Der Gemeinderat vergab den Auftrag auf seiner jüngsten Sitzung. Das Sparen beginnt in Kriebstein auch mit den eher kleinen Dingen.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einiger Planungszeit hat der Kultur- und Sportbetrieb den Veranstaltungskalender mit den wichtigsten Terminen für das laufende Jahr in Hartha zusammengestellt. Mit einer Veranstaltung des Miskus und dem Umzug des Milkauer Schalmeienfestes in die Hartharena stehen zwei Premieren an.

28.01.2016

Fast 2500 Besucher zählten Stadtmuseum und Kleine Galerie im Döbelner Rathaus im vergangenen Jahr. 2016 starten wegen dem Umbau im Rathaus neue Ausstellungen erst im Juni. Der Auftakt ist gleich ein Jahreshöhepunkt. Nach zehn Jahren stellt mit Thomas Gatzemeier, ein hochkarätiger Vertreter der Leipziger Schule mal wieder in seiner Heimatstadt Döbeln aus.

27.01.2016

Wie im weihnachtlichen TV-Märchenprogramm fühlte sich Strafrichter René Stitterich am Dienstag. Der Angeklagte behauptete, er habe sich mit einem Kumpel und etwa zwei Gramm Kokain einen schönen nur Abend machen wollen. Von Handel mit Drogen könne keine Rede sein. Das hielt der Jurist für ein Märchen.

27.01.2016
Anzeige