Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kriebsteiner Flotte ist flott für Saisonstart
Region Döbeln Kriebsteiner Flotte ist flott für Saisonstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 16.03.2019
Liegt jetzt im Wasser: Andreas Weczerek ist Schiffsführer der Lauenhain. Ab 1. April steuert er die Fähre im Linienbetrieb über den Kriebsteinsee. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Kriebstein

Die Höfchen hat jetzt einen neuen Motor. Auch das Getriebe der Fähre ließ der Zweckverband Kriebsteintalsperre erneuern. 25 000 Euro hat das gekostet – eine Menge Geld, aber im Vergleich zu den Millionen für die „Sanierung“ des Segelschulschiffes „Gorch Fock“ doch ein Klacks. Und im Unterschied zur Dreimastbark mit Rah -und Schratsegeln der Bundesmarine läuft die „Höfchen“ auch tuckernd übers Wasser, wenn auch nicht auf dem Ozean, sondern auf dem Kriebsteinsee. Neue Polster erhielt die „Höfchen“ übrigens auch, so dass die Passagiere wieder ordentlich sitzen.

Neue Rohre für die „Kriebstein

Genauso wie das Motorschiff „Kriebstein“. Hier haben Mitarbeiter der Werft die Wasseranlage erneuert. „40 Jahre alte Stahlrohre setzen sich im Laufe der Zeit zu“, sagt Thomas Caro, Geschäftsführer des Zweckverbandes Kriebsteintalsperre. 28 000 Euro investiert der Verband in die Erneuerung der Trink– und Seewasseranlage der „Kriebstein“. Dazu gehören nicht nur die Rohre, sondern beispielsweise auch Pumpen und Druckbehälter. Bis zum Donnerstag gegen 19 Uhr waren die Werftmitarbeiter im Kriebsteiner Hafen an den Schiffen tätig.

107 Jahre auf dem Kiel

Diese gleiten nun alle ins Wasser. Fünf Stück hat der Zweckverband insgesamt. Die drei Motorfähren „Lauenhain“, „Höfchen“ und „Mittweida“ fahren im Linienbetrieb mit festen Haltestellen nach Fahrplan über den Kriebsteinsee. Wobei die Schiffsoma „Mittweida“ – sie hat schon 107 Jahre auf dem Kiel – nicht mehr im Dauereinsatz ist. Aber zum jährlichen Talsperrenfest ist bisweilen soviel los, dass auch der Einsatz des schwimmenden Oldtimers notwendig wird. Die Fahrgastschiffe „Hainichen“ und „Kriebstein“ sind für Rundfahrten buchbar und verkehren am Wochenende.

Osterhase kommt schon Karfreitag

Beginnen soll die Schifffahrt am 1.  April. „Wenn das Wetter mitspielt, beginnen wir aber schon am 30. März“, sagt Thomas Caro. „Da lassen wir die Schiffe nicht im Hafen liegen.“ Bis dahin müssen die Schiffsführer mit den Wasserfahrzeugen Probe gefahren sein, die Hygiene muss auch noch durch. Es ist also noch gut zu tun bis zum richtigen Ablegen. Offizieller Saisonstart gemeinsam mit dem Mittelsächsischen Kultursommer und dem Osterhasen ist am Karfreitag, dem 19. April.

Tolle Saison 2018

„Wenn die diesjährige Saison so gut wird, wie vergangene, sind wir sehr zufrieden“, sagt Thomas Caro. 2018 schipperten die Schiffe der Flotte so um die 100 000 Passagiere über die Talsperre. Dass diese wieder ohne Umleitungen anzufahren ist, hat sich eben ausgezahlt. Und auch in diesem Jahr blockieren keine Straßenbaustellen den Weg zum Kriebsteinsee. Am Burgberg geht voraussichtlich erst 2020 richtig los – wenn überhaupt.

Umbau vielleicht im Herbst

Im Kriebsteiner Hafen sollen – Fördermittel und Genehmigung vorausgesetzt – im Herbst Umbauarbeiten beginnen. Für 2,2 Millionen Euro sind ein neuer Fähranleger und eine stabile Ufermauer geplant. Eine ordentliche Promenade entlang des Ufers soll auch entstehen. Sogar einen Aufzug will der Zweckverband aufbauen lassen – damit auch Rollstuhlfahrer und Leute, die in der Beweglichkeit eingeschränkt sind, barrierefrei aufs Schiff kommen.

Von Dirk Wurzel

Der Jahrhundertsommer hat den Roßweiner Bädern überdurchschnittlich hohe Einnahmen gebracht. Stadtbadchef Jens Göhler aber warnt vor zu viel Euphorie.

16.03.2019

Chaos bei Hochwasser oder Feuer? Das wäre das Schlimmste, das bei einem unvorhergesehenen Ereignis passieren könnte. Wir erklären, wie sich Döbeln vorbereitet hat.

15.03.2019

Ansässige Firmen und die Großweitzschener Verwaltung stören sich an Müll, den vor allen Dingen LKW-Fahrer am Wochenende hinterlassen sollen. Diesen Vorwurf will Uwe Lange nicht auf sich sitzen lassen. Der 38-Jährige sitzt seit 20 Jahren hinterm Brummi-Steuer und redet nun Klartext, wie es im Geschäft wirklich zugeht.

15.03.2019