Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kriegerdenkmal Zschaitz soll saniert werden

Über Spenden und Fördermittel Kriegerdenkmal Zschaitz soll saniert werden

Das Kriegerdenkmal in Zschaitz gibt kein schönes Bild mehr ab. Die Inschrift ist kaum noch zu lesen, das Gestein bröckelt. Seit zwei Jahren steht eine Lösung aus. Jetzt will die Gemeindeverwaltung Nägel mit Köpfen machen und einen Fördermittelantrag stellen. Spenden sollen den Eigentanteil erbringen. Noch in diesem Jahr könnte es losgehen.

Das Kriegerdenkmal an der Zschaitzer Kirche.

Quelle: BARTSCH

Zschaitz. Es ist kein schönes Bild, das das Kriegerdenkmal zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg (1914-1918) in Zschaitz abgibt. In unmittelbarer Nähe zur Kirche gelegen wurde es einst aufgestellt, um den Gefallenen aus den Kirchgemeinde zu gedenken. Heute sind die Inschriften nur noch schlecht zu lesen, aus den Fugen bröckelt der Zement. Weil weder das Grundstück noch das Denkmal selbst der Gemeinde Zschaitz-Ottewig gehören, war es lange still um das alte Denkmal. Doch das 100. Gedenken an den Beginn des großen Krieges vor zwei Jahren hat in Zschaitz wieder Bewegung in die Sache gebracht. „Seit diesem Datum läuft eine Initiative im Dorf, das Denkmals schön zu sanieren. Daran ist auch die Kirchgemeinde beteiligt“, sagt Bürgermeister Immo Barkawitz (Freie Wähler).

Seither seien schon ein paar private Spenden eingegangen, nur die Umsetzung kam noch nicht richtig in Gang. Darum wurde Barkawitz nun aktiv. „Wir haben das angeschoben, Angebote eingeholt, was das Abstrahlen kostet und neue Fugen. Die sollen aus Naturstein sein, damit es künftig besser hält“, sagt das Gemeindeoberhaupt. Insgesamt 6000 Euro werden für die Sanierung fällig.

Würden private Geldgeber die Summe beisteuern, könnte mit der Aufarbeitung des steinernen Zeitzeugen noch in diesem Jahr begonnen werden. Doch Barkawitz glaubt eher, dass es ohne zusätzliche Mittel nicht gehen wird. Da die Gemeinde über das Geld nicht verfügt, soll beim Denkmalamt des Landkreises Mittelsachsen ein Fördermittelantrag gestellt werden. „Wenn wir das Geld zusammenbekommen, bauen wir noch dieses Jahr, ansonsten stellen wir den Antrag bei der Fördermittelbehörde bis Ende September und dann wird es im nächsten Jahr“, sagt Barkawitz. Die bis dahin eingegangenen Spenden würden dann als Eigenanteil verwendet werden. Wer spenden möchte, kann sich unter Tel. 034324/21890 an die Gemeindeverwaltung wenden.

Von Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr