Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kübler und Niethammer: Betrieb läuft rund trotz Insolvenz
Region Döbeln Kübler und Niethammer: Betrieb läuft rund trotz Insolvenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Trotz Insolvenz laufen die Maschinen bei Kübler und Niethammer in Kriebethal. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Kriebethal

Trotz Insolvenz läuft der Betrieb in der Papierfabrik Kübler und Niethammer rund. Derzeit besichtigen mögliche Investoren das Werk in Kriebethal, wie der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Hubert Ampferl von der Kanzlei Beck und Partner, auf Nachfrage der DAZ berichtet. „Unter den Interessenten sind weltweit agierende Unternehmen“, sagt Dr. Ampferl. Gerüchte über einen baldigen Verkauf der Kübler und Niethammer AG weist er zurück. „Soweit sind wir noch nicht.“ Im Juni beginnt das ordentliche Insolvenzverfahren. Bis Ende des Jahres laufe die Investorensuche. So hat es der Insolvenzverwalter geplant. „Wir haben keinen Druck“, sagt Dr. Ampferl.

Nach wie vor bezieht Kübler und Niethammer Rohstoffe wie Altpapier und Chemikalien, die für die Papierherstellung notwendig sind. Der Betrieb läuft ganz normal weiter. Der Insolvenzverwalter ist positiv überrascht, wie gut der Betrieb organisiert ist und auf was für einen modernen Stand die Produktionsanlage ist. Er hat da schon ganz andere, runtergewirtschaftete Betriebe erlebt.

Wirtschaft im Umland profitiert von Papierfabrik

Kübler und Niethammer hatte im März Insolvenz beantragt. Laut Informationen der DAZ sei ein Investor abgesprungen. Dadurch sei die Firma in finanzielle Bedrängnis geraten. Dazu kommt der hart umkämpfte Papiermarkt. Vor 13 Jahren war die Papierfabrik schon einmal insolvent und hat sich aus eigener Kraft aus dieser Lage befreit. Kübler und Niethammer fertigen spezielles Papier für Etiketten und Magazinpapier für die Druckindustrie. Dieses stellt der Betrieb zu 100 Prozent aus Altpapier her. Seit 2012 hat das Unternehmen kräftig in die Technik investiert, unter anderem eine neue Papiermaschine für 20 Millionen Euro installiert. Der Betrieb hat rund 130 Mitarbeiter.

In Kriebethals Nachbarstadt Waldheim setzt vor allem die Waldheimer Speditionsgesellschaft (WSG) auf einen Erhalt des Produktionsstandortes in Kriebethal. „Uns würde das sehr treffen“, sagt deren Geschäftsführender Gesellschafter André Baldauf zum schlimmsten aller anzunehmenden Szenarien. Denn die WSG ist viel für Kübler und Niethammer unterwegs. Wenn so eine Firma in wirtschaftliche Bedrängnis gerät, zieht das natürlich Kreise bis zu den Dienstleistungsunternehmen. Auch die Gemeinde Kriebstein profitiert von der Papierfabrik. Vor allem, wenn es um die Anteile geht, die Kommunen aus der Einkommensteuer erhalten. Jeder Arbeitsplatz bringt der Gemeinde Geld, das sie dringend braucht.

Derzeit bekommt Kriebstein einen Anteil von einer halben Million Euro aus dem Aufkommen der gesamten Einkommenssteuer im Gemeindegebiet, die Arbeiter, Angestellte und Selbstständige auf das Geld entrichten, das sie als Lohn, Gehalt oder Einkommen verdienen. Da sind alle Arbeitsplätze eingerechnet.

Von Dirk Wurzel

Bei einem Teil der Jugend hat sich die Gemeinde Kriebstein jetzt unbeliebt gemacht. Sie schließt ihren Jugendklub in Kriebethal. Alternativen für ein neues Domizil gibt es wenig bis gar nicht.

Nun ist das Reformationsjubiläum auch in Zschaitz angekommen: Der Zschaitzer Freundeskreis weihte gestern Nachmittag den Lutherstein Am Burgberg ein – direkt vor der Lutherlinde, die Dietmar Runge vom Freundeskreis vor sieben Jahren gepflanzt hatte.

02.06.2017

Der Vandalismus im Bereich Naturschutz nimmt zu. Neuster Fall: Unbekannte haben eine Informations- und Lehrtafel des Geotops „Araukarie auf Becks Wiesen“ nördlich von Hartha vollständig zerstört. Diese Tafel kennzeichnete einen versteinerten Baumstamm. In den vergangenen Jahren gab es ähnliche Fälle in Waldheim.

30.05.2017
Anzeige