Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kurt-Schwabe-Institut in Meinsberg forscht an Sensoren der nächsten Generation
Region Döbeln Kurt-Schwabe-Institut in Meinsberg forscht an Sensoren der nächsten Generation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 16.11.2015
Das Kurt-Schwabe-Institut forscht seit 70 Jahren in Meinsberg und hat sich zum Tag der offenen Tür in die Karten blicken lassen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Meinsberg

Ein Annäherungssensor schaltet das Display aus, wenn das Gerät ans Ohr gehoben wird. Der Helligkeitssensor regelt die Bildschirmbeleuchtung. Beschleunigungssoren greifen bei der Navigation unter die Arme, während ein Fingerabdruckssensor das Gerät entsperrt und ein Barometer die Wettervorhersage noch genauer werden lässt. Genau das spielt sich in diesem Moment in der Hosentasche von Millionen von Menschen ab. Smartphones sind bis unter den Einschalter mit hochmoderner Technik ausgestattet. Sensoren sind dabei ein elementarer Bestandteil. Oft für den Betrachter nicht sichtbar haben sie zunehmenden Einfluss auf unseren Alltag. An damit verwandter Technik arbeitet auch das Kurt-Schwabe-Institut seit nunmehr 70 Jahren in Meinsberg. Zur Feier des Tages ließ man sich deswegen am Wochenende zum Tag der offenen Tür über die Schulter blicken.

Während das Institut seinem ursprünglichen Gebäude entwachsen ist und sich zusätzlich in einem Neubau ausbreitet, zeigt der Trend in der Sensorbranche genau in die andere Richtung. Die Miniaturisierung der Sensortechnik schafft kürzere Wege. Informationen können direkt vor Ort interpretiert werden und müssen nicht erst den Weg übers Labor gehen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und gar nicht so außergewöhnlich. Institutsdirektor Michael Mertig führt beispielhaft die Wasserhärte an: „In der Region ist das Wasser sehr hart. Das führt dazu, dass Kaffeemaschinen oder Spülmaschinen Zusatzmittel benötigen.“ Für die entsprechende Zusammensetzung sorgen die Messergebnisse eines Sensors. Auch verschiedene Konzentrationen an Arzneimittelrückständen im Trinkwasser können so sichtbar gemacht werden. Dazu bedient man sich in Meinsberg unter anderem der sogenannten Ganzzellsensorik – einer Kultur von Mikroorganismen, die Schadstoffe erkennen und anzeigen können. Auch die Brauereibranche bleibt von den Forschungsergebnissen des Kurt-Schwabe-Instituts nicht unberührt. Sensorik aus Meinsberg kann den Bitterstoffgehalt im Bier messen und Wasser etwa auf Schwermetallverunreinigungen hin prüfen.

Beim Blick in die sensorische Zukunft gerät Michael Mertig ins Schwärmen: „Neue Systeme zur medizinischen Frühdiagnose können bei der Pflege älterer Menschen helfen und zur Früherkennung von Diabetes bei Kindern beitragen.“ Dabei kann etwa eine sogenannte intelligente Toilette zum Einsatz kommen, die schon durch die Häufigkeit ihrer Nutzung Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand ihres Besitzers zulässt und melden kann. Bis dahin muss noch das Problem gelöst werden, wie die dabei erhobenen privaten Daten abgespeichert werden. „In Deutschland sehe ich aber eine positive Entwicklung. Die Bereitschaft ist da“, meint Mertig abschließend.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Döbeln zeigt Solidarität und gedenkt der Terroropfer von Paris. Am Sonntag gegen 17.30 Uhr erstrahlte der Döbelner Obermarkt in den französischen Nationalfarben. Der Döbelner Wolfgang Müller ließ einige Häuserzeilen mit Scheinwerfern blau, weiß und rot anstrahlen.

16.11.2015

Der Landwirt und Betreiber der Haßlauer Milchviehanlage hat sein Ehrenwort gegeben: falls durch den Neubau eines großen Kuhstalles und den damit anfallenden Güllemengen die Gerüche im Ort schlimmer werden, will er für Abdeckungen der Güllebecken sorgen.

16.11.2015

Vor einem Jahr flog ein Mann in eine Schaufensterscheibe am Döbelner Niedermarkt. Ein 28-Jähriger Döbelner und ein 38-Jähriger Roßweiner stehen nun wegen gefährlicher Körperverletzung vor Strafrichter Janko Ehrlich. Ob die Angeklagten wirklich schuldig sind, konnte das Gericht am Freitag nicht klären, als der Prozess im Amtsgericht Döbeln begann.

13.11.2015
Anzeige