Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln LRC-Juniorteam mit erstem Auswärtserfolg
Region Döbeln LRC-Juniorteam mit erstem Auswärtserfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 25.01.2012

Und aufgrund des besseren Torverhältnisses wäre man sogar vor Zwenkau. Die bisherigen Begegnungen gegen die zweite Mannschaft der SG Germania Zwenkau, den Aufsteiger aus der Bezirksklasse, waren bis dahin immer sehr eng und umkämpft gewesen, dem Bezirkspokal-Aus folgte die Revanche im Hinspiel. Nun galt es, das im letzten Spiel gegen Neudorf/Döbeln gewonnene Selbstvertrauen auszunutzen und den Schwung in diese Partie mitzunehmen.

Grund zum Feiern hatte die zweite LRC-Mannschaft bereits vor Beginn der Begegnung. Michael Schlicke feierte an diesem Tag seinen Geburtstag - ein Sieg sollte als das perfekte Geschenk für diesen Tag her. Auch einen "Neuzugang" durfte das Juniorteam an diesem Tag begrüßen. Nach ein paar handballfreien Jahren stand die Linkshand Sven Siwon dem LRC wieder zur Verfügung und durfte gleich von Beginn an aufs Parkett.

Die erste Halbzeit begann sehr zerfahren, und keine Mannschaft konnte sich entscheidende Vorteile herausspielen. Im Gegenteil, die Führung wechselte die gesamten 30 Minuten wiederholt. Beiden Vertretungen war anzumerken, dass sie sich der Brisanz der Partie durchaus bewusst waren, und niemand wollte die entscheidenden Fehler machen. Die solide Deckungsarbeit des LRC wurde durch einen grandios haltenden Robert Manteuffel komplettiert. Der Teufelskerl im Tor machte die gegnerischen Werfer vor allem mit einer überragenden Siebenmeter- und Konterquote mürbe. Mit einer knappen 11:10-Führung ging die LRC-Sieben schließlich in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit markierte der LRC den ersten Treffer und danach gelang dem Juniorteam scheinbar alles. Die Halbzeitführung konnte dank einer 5:1-Serie auf fünf Tore ausgebaut werden, die bis zum Stand von 16:21 aus Sicht der Gastgeber gehalten werden konnte. Hierbei war aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung vor allem Torsten Manig hervorzuheben, der nicht nur über seinen Schatten, sondern auch über die gesamte Zwenkauer Deckung sprang und mit seinen präzisen Würfen dem gegnerischen Torhüter keine Chance ließ. Mit starken acht Feldtoren war er der beste Werfer an diesem Tag. Dann kam jedoch der plötzliche Knick bei den Mittelsachsen. Das Angriffsspiel wurde aufgrund einer Manndeckung gegen die Oschatzer zerfahrener, was zu leichten Ballverlusten führte. Die Germania witterte Morgenluft und verkürzte innerhalb weniger Minuten den Spielstand auf 20:21. Das sollte jedoch das letzte Tor der Gastgeber gewesen sein. Mit zwei Gewaltwürfen entschied Michael Schlicke das Spiel endgültig zugunsten des Juniorteams. Einige Sekunden vor Abpfiff leuchtete dann das Endergebnis von 20:24 auf der Anzeigetafel, so dass die gesamte Ersatzbank sich erhob und "Auswärtssieg, Auswärtssieg" skandierte. Erwähnenswert sind noch ein paar unschöne Zwei-Minuten-Strafen, die gegen Ende der Partie ausgesprochen werden mussten. Dies interessierte beim LRC jedoch spätestens nach dem Abpfiff keinen mehr.

Die Mannschaft konnte sich auf den neunten Tabellen-Platz verbessern. Bei der engen Konstellation ist es nun notwendig, diese Leistung zu bestätigen.

Oschatz: Manteuffel, Sirrenberg; Manig (10/2), Schlicke (6), Illgen (4), Krause (2), Krönert (1), Bräuer, Kayser (1), Siwon.

Stefan Bräuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heute soll im Landtag in Dresden das Sächsische Standortegesetz verabschiedet werden. Was die schwarz-gelbe Regierungskoalition als Staatsmodernisierung bezeichnet, nennt die Opposition Staatsabbau.

24.01.2012

Wie geht es in den Schlecker-Märkten der Region Döbeln weiter? - Offizielle Informationen dazu gibt derzeit noch nicht. Schlecker-Märkte gibt es in Döbeln, Roßwein, Hartha, Waldheim, Leisnig und Ostrau.

23.01.2012

Nur noch wenige Zentimeter trennte gestern früh die Freiberger Mulde in Mahlitzsch von einem Pegelstand, bei dem die Hochwasseralarmstufe I ausgerufen worden wäre.

23.01.2012
Anzeige