Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln LRC-Juniorteam schlägt sich selbst
Region Döbeln LRC-Juniorteam schlägt sich selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 15.02.2012
Nach seiner Verletzungspause kann LRC-Spieler Max Camen (Mitte) den Ball neunmal im Tor des USC Leipzig versenken. Quelle: Dirk Hunger
LRC Mittelsachsen II

Wer Bedenken hatte, dass die Schiedsrichter aus Döbeln die Gunst der Stunde nutzen könnten, den direkten Konkurrenten im Aufstiegskampf straucheln zu lassen, hatte sich geirrt. Im Gegenteil, bereits frühzeitig in der Partie, als beide Schiedsrichter einen klaren Treffer des LRC nicht anerkannten, zeigte sich, dass beide nicht immer auf der Höhe des Geschehens waren. Dadurch ließ sich vor allem die LRC-Sieben ablenken. Die Spieler richteten ihren Fokus weg vom Spiel auf unnötige Diskussionen mit den Schiedsrichtern, so dass der Beginn der Begegnung eindeutig den Gästen aus Leipzig gehörte. Sie hatten schnell über ihre erfahrenen und wurfstarken Aufbauspieler einen 5:1-Vorsprung herausgeworfen, dem das Juniorteam für den Rest der Partie hinterherlief. Nach und nach fanden die Gastgeber aber besser ins Spiel. Die Hereinnahme von Sven Mahler festigte die bis dahin viel zu passiv agierende Abwehr. In der LRC-Offensive konnte vor allem Max Camen, der nach seiner Verletzung wieder einsatzbereit war, Akzente setzen. Dennoch gelang der zweiten LRC-Vertretung nicht, auf den USC aufzuschließen. Das lag insbesondere auch daran, dass die Oschatzer die Fehler der Gäste nur selten zum eigenen Torerfolg nutzen konnten. Mit dem Spielstand von 11:15 für die Leipziger ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit änderte sich wenig am Gesamtbild. Weiterhin kassierte das Juniorteam zu einfache Gegentreffer, während auf der anderen Seite der gegnerische Torhüter berühmt geschossen wurde. Den LRC-Spielern gelang es zu keinem Zeitpunkt, den Gegner einmal ernsthaft unter Druck zu setzen, auch wenn der zwischenzeitliche Sechs-Tore-Rückstand bis zum Schlusspfiff auf drei Treffer verkürzt werden konnte. Alles in allem fehlte der LRC-Sieben in diesem Vergleich der nötige Biss, um einen durchaus schlagbaren Gegner vor heimischer Kulisse zu besiegen.

Die Tatsache, dass das LRC-Juniorteam gegen drei Teams der Spitzengruppe mit lediglich drei Toren verloren hat, verdeutlicht die Leistungsdichte in dieser Liga. Dennoch stehen aus den bislang vier Spielen der Rückrunde lediglich zwei Pluspunkte zu Buche. Nachdem in keinem der Partien eine Überraschung gelungen war, müssen nun unbedingt die Punkte gegen die direkten Konkurrenten gewonnen werden, um den drohenden Abstieg doch noch zu vermeiden.

Oschatz: Nickel, Sirrenberg; Krause, Mahler, Schlicke (3), Delch (2), Kneifl (2), Jentzsch (2), Siwon, Manig (6/3), Bräuer, Camen (9/1).

Martin Sirrenberg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Duplizität zur Fußball-Sachsenliga: Der Tabellenletzte der Bezirksliga verzeichnet in der Winterpause die meisten Spielerwechsel. Obwohl sich die fünf Neuen bei Roter Stern Leipzig gegen die 14 Zu- und Abgänge bei Kickers Markkleeberg vergleichsweise bescheiden ausnehmen.

14.02.2012

Roßwein (red/sf). Am Wochenende dreht sich in der Döbelner Sporthalle Burgstraße zum sechsten Mal in Folge wieder alles um die kleinen und großen Modelleisenbahnen.

14.02.2012

Eigentlich heißt das Restaurant "Inside". Doch so nennt es kein Einheimischer. Wer dort speisen will, der sagt, er geht in den Döbelner Hof.

14.02.2012