Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Land unter in Döbeln und Waldheim
Region Döbeln Land unter in Döbeln und Waldheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 10.06.2018
Land unter hieß es mal wieder am Kreisel Oberbrücke in Döbeln. Quelle: Dirk Wurzel
Anzeige
Döbeln/Waldheim

Steffen Ernst schiebt Sonderschicht. Der Waldheimer Bürgermeister begleitete die Mitarbeiter der Stadtverwaltung, um Schäden zu besichtigen und Straßen abzusperren. Es hat übel gehaust in der Perle des Zschopautales. Nicht nur dort, sondern auch in Döbeln.

Feuerwehr im Wasser

Wasser in den Kellern und umgestürzte Bäume hielten in Waldheim die Kameraden der Feuerwehr in Atem. An der Härtelstraße krachten Äste eines Baumes herunter auf die Straße, meldet Gerhard Helmecke auf Facebook. Andere Nutzer berichteten von einer überfluteten Auenstraße, von gefluteten Feuerwehrwehrhof und umgestürzten Bäumen auf dem Schulhof. Das Gelände des Angelvereins stand unter Wasser. „Wir haben auch Schäden an Fußwegen. Das Wasser geht jetzt weg, nun beginnt das Aufräumen“, sagte Steffen Ernst am Sonnabend gegen 22.30.

Loch in der Mittweidaer Straße

Anderthalb Stunden später hatte er mehr Zeit, um einen kurzen Lagebericht durchzugeben. „Das Gerätehaus der Feuerwehr an der Gebersbacher Straße stand komplett unter Wasser. Wir hatten Unterstützung von Wehren aus dem Raum Mittweida, wie ich am Kennzeichen erkannte. Die Harthaer Kameraden waren auch im Einsatz in der Nachbarstadt. Zudem waren unsere Ortswehren ausgerückt. Es waren zum Glück viele Leute zur richtigen Zeit am richtigen Ort, wie zum Beispiel die Anwohner in der Niederstadt. Vielen Dank dafür.“ Der Bürgermeister spricht zwei gesperrte Straßen an, eine am Kurt-Schwabe-Institut Meinsberg und eine nach Reinsberg, sowie die Kriebsteiner Straße, wo das THW im Einsatz war. Außerdem hat das Wasser Fußwege unterspült. So zum Beispiel den an der Mittweidaer Straße gegenüber von den Kroaten. Hier klaffe ein großes Loch im Trottoir. Das ist nun abgesperrt.

Landwirte in der Kritik

In Döbeln fuhr sein Amtskollege Hans-Joachim Egerer mit dem Auto unter anderem durchs Klosterviertel. Dort waren einige Leute fuchsteufelswild und nicht gut auf die Stadt zu sprechen. Grund: Die Stadt habe die Dreckfangkörbe der Schleuseneinläufe nicht gereinigt. So konnte das Wasser nicht abfließen, das wieder den Kreisel an der Oberbrücke flutete. Am Dresdner Platz sah es nicht besser aus. Anwohner sagen, das Rückhaltebecken im Amselgrund sei übergelaufen. „Schreiben Sie, dass die Landwirte nicht bis an den Feldrand ranpflügen sollen“, sagte eine Frau, während sie an der Ecke Borngasse/Dresdner Straße mit einem Besen das Wasser auf die Straße schob, das aus der Kanalisation sprudelte. Eine Protestnote an die Landwirte gab auch Anwohner Gerd Sabow.

Total voller Siff waren die Dreckfangkörbe der Schleuseneinläufe im Klosterviertel. Quelle: Dirk Wurzel

„Ich schaute in die Garage und da stand schon alles unter Wasser“, sagte Thomas Noack, der an der Klosterstraße wohnt. Er berichtet von Hagel mit scharfkantigen Körnern. Gemeinsam mit seinen Nachbarn hat Thomas Noack alle Dreckfangkörbe gezogen, damit die Brühe besser abfließen konnte. „Wenn wir das nicht selber gemacht hätten, wäre es noch schlimmer gekommen“, sagte Klosterviertel-Bewohner Hagen Kunze. „Bei mir steht das Wasser 20 Zentimeter im Laden“, sagte Hop Phan. Der Wirt des Asia-Imbisses „Hoang Long“ an der Ecke St.-Georgen-Straße/Leipziger Straße hofft, dass die Schäden in der Gaststube nicht allzu groß sind. Ober er am Montag wieder aufmachen wird, konnte er am Sonnabendabend noch nicht sagen. 

Ein Unwetter hat am Samstagabend in Döbeln zahlreiche Straßen unter Wasser gesetzt.

Das Wasser hatte sich auch im Döbelner Saunagarten breitgemacht. Es kam von oben, nicht aus der Freiberger Mulde. In den Räumen habe es keinen großen Schaden angerichtet. Ob die Sauna wieder aufmachen kann, müssen aber die Verantwortlichen der Stadtwerke noch entscheiden.

Imbiss-Wirt Quelle: Dirk Wurzel

Das Unwetter hatte in Döbeln ein Verkehrschaos ausgelöst. Der Kreisel an der Oberbrücke und der Dresdner Platz waren für einige Stunden gesperrt. Die Feuerwehr Döbeln musste unter anderem ausrücken, um Keller auszupumpen, wie etwa an der Oschatzer Straße.

Von Dirk Wurzel und Olaf Büchel

Er starb neun Tage vor seinem 33. Geburtstag im Gefängnis an Typhus. Die Mädchen und Jungen der Leisniger Grundschule pflanzten Sigismund Reschke zu Ehren eine Linde. Aber wer war Bürgermeister Sigismund Reschke? Die Kinder erforschten Erstaunliches.

09.06.2018

Einiges am Plan für den neuen Lindenplatz in Leisnig finden Anwohner widersinnig. Was das alles ist, machen sie mit ihren Einsprüchen deutlich.

12.06.2018

Die Elternbeiträge für einen Krippenplatz in den Leisniger Kindereinrichtungen, derzeit bei 202 Euro im Monat, sind nicht mehr auskömmlich. Die Ratsmitglieder werden noch im Juli über eine Erhöhung abstimmen müssen.

12.06.2018
Anzeige