Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Landkreis Mittelsachsen wirbt um Zuzügler und Rückkehrer
Region Döbeln Landkreis Mittelsachsen wirbt um Zuzügler und Rückkehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 25.05.2016
Quelle: Landratsamt Mittelsachsen
Anzeige
Region Döbeln

Der Landkreis Mittelsachsen will mit einer neuen Werbe-Kampagne bundesweit Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Der Slogan dazu lautet: Mittelsachsen ist... mein Platz zum Wachsen! Dabei wirbt der Kreis nicht mit statistischen Fakten, sondern spricht die Emotionen der Menschen an. Familien aus der Region Döbeln helfen dabei. Die Kampagne kostet insgesamt rund 44 000 Euro.

„Wir sagen es mit den Worten kleiner Mittelsachsen, dass es sich wunderbar im Landkreis leben lässt“, erklärt Landrat Matthias Damm (CDU) zur neuen Kampagne. Angesprochen seien zum Beispiel Pendler und Fachkräfte aus den Ballungsgebieten Süddeutschlands, ihren Lebensmittelpunkt in die mittelsächsische Region zu verlagern. „Wir zeigen, dass es sie gibt, die viel umworbenen Rückkehrer und Zuzügler, die im wahren Leben nicht nur Firmenchef oder -chefin, sondern auch Mutter und Vater sind“, sagt Damm.

In emotionalen Interviews geben Unternehmen der Region einen Blick hinter die Kulissen ihres Alltags und sprechen darüber, was der Landkreis für sie ausmacht. Neu ist dabei, dass diese Firmenporträts bundesweit in Fachzeitschriften für Mittelsachsen werben. Von Juni bis September gibt es die ersten drei Veröffentlichungen. Mit dabei „Jungbauer“ Felix und Papa Ralf Bergmann von der Genossenschaft Agrarland Lüttwitz, über die in der Zeitschrift AgrarKIDS berichtet wird. Der heute 37-Jährige Bergmann ist in Nordsachsen aufgewachsen, studierte in Halle, ist seit 2004 Geschäftsführer der Lüttewitzer Genossenschaft und lebt mit seiner Familie in Mochau. Diese schätzt sowohl die ländliche Umgebung, als auch die optimale Verkehrsanbindung durch die Autobahn. In der Zeitschrift „Regjo“, die bundesweit an Flughäfen und Bahnhöfen ausliegt, ist bald von Lydia und Norbert Hohmann zu lesen, die ihr Glück in Greifendorf gefunden haben. Nach seiner Ausbildung in Hannover war Hohmann als begeisterter Koch nicht nur mit der MS Europa, sondern auch in vielen Regionen Deutschlands tätig. Seit 2011 betreibt er mit seinem Team das Schmiedelandhaus mit beliebtem Restaurant in Greifendorf. Tochter Thea durfte schon als Kleinkind ihre Eltern in Restaurants begleiten.

Mit der vorangegangenen Werbeaktion des Landkreises unter dem Motto „Ich werd’ Mittelsächsin“ waren vor allem Frauen angesprochen worden. Es gab daraufhin 29 000 Klicks in sozialen Medien und 12 000 verteilte Karten. „Ich weiß nicht, ob es als Ritterschlag zu werten ist, dass wir damit sogar bei Stefan Raab in TV Total gelandet sind“, spielt Landrat Damm darauf an, dass diese Kampagne mit dem Bild roter Absatzschuhe auch belächelt beziehungsweise von Gegnern als frauenfeindlich kritisiert wurde.

Nun will man es jedenfalls mit dem mittelsächsischen Nachwuchs und deren Familien versuchen. Damm: „Es wird sogar eine ’Nestbauzentrale’ geben, um neuen Mittelsachsen die Landung hier zu erleichtern.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einige Jugendliche um Vicky Rennert würden einzelne Räume des Leisniger Bahnhofs gerne nutzen. Für die Gründung eines Vereins, mit dem Eigentümer Erwin Feurer einen Pachtvertrag abschließen würde, fehlen aber noch erwachsene Mitstreiter. Jüngst wurde zur Bahnhofsbegehung eingeladen, um genau solche Personen zu finden.

24.05.2016

Das DAZ-Reporter-Mobil rollte am Montag erstmals über die Straßen der mittelsächsischen Kreisstadt Freiberg. Ziel: das Landratsamt. Landrat Matthias Damm (CDU) stellte sich dort den Fragen der Journalisten. Dabei ging es auch um die deutlich gesunkene Zuweisung an Flüchtlingen und die Reaktionen darauf.

23.05.2016

Der Bund stellt 50 000 Euro Fördermittel zur Planung des Netzausbaus bereit. Hartha möchte damit Stadtgebiet und Ortsteile einer Analyse unterziehen und den Netzausbau damit auf eine fundierte Grundlage stellen.

23.05.2016
Anzeige