Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Landkreis schwört Winterdienst auf eisige Zeiten ein
Region Döbeln Landkreis schwört Winterdienst auf eisige Zeiten ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 10.11.2015
Der Döbelner Straßenmeisterei-Chef Andreas Reimer (links) erklärt Landrat Matthias Damm die Schneeschleuder. Foto: André Pitz Quelle: André Pitz
Anzeige
Döbeln

Vor gut drei Wochen gab es ein eisiges Erwachen in Mittelsachsen. Statt den üblichen dicken Regentropfen, die aus den grauen Wolkenbergen ihren Weg gen Erde suchten, legte sich die erste Schneedecke des Jahres über die Wiesen und Wälder des Landkreises. Von Dauer war die weiße Pracht nicht, aber das kann sich mit sinkenden Temperaturen schnell wieder ändern. Damit dann kein Chaos auf den Straßen ausbricht, hat man in der Region schon die nötigen Vorkehrungen getroffen. Dazu hat sich der Winterdienst gestern in der Straßenmeisterei Döbeln zum Tag der Winterbereitschaft mit Mensch und Maschine eingeschworen.

Landrat Matthias Damm (CDU) zeigte sich vor versammelter Mannschaft zuversichtlich: "Ich bin mir sicher, dass wir uns aufeinander verlassen können. Wir werden alles dafür tun, dass die Menschen sicher über die Straßen kommen." Dafür stehen dem Winterdienst insgesamt 56 Fahrzeuge zur Verfügung. Auch in diesem Jahr ist wieder in die Flotte investiert worden, die jetzt von drei neuen Streumaschinen und einem zusätzlichen Unimog komplettiert wird. Im Ernstfall sind die Fahrzeuge von 3 Uhr früh bis 22 Uhr nachts im Einsatz - wenn nötig auch die ganze Nacht. "Zurzeit werden die verschiedensten Wetterprognosen für den bevorstehenden Winter abgegeben. Von sehr mild über streng und lang ist alles dabei", erklärte Landrat Matthias Damm. Sollte sich das Glatteis über die Straßen ziehen, hat der Landkreis rund 8200 Tonnen Streusalz gebunkert, um den Autofahrern eine Rutschpartie möglichst zu ersparen. Die sollen dank der Neuanschaffungen das Salz effektiver auf der Straße verteilen und damit den Verbrauch dauerhaft senken. Als Rücklage stehen im Landkreis weitere 13 000 Tonnen auf dem Papier, die bereits vertraglich gesichert sind. Der zuständige Fachbereichsleiter Dirk Hänel mahnt trotz aller Sicherungsmaßnahmen alle Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht: "Wir appellieren an die Autofahrer, ihre Fahrweise der Witterungslage anzupassen." Damit die Fahrer möglichst sicher über den Asphalt kommen, werden auch in diesem Jahr wieder Schneezäune entlang der mittelsächsischen Straßen aufgebaut. Über eine Gesamtstrecke von 60 Kilometern sollen die Zäune eventuelle Schneeverwehungen eindämmen. Im Moment sind die Aufbauten noch in vollem Gange, sollen aber rechtzeitig zum Wintereinbruch stehen. Für das Gebiet des Altkreises Döbeln bedeutet das konkret: Zäune entlang 3,4 Kilometern Bundesstraße, 4,64 Kilometern Staatsstraße und drei Kilometer an Staatsstraßen.

"Im Winterdienst zu arbeiten ist anspruchsvoll und verlangt von den Mitarbeitern viel ab", erklärte Landrat Damm. Zur Vorbereitung waren deshalb auch in diesem Jahr wieder zwölf Winterdienstler zum Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring unterwegs. "Die Mitarbeiter kommen dabei an ihre Grenzen und lernen auch die Grenzen der Fahrzeuge kennen", berichtete Fachbereichsleiter Hänel. Unter den durchgespielten Szenarien lässt sich unter anderem die Simulation glatter Straßen finden, auf denen die Winterdienstler ihre voll beladenen Räumungsfahrzeuge unter Kontrolle behalten müssen.

André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das alte Trafohaus in Kiebitz hat jahrzehntelang ein recht unbeachtetes Dasein gefristet. Jetzt rückt es im Zusammenhang mit den Planungen zum Straßenbau im Ort wieder in den Fokus. Für die Straßenplanung wäre es am sinnvollsten, das ohnehin nicht mehr genutzte Gebäude abzureißen. Es steht jedoch unter Denkmalschutz.

10.11.2015

In erster Instanz hat das Verwaltungsgericht Chemnitz die Klagen eines Döbelner Hauseigentümers gegen den Hochwasserschutz für die Innenstadt und gegen den Abriss und den Neubau der Brücke Straße des Friedens entschieden. Nach der Gerichtsverhandlung Ende September wurde das Urteil jetzt dem Kläger sowie der Landestalsperrenverwaltung zugestellt. Die Chemnitzer Verwaltungsrichter verhandelten beide Klagen zusammen und wiesen sie ab.

09.11.2015

Das Gebäude der ehemaligen Post in Roßwein wartet noch immer auf eine dauerhafte Nachnutzung. Jetzt hat es die Döbeln GmbH gekauft. Nach wie vor ist ein Arzt-Zentrum im Gespräch.

14.03.2018
Anzeige