Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Laster prallt auf A14 bei Döbeln gegen Mittelleitplanke
Region Döbeln Laster prallt auf A14 bei Döbeln gegen Mittelleitplanke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 05.04.2017
Der Lkw waren gegen die Mittelleitplanke geprallt. (Symbolfoto) Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Ein verunglückter Sattelschlepper hat am Mittwoch auf der Autobahn 14 bei Döbeln für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Offenbar nach einem Reifenplatzer war der Lastwagen zwischen den Abfahrten Döbeln-Nord und Döbeln-Ost in die Mittelleitplanke gekracht, wie die Polizei mitteilte. Bei dem Unfall wurde der 61-jährige Fahrer des Sattelzugs leicht verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Auf der Gegenfahrbahn Richtung Leipzig wurde ein Transporter durch herumfliegende Trümmerteile beschädigt. Der Verkehr wurde jeweils über die Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Zwischen den Anschlussstellen Döbeln-Nord und Döbeln-Ost ist am Mittwoch ein Laster in Richtung Dresden gegen die Mittelleitplanke gedonnert und auf der Überholspur stehen geblieben.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zerstörungskraft tschechischer Knallkörper testeten zwei junge Männer an der Mulde in Leisnig aus. Jetzt standen sie deswegen vor Gericht.

Rede und Antwort stand der US-Konsul Jon J. Magsaysay am Dienstag im Harthaer Martin-Luther-Gymnasium. Gemeinsam mit den Elft- und Zwölftklässlern sprach er unter anderem über die Beziehung zwischen Deutschland und den USA, was er aus seiner Heimat am meisten vermisst und wie er zu seinem Job gekommen ist.

05.04.2017

Die österreichische Frauenthal-Gruppe ist jetzt offiziell Eigentümer des Roßweiner Schmiedewerkes. Die neuen Chefs mit Martin Sailer, Vorstand der Frauenthal Holding AG, stellten sich der Belegschaft vor. Für die 130 Mitarbeiter am Standort Roßwein soll sich zunächst nichts wesentliches ändern. Mittelfristig sind neue Produkte und Kunden geplant.

05.04.2017
Anzeige