Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leben retten geht vor: Blaulichttreffen in Gleisberg
Region Döbeln Leben retten geht vor: Blaulichttreffen in Gleisberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 01.02.2016
Einsatzwagen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst standen am Sonnabend überall in Gleisberg verstreut – passiert war nichts, es gab eine Führungskräfteschulung in der Feuerwache.   Quelle: Sebastian Fink
Anzeige
Gleisberg

 Ungewöhnliches Bild im 500-Einwohner-Örtchen Gleisberg bei Roßwein am Sonnabend: Rund um die Feuerwache und überall im Ort verteilt stehen Einsatzwagen der Feuerwehr, der Bundespolizei und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Alles, was Blaulicht trägt, ist versammelt, 76 Vertreter insgesamt. Aufruhr gibt es im Dorf trotzdem nicht, denn nicht ein Großeinsatz ist die Ursache für das illustre Treffen sondern eine von der Feuerwehr des Landkreises Mittelsachen einberufene Führungskräfteschulung. „Wir machen so etwas zwei Mal im Jahr mit einer Ortsfeuerwehr zusammen, die uns bei der Organisation und Durchführung unterstützt“, erklärt der stellvertretende Kreisbrandmeister Kay Müller.

Das Thema für das Acht-Stunden-Seminar: „Einsätze auf Bahnanlagen“. Ein Thema, das Feuerwehren und Rettungsdienste glücklicherweise relativ selten betrifft. „Es gibt verhältnismäßig wenige Unfälle mit Schienenfahrzeugen, aber wenn es passiert, hat es große Auswirkungen“, sagt Müller. Nur acht bis zehn Einsätze seien es zwischen Freiberg und Plauen im Monat, wobei auch umgestürzte Bäume und Suizide mitgezählt werden.

Dabei ist den Einsatzkräften grundsätzlich bewusst, wie sie im Notfall mit Zügen helfen können. Undurchsichtiger ist die Vorgehensweise vom Notruf bis zum Beginn des Einsatzes. Denn bevor die Unfallstelle betreten werden darf, muss eine Streckensperrung angefragt werden. Der Adressat dafür ist nicht immer klar. „Wir waren ja der irrigen Annahme, der Notfallmanager der Bahn ist immer der Ansprechpartner. Tatsächlich muss aber der jeweilige private Streckenbetreiber gefragt werden“, sagt Roßweins stellvertretender Gemeindewehrleiter Udo Hoffmann.

Um solche Missverständnisse künftig zu vermeiden, hat Kay Müller den Notfallmanager der Deutschen Bahn für die Bezirke Freiberg, Chemnitz, Zwickau und Plauen, Christian Oertel, persönlich eingeladen. In seinem Referat hat er wertvolle Hinweise für die Einsatzkräfte gegeben, wie die Informationskette funktioniert. „Wir wollen die Leute dafür sensibilisieren, dass sie bei der einen Strecke uns und bei einer anderen wiederum einen anderen Betreiber ansprechen müssen“, erklärt Oertel. Allein am Bahnhof Nossen gebe es inzwischen drei verschiedene Streckenbetreiber.

Im Notfall lautet die Meldekette: Ein Unfall wird bei der Rettungsleitstelle gemeldet, normalerweise unter 112 oder 110. Diese informiert die Leitstelle des jeweiligen Streckenbetreibers werden. Dieser sperrt die Gleise. „Erst, wenn die Bestätigung dafür bei den Rettungskräften vorliegt, können sie die Gleise betreten“, bekräftigt Oertel und weist auf die Gefahren hin: „Auf der Schiene werden große Massen bewegt, dementsprechend sind die Bremswege. Und die Oberleitungen führen 15 000 Volt“, warnt er.

Normalerweise ist die Meldekette eine Sache von wenigen Minuten, haben die Rettungskräfte die Bestätigung der Streckensperrung schon, wenn sie am Unfallort eintreffen. Würde diese im Notfall noch nicht vorliegen, beispielsweise bei einem brennenden Waggon, und Feuerwehrleute würden trotzdem zur Rettung von Fahrgästen auf die Schienen eilen, begäben sie sich zwar in akute Lebensgefahr. Strafbar machen sie sich jedoch nicht. „Im Prinzip wäre das unbefugtes Betreten von Gleisanlagen, eine Ordnungswidrigkeit. In dem Fall kann der Beamte entscheiden, ob er eine Strafe verhängt. Aber wo es um Leib und leben geht, besteht ein berechtigter Notstand, da würde keiner eine Strafe aussprechen“, erklärt Polizeihauptkommissar Mario Hehrhold von der Bundespolizei Chemnitz. Für den Einsatz im Notfall sind die Retter des Landkreises Mittelsachsen nun jedenfalls bestens gerüstet.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Über Spenden und Fördermittel - Kriegerdenkmal Zschaitz soll saniert werden

Das Kriegerdenkmal in Zschaitz gibt kein schönes Bild mehr ab. Die Inschrift ist kaum noch zu lesen, das Gestein bröckelt. Seit zwei Jahren steht eine Lösung aus. Jetzt will die Gemeindeverwaltung Nägel mit Köpfen machen und einen Fördermittelantrag stellen. Spenden sollen den Eigentanteil erbringen. Noch in diesem Jahr könnte es losgehen.

19.02.2018

Die achtköpfige Schulband der Oberschule Waldheim muss derzeit viele Herausforderungen meistern. Nicht nur die Proben für die nächsten Auftritte stehen an. Bald braucht die Gruppe auch vier neue Musiker. Denn für die Zehntklässler beginnt bald der Prüfungsstress.

01.02.2016

Kinder und Jugendliche, die stationär behandelt werden müssen, sind dafür am Helios-Krankenhaus in Leisnig in guten Händen. Das ergab die Qualitätsprüfung für das Zertifikat „Ausgezeichnet. Für Kinder“ für die Leisniger Einrichtung bereits zum vierten Mal in Folge. Kürzlich nahm Chefarzt Dr. Hassan Issa das Zertifikat aus den Händen von Birgit Hesse (SPD). Die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern ist 2016 Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz.

30.01.2016
Anzeige