Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Lehrer verabschieden 71 Scholl-Schüler
Region Döbeln Lehrer verabschieden 71 Scholl-Schüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 16.06.2017
Schulleiter Thomas Winter. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Rosswein

So viele Absolventen hatte die Geschwister-Scholl-Oberschule Roßwein seit vielen Jahren nicht mehr. Freitagabend konnten die Lehrer im Rathaussaal 56 Realschüler und 15 Hauptschüler vor einem großen Publikum aus Angehörigen und Freunden feierlich verabschieden. „Das war ein Riesen-Jahrgang. Bei der Anmeldung zur fünften Klasse zählte er 63 Schüler, so dass wir drei Klassen bilden konnten, die als 10a, b und c bis jetzt fortbestanden“, sagte Schulleiter Thomas Winter. Eine Besonderheit sei dabei auch, dass die jetzigen Roßweiner Schulabgänger einmal aus insgesamt zehn verschiedenen Grundschulen der Region kamen – aus den Orten Roßwein, Mochau, Marbach, Nossen, Technitz und Döbeln. Es war bislang der letzte Jahrgang, für den eine Dreizügigkeit möglich wurde.

Erstmals haben an der Roßweiner Oberschule zwei schulfremde Schüler ihre Abschlussprüfung abgelegt. Es handelt sich um zwei junge Menschen, die eine Ausbildung bei einem Bildungsträger absolvieren. Das Kultusministerium räumt eine solche Prüfungsmöglichkeit auf Antrag ein. Roßwein war ausgewählt worden, weil einer der Beiden einmal in Roßwein zur Schule gegangen ist. Beide haben die Prüfungen bestanden.

Schulleiter Thomas Winter freute sich besonders darüber, dass seit fünf Jahren endlich wieder die Geschwister-Scholl-Medaille für ausgezeichnete Leistungen verliehen werden konnte. Diese Medaille erhalten Realschüler, die mit einem Notendurchschnitt besser als 1,5 abschließen. In diesem Fall handelt es sich um eine Schülerin: Jessica Janke aus Naußlitz aus der Klasse 10a. Auch wenn zwei der 56 Realschüler den Abschuss nicht geschafft haben, nennt der Schulleiter die scheidenden Zehntklässler „einen guten Jahrgang“. Dabei bezieht Winter gerade soziale und emotionale Aspekte mit ein: „Ich hätte mal nicht gedacht, dass man als Lehrer im Alter von fast 60 Jahren noch so ein gutes Verhältnis zu den Schülern haben kann. Ich habe die jetzigen Abgänger zum Beispiel vier Jahre lang in Mathe unterrichtet und es kommt schon etwas Wehmut auf, wenn es nun heißt, Abschied zu nehmen.“

Bei der Schulentlassungsfeier Freitagabend erhielten auch sieben Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 eine Auszeichnung. Diese wurden für ihre hohe soziale Kompetenz geehrt. „Wir vergeben diese Auszeichnung schon seit über zehn Jahren. Es geht dabei um solche Eigenschaften wie Freundlichkeit, Pünktlichkeit und Verlässlichkeit. Die Bewertung erfolgt durch Schüler, den Klassenleiter und die anderen Lehrer.

Das kulturelle Programm der Feier gestalteten Schulband und Instrumentalgruppe der Oberschule unter Leitung von Gerd Mundus. Die jungen Musiker waren auch schon Donnerstagabend eingebunden, als die Schultheatergruppe „Crazy actors“ unter Leitung von Monika Mundus ihr Stück „Der ganz normale Wahnsinn“ erfolgreich im gut besetzten Rathaussaal aufführte.

Leider gibt es auch Trauriges aus dem Umfeld der Scholl-Oberschule zu berichten. Der ehemalige Vorsitzende des Schulfördervereins, Herbert Benecke, ist verstorben. Benecke war von 2010 bis 2015 auch Hausmeister der Schule.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Neue Situation 2018 durch mehr Kinder und Erzieher - Zschaitzer Kita-Gebühren nicht erhöht

Für das kommende Jahr bleiben die Elternbeiträge in Zschaitz-Ottewig für Krippe, Kindergarten und Hort gleich. Die Erhöhung vom Vorjahr reicht derzeit noch problemlos aus. Nächstes Jahr könnte sich das ändern. Bürgermeister Immo Barkawitz hofft auf einen Ausgleich zwischen Personalkosten und Landeszuschüssen für mehr Kinder.

16.06.2017

Der Technische Ausschuss des Stadtrates hat jetzt geringfügige Nachträge bei der Sanierung des künftigen Stadt- und Museumshauses genehmigt. Damit der Bau zügig zum Ende kommt, darf Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) selbst einen Auftrag vergeben

Bröckelnder Porphyrfels bereitet der Stadt auf dem Berge Sorge, nun im Ortsteil Fischendorf. Horst Kurt kehrt immer wieder zusammen. Immer wieder bildet sich ein Teppich aus den roten Steinen auf dem Grundstück. Am liebsten wäre es ihm, die Stadt als Eigentümer des Geländes hinterm Haus würde den Hang mit einem Fangnetz sichern.

16.06.2017
Anzeige