Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Onkel in seinem Leisniger Laden auf Foto aus 30er Jahren erkannt
Region Döbeln Onkel in seinem Leisniger Laden auf Foto aus 30er Jahren erkannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 24.07.2018
Carl Sättler in den 30er Jahren seinem Konfektions- und Modewarenhaus am Leisniger Markt. Seine Nichte erkannte ihn heute auf dem Foto wieder. Quelle: privat
Leisnig

Das war vielleicht ein Überraschung: Als die DAZ jüngst über eine Idee aus dem Gewerbe- und Verkehrsverein berichtete und ein historisches Foto zur Illustration dazu abdruckte, traute Ingeborg Schmidt ihren Augen nicht: Auf dem Foto erkannte sie ihren Onkel Carl.

Am Markt gearbeitet und gewohnt

Am Leisniger Markt hatte er ein Konfektions- und Modewarenhaus betrieben. Zusammen mit seiner Frau Grete habe er in dem Haus gewohnt, in dem Geschoss direkt über dem Laden. Heute befindet sich in dem Haus das Geschäft „Wohnen mit Genuss“ Plötz.

Sofort mit der Cousine telefoniert

Als sie das Foto in der Zeitung abgedruckt sah, habe sie gleich mit ihrer Cousine Maria telefoniert und ihr davon erzählt. Die Cousine sei in den 50er Jahren nach Westdeutschland gegangen. Dorthin folgten ihr auch Carl und Grete Sättler, nach dem sie das Rentenalter erreicht hatten.

Enteignet nach dem Krieg

Das Gebäude einschließlich des Geschäfts hatte die Familie nach dem Krieg durch Enteignung verloren. Einem Rückführungsantrag nach der Wende wurde nicht statt gegeben. Das Gebäude, das heute die Hausnummer 15 hat, ist weiterhin Geschäftshaus geblieben. Es gehörte zum Konsum, und es wurden weiterhin wie schon bei der Familie Sättler Textilien dort verkauft.

Hausbesitzer aus Westdeutschland

In den Jahren nach der Wende wechselte das Haus seinen Besitzer, ging in die Hände privater Eigentümer aus Westdeutschland über. Um den Erhalt der Bausubstanz kümmerten sie sich zuletzt mehr oder weniger notdürftig.

Zuletzt Schuhgeschäft, jetzt „Wohnen mit Genuss“

Es gab nach der Wende in den Räumen eine zeitlang ein Schuhgeschäft, bis dieses seine Pforten schloss. Später mietete Carmen Plötz für ihr Geschäft „Wohnen mit Genuss“ die Räume an, in denen früher Carl Sättler seinen Laden hatte. Mittlerweile gehört das Haus Familie Plötz. Auf der Etage über dem Geschäft wurden die Räume so ausgebaut, dass sie für Gesellschaften wie Familienfeiern angemietet werden können.

Ende der 30er Jahre noch angebaut

Das Foto müsse vor 1938 aufgenommen worden sein. Danach habe es in dem Geschäft einige Umbauten gegeben. Zudem sei eine Garage und ein Anbau im hinteren Teil des Grundstücks dazu gekommen. Zuvor sei dort nur ein Garten gewesen.

Früher arbeiteten dort Näherinnen

Das Geschäft insgesamt war größer als es das Foto vermuten lässt, denn in den Räumen am Markt hatte die Familie Sättler auch noch Näherinnen beschäftigt. Das Foto, das zu einem Beitrag über Aktivitäten des Leisniger Gewerbe- und Verkehrsvereins abgedruckt war, stammt aus einem privaten Fotoalbum. Ins Blatt geraten war es im Zusammenhang mit einer Idee, mit welcher der Gewerbeverein leere Schaufenster gestalten will.

Idee vom Gewerbeverein für Schaufenstergestaltung

In Läden, die momentan nicht genutzt werden, könnte ein überdimensional groß auf Folie gedrucktes historisches Foto zum Betrachten einladen. Eine Variante dafür wäre es, authentisches Fotomaterial aus Leisnig dafür zu verwenden. Ob oder unter welchen Umständen das möglich ist, muss noch in Erfahrung gebracht werden.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz enormer Hitze war das Seniorencafé, diesmal in Roßweins Kräutergarten, gut besucht. Bürgermeister Veit Lindner warb um Unterstützung für den Verein und gab ein Versprechen.

24.07.2018

Das Futter wird knapp in der Region Döbeln. Denn das Gras wächst bei der Trockenheit schlecht. Und auch sonst rechnen die Landwirte mit geringeren Erträgen. Das zeigt sich besonders beim Raps.

24.07.2018

Farbige Fußabdrücke machen sich gut auf dem T-Shirt – erst recht, wenn es die eigenen sind. Der mobile Familienkreis der Arbeiterwohlfahrt macht es in Hartha möglich.

23.07.2018