Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leisniger Bahnhof steht wieder zum Verkauf
Region Döbeln Leisniger Bahnhof steht wieder zum Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 24.02.2016
Erwin Feurer bei einem Besuch im Leisniger Bahnhof 2014. Damals begann er mit dem Ausräumen der teils vermüllten Räume. Quelle: Wolfgang Sens (Archiv)
Anzeige
Leisnig

„Bahnhof in Leisnig zu kaufen!“ – so wirbt die Leisniger Stadtverwaltung derzeit auf ihrer Internetseite für das große Gebäude in der Unterstadt, das seit dem Rückzug der Deutschen Bahn leer steht. Dabei hatte es eine kleine Hoffnung auf Besserung gegeben, als der Schweizer Erwin Feurer das denkmalgeschützte Haus 2014 gekauft und offensiv für eine neue Nutzung eingetreten war. Ein Zentrum zur Bekämpfung des Burnout-Syndroms und weitere Ideen hatte der Investor für den Bahnhof im Sinn. Eineinhalb Jahre später hat er das Projekt aufgegeben. „Aus verschiedenen Gründen“, so schreibt die Stadtverwaltung, gebe Feurer das Gelände auf. Der Noch-Besitzer mochte sich auf DAZ-Nachfrage nicht weiter zu den Hintergründen äußern.

Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU) hat eine Ahnung, woran es hakte. „Es ist nicht gelungen, hier ein Netzwerk aufzubauen. Das jedoch war der Grundgedanke für die finanzielle und inhaltliche Ausgestaltung. Herr Feurer hat leider keine Million Euro mitgebracht, sondern nur ein bisschen was. Und geplante Förderprojekte waren leider auch nicht zu realisieren“, erklärt das Stadtoberhaupt.

Enttäuscht sei man, weil Feurer der erste Besitzer nach der Deutschen Bahn war, der im Bahnhof etwas bewegte. „Er hat dort aufgeräumt und sauber gemacht, Mobiliar ins Erdgeschoss gestellt und am Westteil des Gebäudes den Balkon eingerüstet und einen Nässeschaden beseitigt“, zählt Goth auf. „Wir waren froh, dass es dort los ging.“

Auch Bahnfreund Andreas Riethig hatte große Hoffnungen in Erwin Feurer gesetzt. Der Investor habe seine Ideen nicht richtig präsentiert, zum Beispiel beim Tag des offenen Denkmals. Zudem sei die Resonanz der Leisniger nicht so gewesen wie erhofft. Ein geplantes gemeinsames Buch über den Bahnhof werde nun nicht entstehen können.

Nun geht die Suche nach einem Käufer von vorn los. „Die Kommune ist nicht in der Lage, den Bahnhof zu erwerben“, stellt Tobias Goth klar. Doch man wolle Feurer bei der Käufersuche helfen. Dass das Objekt jetzt nach dem Aufräumen attraktiver geworden sei, glaubt der Bürgermeister indes nicht. „Der Bahnhof liegt an der Peripherie der Stadt, steht unter Denkmalschutz, wurde nie grundlegend saniert. Das wird sehr schwierig. Ich weiß nicht, ob da schnell ein Interessent mit einer zündenden Idee kommt. So einer war ja Herr Feurer.“ Doch egal wie lange es dauert, einen Abriss oder Teilabriss wie in Waldheim werde es nicht geben. „Wir haben schon einige denkmalgeschützte Gebäude wie die Zigarettenfabrik abgerissen, da war es schade drum. Die vorhanden Bausubstanz wollen wir auf jeden Fall erhalten“, betont Goth.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 200 Asylbewerber sollten in die ehemalige Schule im Döbelner Ortsteil Choren einziehen. Das blies Mittelsachsens Landrat Matthias Damm (CDU) am Dienstag erstmal ab. Zunächst kommen gar keine Flüchtlinge nach Choren. Gegen die Pläne des Kreises hatte es massiven Widerstand gegeben. Eine Bürgerinitiative hatte sich gegründet.

23.02.2016

Bei Matec in Döbeln hat sich viel verändert. Eines aber ist gleich geblieben: Hauptprodukt des Unternehmens sind Fahrerkabinen, egal ob für Rübenroder,Kräne oder Kommunalfahrzeuge. Der neue kaufmännische Geschäftsführer Stefan Thieme gibt einen Ausblick.

24.02.2016

Die Gedanken an ein Karriere-Aus schob Eric Krüger für diese Saison erst einmal beiseite. Am Wochenende wird er in Leipzig bei den Deutschen Hallenmeisterschaften sprinten. Dort trifft er auch seinen ehemaligen Förderer und Trainer Volker Synnatzschke vom SV Schrebitz nach mehr als zwölf Jahren wieder bei einem Wettkampf.

23.02.2016
Anzeige