Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leisniger Bluttat beschäftigt Bundesgerichtshof

Revision Leisniger Bluttat beschäftigt Bundesgerichtshof

Sieben Jahre wegen Totschlags – so lautete das Urteil des Chemnitzer Schwurgerichtes für Christoph H.. Der hatte im September vergangenen Jahres am Vorabend des Leisniger Weinfestes einen 53-jährigen Mitarbeiter des Leisniger Bauhofes erstochen. Nun fechten die Verteidiger das Urteil an.

Den Weg in den Verhandlungssaal hatte Christoph H. maskiert zurückgelegt, um sich sein Gesicht vor den Fotografen zu verbergen. Das Urteil des Landgerichtes Chemnitz fechten seine Anwälte nun mit der Revision an. Sollte der Bundesgerichtshof dem statt geben, verhandelt erneut eine Große Strafkammer eines sächsischen Landgerichtes den Fall, der die Kleinstadt tief erschütterte.

Quelle: Archiv/Dirk Wurzel

Leisnig/Chemnitz/Leipzig. Die tödliche Messerattacke von Leisnig wird ein Fall für den Bundesgerichtshof (BGH). Die Schwurgerichtskammer des Landgerichtes Chemnitz hatte den 25-Jährigen Christoph H. des Totschlags im minder schweren schuldig gesprochen und eine siebenjährige Freiheitsstrafe verhängt. „Gegen das Urteil hat die Verteidigung des Angeklagten Revision eingelegt“, informiert Marika Lang, Richterin am Landgericht und dessen Pressesprecherin, auf Nachfrage der Döbelner Allgemeinen Zeitung. Innerhalb von vier Wochen muss die Kammer nun das Urteil schriftlich begründen. Auf diese schriftliche Begründung stützt sich dann der Revisionsantrag. Diesen prüft der 5. Strafsenat des BGH, der in Leipzig sitzt.

Die Richter des Senats untersuchen dann, ob das Urteil der Chemnitzer Schwurgerichtskammer Rechtsfehler enthält. Sollte der Senat dies feststellen, verweist er die Sache an eine andere Große Strafkammer des Chemnitzer- oder an die eines anderen Landgerichtes in Sachsen. Diese Kammer verhandelt dann erneut, erhebt alle Beweise und urteilt. Sollte der BGH das Urteil für fehlerfrei befinden, verwirft er die Revision. Dann wäre der Chemnitzer Richterspruch rechtskräftig.

Christoph H. hatte zwei Verteidiger, den Leipziger Rechtsanwalt Andreas Meschkat und die Pirnaer Advokatin Fanny Schmidt. Beide haben laut Presserichterin Lang Revision eingelegt. Im Prozess gegen Christoph H. hatte Andreas Meschkat auf Totschlag im minder schweren Fall plädiert und eine fünfjährige Haftstrafe gefordert. Rechtsanwältin Schmidt hatte beantragt, ihren Mandanten vom Tatvorwurf des Totschlags freizusprechen, weil H. in Notwehr gehandelt habe. Der Getötete war H. vor der Bluttat verbal und körperlich angegangen. Mehrere Zeugen hatten von einer Schubserei berichtet. Deswegen habe H. Angst bekommen, überreagiert und zum Messer gegriffen. Es habe ein Notwehrexzess vorgelegen, argumentierte die Verteidigerin. Dieser ist nicht strafbar. Sie forderte, ihren Mandanten lediglich zu einer Geldstrafe wegen eines Waffenvergehens zu verurteilen. Christoph H. hatte den 53-jährigen Mitarbeiter des Leisniger Bauhofes mit einem verbotenen Butterflymesser erstochen, das er sich von einem Kirchenausflug aus Frankreich mitgebracht hatte.

Das Opfer war H. wegen eines Hundes angegangen. Diesen Vierbeiner betreute H., wenn der Halter des Tieres keine Zeit hatte. Durch Gerüchte hat der 53-Jährige erfahren, das H. den Hund misshandelt habe.

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

22.10.2017 - 20:54 Uhr

Nach dem klaren 6:1-Heimsieg über Pirna-Copitz reichte es nun gegen Glauchau nur zu einem 1:1 (0:0)-Unentschieden.

mehr