Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leisniger Kulturbund feiert 70. Jubiläum – Ehrenurkunde für Carla Lichtenstein
Region Döbeln Leisniger Kulturbund feiert 70. Jubiläum – Ehrenurkunde für Carla Lichtenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 26.11.2015
Während der Jubiläumsveranstaltung anlässlich des 70. Geburtstages zeigte die Line Dance Gruppe des Kulturbundes Leisnig in der Aula der Peter-Apian-Oberschule ihr Können. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

“Einer der wichtigsten Vereine der Stadt feiert seinen 70. Geburtstag. Zahlreiche Aktivitäten bereichern das kulturelle Angebot der Stadt: 160 Veranstaltungen waren es intern und circa 30 der öffentlichen Art. Im vergangenen Jahr wurde elf Mal das Stadtgut-Stündchen angeboten, dazu kamen Puppenspiele, verschiedene Konzerte und Ausstellungen“, würdigt Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU) das Engagement des Kulturbundes. Später zeichnete das Stadtoberhaupt Carla Lichtenstein, die seit 1990 den Vorsitz inne hat, mit der Ehrenurkunde der Stadt für ihr überdurchschnittliches bürgerliches Engagement und die Jahrzehnte lange Leitung der Ortsgruppe aus: „Ihrer Beharrlichkeit ist es zu verdanken, dass alle Gruppen aktiv arbeiten. Carla Lichtenstein sorgte für die Neueinrichtung der Bibliothek und die Gestaltung des Stadtgutes. Nicht zu vergessen, ist sie federführend bei der Eröffnung des Blütenfestes.“

Lichtenstein selbst zeigte sich glücklich über die gelungene Abendveranstaltung in der Aula der Peter-Apian-Oberschule: „Die Mehrzahl unserer Mitglieder war anwesend – während der Feierstunde war fast kein Stuhl mehr leer. Zudem hat die Stimmung gepasst, es war ein würdiger Rahmen.“ In ihrem Rückblick erwähnte die Kulturbund-Chefin die Gründung der Leisniger Ortsgruppe genau vier Wochen nach dem offiziellen Zusammenfinden des „Deutschen Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands“ am 25. November 1946 in Berlin: „Die Ortsgruppe Leisnig wurde im Rahmen des zweiten Sinfonie-Konzertes des Stadtorchesters im Saal der Johannistal-Gaststätte Leisnig gegründet. Damals setzte sich der Vorstand aus Vertretern der kulturellen Hauptgebiete zusammen.“

Zu einer der ersten wichtigen Aufgabe des Kulturbundes gehörten vor 70 Jahren Gespräche mit Heimkehrern, erinnert sich Lichtenstein. Musikfreunde, Literaturinteressierte kamen zu Vortragsabenden im Rathaus oder zu „regelmäßig überfüllten Theatervorstellungen“ im Johannistal-Saal zusammen. Naturfreunde des Kulturbundes zog es dagegen eher zu Wanderungen in Richtung Burg Mildenstein oder auf Naturlehrpfade im Eichwald.

„Über die Jahre haben sich die Gründe, welche die Mitglieder zusammenführen, geändert. Aber immer gibt es Interessierte, die sich für die Vereinsarbeit zur Verfügung stellen und den Kulturbund in Leisnig lebendig hielten und halten“, betont die Vorsitzende. Der Kulturbund arbeite dabei Parteien unabhängig und in gemeinnütziger Weise unter Berücksichtigung von „Achtsamkeit im Leben und Miteinander sowie der Liebe zu einer Sache“. Bewährtes - wie Frauenchor, Frauentreff, Literaturkreis, Seniorentanzkreis, Wandergruppe – wurden fortgeführt. Neues, wie Line Dance, kamen dazu. Besonders habe sich der der LKB der „Erbe-Pflege“ verschrieben. Die Erinnerung an Franciscus Nagler, der als Kantor, Lehrer und schreibend aktiv war, wird lebendig gehalten. In ihren Begrüßungsworten bedankte sich Carla Lichtenstein auch bei den zahlreichen Unterstützern hinsichtlich Gestaltung von Plakaten und Faltblättern, sowie dem Technischen Museum und dem guten Kontakt zur Leisniger Kirchgemeinde. Und gleichzeitig äußerte sie einen speziellen Wunsch: „Es wäre zu überlegen, ob wir das Singen von Chören am Adamdenkmal wieder aufleben lassen könnten. Oft müssen wir unsere Träume verteidigen, doch notwendig ist, sie nicht gleich aufzugeben“

Aber nicht nur Carla Lichtenstein wurden anlässlich des 70. Jubiläums ausgezeichnet: Klaus Gumnior vom Kulturbund Landesverband Sachsen aus Dresden hatte Plaketten für besondere Verdienste für Hannelore Finke (Frauenchor) und Elgine Tur de la Crux (Wandergruppe) dabei. Beide wurden mit der Ehrennadel des Kulturbundes in Gold geehrt.

Von Natasha G. Allner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Döbelner Erstaufnahmeeinrichtung in der ehemaligen Autoliv-Werkhalle ist wieder mit 225 Flüchtlingen belegt. Von den ersten 321 Neuankömmlingen waren die meisten weitergezogen zu Verwandten in Deutschland und Europa. Im Massenquartier mit Feldbetten gibt es bis heute keine Trennwände, keine Intimsphäre. Es ist warm und trocken. Zumeist ist es taghell beleuchtet.

28.11.2015

Das Bündnis Willkommen in Roßwein hatte am Dienstag auf seiner Facebook-Seite über einen Angriff auf einen jungen Erwachsenen aus Roßwein berichtet. Der 19-Jährige soll aus einer Gruppe von Rechtsextremen heraus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden sein. Der Geschädigte hat jetzt Anzeige erstattet.

28.11.2015

Die geplante Erhöhung der Elternbeiträge für Krippe, Kita und Hort in der Gemeinde Großweitzschen ist beschlossene Sache: Ab Januar 2016 fallen für den Bereich Krippe monatlich bei einer neunstündigen Betreuung 200 Euro an (vorher 185 Euro), für die Kita 105 Euro (vormals 92 Euro), im Hort für fünf Stunden 52 Euro und 62 Euro bei sechs Stunden an.

28.11.2015
Anzeige