Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leisniger bekommen Hotline zu Niederschlagswasser
Region Döbeln Leisniger bekommen Hotline zu Niederschlagswasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 04.08.2017
Wird Regen in den Kanal eingeleitet, verursacht er Kosten. Der AZV Leisnig versendet für eine Gebühr Fragebögen. Quelle: Steffi Robak
Anzeige
Leisnig

Nach den Fragebögen kommt die Telefonhotline: Wenn die rund 2000 Grundstückseigentümer um Leisnig demnächst Post bekommen wegen der Niederschlagswassergebühr, können sie anschließend eine eigens dafür geschaltete, kostenlose Telefonnummer wählen.

Anruf ersetzt nicht den Fragebogen

Die Hotline werde an zehn Wochentagen nach Versenden der Fragebögen geschaltet. „Ein Anruf dort ersetzt jedoch nicht die Fragebogen-Aktion“, stellt Michael Tecklenburg vom Abwasserzweckverband klar, „die Bögen müssen zurück geschickt werden. Das Selbstauskunftsverfahren liegt im Interesse der Bürger. Wir benötigen zudem die Informationen auf schriftlichem Wege. Mit der Unterschrift des Grundstückseigentümers bekommt alles den nötigen verbindlichen Charakter.“

Es ist auch nicht zwingend nötig, dass bei der Hotline angerufen wird. Wer mit den Fragebögen auch so klar kommt, kann sich die Zeit fürs Anrufen sparen. Die Hotline-Nummer ist in den Schreiben zu finden, welche das Unternehmen WTE Betriebsgesellschaft mbH aus Hecklingen im Auftrag des Abwasserzweckverbandes Leisnig an die Grundstückseigentümer versendet. Das Anschreiben erklärt auch, welche Informationen an welcher Stelle eingetragen oder angekreuzt werden müssen.

Zum Anruf gibt es einen Vermerk

Die Hotline ist dafür da, nötigenfalls Grundstücksdaten zu aktualisieren, die beim AZV vorliegen. Die Mitarbeiter an der Hotline können die Daten als Einzeldokument aufrufen. Dafür sollte die Kundennummer beziehungsweise die Grundstücksidentifikationsnummer bereit gehalten werden, die ebenfalls in dem Schreiben zu finden sind. Die beim Hotline-Telefonat angegebenen Informationen werden in Form eines Vermerks in den Datenbestand eingepflegt. Der Kunde bekommt das zudem schriftlich zugesandt. Parallel zur Fragebogenaktion sowie Hotline wird in den Räumen des Abwasserzweckverbandes ein Bürgerbüro eingerichtet.

Hotline kostet den Verband 6700 Euro

Ab Januar muss der Abwasserzweckverband Leisnig die Entsorgungsgebühr für Schmutz- und Niederschlagswasser getrennt abrechnen. Deshalb ist vorgesehen, eine Niederschlagswassergebühr einzuführen. Der Abwasserzweckverband muss herausfinden, welcher Grundstückseigentümer wo und wie viel Regenwasser einleitet. Versiegelte Flächen im Gebiet, wie Dächer oder Terrassen sind ermittelt. Die Daten befinden sich derzeit in der Auswertung.

Der Zweckverband hat die Fragebogenaktion an die WTE aus Hecklingen vergeben. Die Dienstleistung der Telefonhotline war im Angebotsumfang noch nicht inbegriffen. In der jüngsten Verbandssitzung fiel die Entscheidung, für die Hotline zusätzliche rund 6700 Euro aus der Verbandskasse zu bezahlen.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Das Asylbewerberheim Döbeln wurde nach 20 Jahren grundlegend renoviert - Neue Fassade ohne Satellitenschüsseln und neu renovierte Zimmer

Das Asylbewerberheim Döbeln wurde nach 20 Jahren grundlegend renoviert. Aktuell sind 131 von 205 Plätzen sind belegt. Luxus sucht man hier aber vergeblich.

06.08.2017

Schon 7000 Null-Euro-Geldscheine hat die Burg Kriebstein in einem Monat verkauft. verkauft. Das Andenkengeld wird langsam knapp und die Burg denkt über eine zweite Auflage nach

Vor zwei Jahren wollte die Roßweinerin Marika Tändler-Walenta (Die Linke) Landrätin von Mittelsachsen werden. Sie verlor mit 34,3 Prozent gegen den CDU-Politiker Matthias Damm (65,7 Prozent). Seitdem hat sich sowohl beruflich als auch privat viel für die heute 33-Jährige getan. Im DAZ-Interview spricht sie über das Geschehene.

06.08.2017
Anzeige