Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leisniger schmieden Pläne im kalten Bahnhof
Region Döbeln Leisniger schmieden Pläne im kalten Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 21.03.2016
Rinaldo Meier (l.), Virgil Kussak (2.v.l.) und Viktoria Rennert (r.) tauschten mit Markus Leusser (2.v.r.) Ideen für den Leisniger Bahnhof aus. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

„Herr Leusser ist für mich hier ein Mann der ersten Stunde, der sich von Beginn an mit mir zusammengesetzt hat, um zu schauen, was mit dem Bahnhof zu tun ist. Ich freue mich sehr, dass er die Initiative ergriffen hat. Ich bin jetzt an einem Punkt, wo ich den Bahnhof alleine nicht mehr weiterbringen kann“, verkündete Erwin Feurer, aktueller Eigentümer des alten Leisniger Bahnhofs vor dem Initiator des sonnabendlichen Plenums, Markus Leusser, Bürgermeister Tobias Goth und einer Handvoll Bürger, die zur Ideenfindung in dem alten Gebäude zusammenkamen.

Im Raum stand bis dato Leussers rudimentäres Konzept, das den alten Bahnhof als Domizil für einen Handwerker- und Jugendverein vorsieht (die DAZ berichtete). Die Handwerker könnten so Stück für Stück dabei helfen, das heruntergekommene Gebäude wieder auf Vordermann zu bringen und gleichzeitig die Jugendlichen mit einbeziehen. „Das wäre eine Win-Win-Situation für alle“, beschreibt es Markus Leusser. Der 16-jährige Virgil Kussak schlug obendrauf vor, Bahn- und Busreisenden wieder einen warmen Unterschlupf anzubieten – vielleicht sogar in Verbindung mit einem kleinen Café, an dem sich auch die Jugendlichen beteiligen könnten. Bis jetzt müssen Wartende in der Kälte ausharren. Das kam in der Runde gut an. Kerstin Adam-Staron schlug vor, diese Idee weiterzuentwickeln. Die Stadt- und Regionalentwicklering der im Auftrag des Landkreises handelnden Agentur Landaufschwung beschäftigt sich mit der Frage, ob der Leisniger Bahnhof für ein von ihr betreutes Förderprogramm in Frage kommt. Dazu muss das Vorhaben jedoch erst einmal weiter konkretisiert werden, um überhaupt ein Mindestmaß der Kriterien erfüllen zu können. Fruchtbaren Boden sieht sie jedenfalls in Rinaldo Meiers Vorschlag, die Leisniger Arbeitsgemeinschaft Historisches Handwerk mit in den Prozess einzubinden. Das Thema soll in der übernächsten Runde von Meiers Stammtisch im Mai, zu dem sich die Parteien einfinden möchten, weiter ausgearbeitet werden. Sollte das Konzept Früchte schließlich Früchte tragen, muss Erin Feurer darüber nachdenken, ob der das Objekt an die Leisniger verpachtet. Ein Pachtkauf wäre ebenso zu diskutieren. Ohne langfristige gesicherte Bindung wäre es laut Markus Leusser auch schlecht um die Motivation der Mithelfer bestellt.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Sanierungsgebiet Oschatzer Straße Döbeln: - Eigentümer müssen diesmal nichts bezahlen

Glück gehabt. Die 108 Grundstücksbesitzer in Döbelns zweitem Sanierungsgebiet an der Oschatzer Straße und der Dresdner Straße müssen keine Ausgleichsbeträge an die Stadt bezahlen. Das hat der Stadtrat am vergangenen Donnerstag beschlossen.

21.03.2016
Döbeln Bühnenball in Döbeln - Galaktischer Tanzabend mit Bonbons

Mit einer großen Gala sowie zahlreichen kleinen Programmen und mit Tanzmusik von Walzer bis Rock’n’Roll lockte das Mittelsächsische Theater und der Förderverein „Freunde des Döbelner Theaters“ am Sonnabend ein tanzbegeistertes Publikum zum traditionellen Bühnenball.

20.03.2016

Die Ferkelzucht Ehrenberg hat die Wogen des Widerstandes hochschlagen lassen. Zumindest aus rechtlicher Sicht gibt es an der Anlage aber nichts auszusetzen. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen hat jetzt entschieden und ein Urteil des Verwaltungsgerichtes Chemnitz bestätigt.

22.03.2016
Anzeige