Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leisniger wollen mit Luther-Video überzeugen
Region Döbeln Leisniger wollen mit Luther-Video überzeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 13.03.2017
Zur Präsentation sind fast alle da: Die Projektgruppe aus Leisniger Schülern, die den Luther-Film produzierte. Quelle: Steffi Robak
Anzeige
Leisnig

Kaum öffnet man eine Fischdose, springt Martin Luther raus. So salopp könnte das jemand kommentieren, der vom jüngsten Schulprojekt an der Peter-Apian-Oberschule in Leisnig erfährt. Der Reformator ist mittlerweile überall präsent, sogar als Lego-Figur, und als solche spielt er jetzt sogar in einem Film mit.

Dafür sorgten etwa 20 Schüler der Apian-Oberschule. Jenseits des oberflächlichen „Wir haben mal was mit Luther gemacht“ legen Schüler der achten bis zehnten Klasse nun das Ergebnis von rund einem Jahr Arbeit vor: Einen selbst produzierten Film, auf DVD gepresst.

Wettbewerb vom Bundespräsidenten

Dabei handelt es sich um einen Wettbewerbsbeitrag. Die Apian-Oberschüler wollen niemand geringeren als den Bundespräsidenten beeindrucken. Bundespräsident Joachim Gauck rief den aktuellen Wettbewerb ins Leben. Unter der Überschrift „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ sollen sich junge Leute mit historischen Begebenheiten in ihrer Heimat befassen und einordnen, welche Auswirkungen diese auf ihr heutiges Dasein haben. Die DVD, die unter anderem das Ergebnis von Recherchen und Interviews zeigt, stellten einige der beteiligten Schüler persönlich vor.

Dabei fehlen unter den Protagonisten nicht die üblichen Verdächtigen, zum Beispiel der Superintendent des Kirchenbezirkes Leisnig-Oschatz, Arnold Liebers, oder Heiner Stephan vom Förderverein Kloster Buch. Ihr profundes Wissen tut dem rund 40 Minuten langen Video gut, das von den Schülern moderiert und gesprochen wird.

Plastik-Reformator spielt mit

Das Kernstück des Films – was die Kastenordnung als Sozialpapier für die damalige und gleichzeitig für die heutige Zeit und damit die Erlebenswelt junger Leute bedeutet – lassen die Schüler vom Playmobil-Luther erläutern, der von Bauern, Handwerkern, Ratsherren, Adligen flankiert wird – ebenfalls als Plastik-Reformator.

Das Video reicht die Schule nun zum Wettbewerb ein. Robert Müller, Lehrer für Deutsch und Geschichte und Projekt-Tutor, sagt am Rande der Video-Vorstellung: „Meine Erwartungen wurden übertroffen. Es wurde ein Film von Schülern für Schüler. Ich denke, er wird auf jeden Fall in den kommenden Jahren auch uns Lehrern für den Unterricht gute Dienste leisten.“ Ein Exemplar des Videos wurde an den Vorsitzenden des Geschichts- und Heimatvereins, Siegfried Bretsch, überreicht. Und an anderer Stelle soll er auszugsweise ebenfalls gezeigt werden: Im Stadtgut von Leisnig, in der dortigen Luther-Ausstellung.

Hintergrund

Wettbewerb des Bundespräsidenten vom 1. September 2016 bis zum 28. Februar 2017, Thema: „Gott und die Welt – Religion macht Geschichte"

25. Ausschreibung des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, zusammen mit der Körber-Stiftung.

Es gibt 550 Geldpreise auf Landes- und Bundesebene zu gewinnen.

Im Juni werden die Ergebnisse auf Landesebene veröffentlicht, Preisträger sowie die landesbeste Schule in den Bundesländern bekannt gegeben.


www.koerber-stiftung.de/geschichtswettbewerb

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Montag war in Döbeln Pflanztag - Neue Bäume an Uferstraße und Obermarkt

Am Montag war in Döbeln Pflanztag. Am Obermarkt wurden zunächst drei Mehlbeerbäume gefällt und durch Zierkirschen ersetzt. Auch die Landestalsperrenverwaltung nutzte das günstige Wetter und ließ an der Uferstraße Linden nachpflanzen.

13.03.2017

Eine blutige Gewalttat sorgte am 16. September vergangenen Jahres für Entsetzen in Leisnig. Seit Montag beschäftigt die Messerstecherei am Vorabend des Weinfestes nun die Schwurgerichtskammer des Chemnitzer Landgerichtes. Ein 25-Jähriger soll einen 53-jährigen erstochen haben, weil dieser ihn beschuldigte, einen Hund getreten zu haben.

Gemeinsam kochen, essen, plaudern – so will Stefan Orosz vom Alternativen Jugendzentrum Leisnig (AJZ) Flüchtlinge und Leisniger Anwohner zusammenbringen. Zum Begegnungsfest am Sonnabend kam neben Geflüchteten aus Leisnig und Klosterbuch auch eine interessierte Nachbarin – ein erster Erfolg.

13.03.2017
Anzeige