Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leisnigs Bastei ist verkauft
Region Döbeln Leisnigs Bastei ist verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 15.12.2015
Das Hotel Bastei in Leisnig hat mit dem Döbelner Bauunternehmer Sven Weißflog einen neuen Eigentümer gefunden. Im Oktober ging der Kauf über die Bühne. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

Das Hotel Bastei in Leisnig hat einen neuen Eigentümer: den Bauunternehmer Sven Weißflog aus Döbeln. Seit Mitte des Jahres habe er sich damit befasst, das Objekt zu kaufen, sagt Weißflog auf Anfrage der DAZ. Die vorherigen Eigentümer seien an ihn herangetreten.

„Wir verstanden uns sehr gut und konnten uns zum Kauf ruhig und gelassen einigen“, sagt Weißflog. Im Oktober sei der Verkauf dann vollzogen worden. Zum Kaufpreis hält sich der Unternehmer sich bedeckt.

Mit der Stadtverwaltung sei er bereits im Gespräch gewesen, was die Zukunft des Hauses anbelangt: „Mir ist signalisiert worden, dass die Stadtverwaltung großes Interesse daran hat, dass dort weiter Gastronomie angeboten wird. Das wird wohl in Leisnig gebraucht. Das Gebäude müsste dafür zunächst entsprechend modernisiert werden.“ Die bisherigen Eigentümer beziehungsweise Betreiber hatten zuletzt noch sporadisch, auf Anfrage, das Gasthaus geöffnet.

Weißflog selbst hegt jedoch andere Zukunftspläne für das Gebäude: „In Döbeln habe ich schon Mehrgenerationenhäuser entwickelt. Etwas Ähnliches schwebt mir jetzt auch für die Bastei vor, also: Wohnen im Alter mit dem Schwerpunkt auf dem möglichst selbstbestimmten Wohnen.“ Für ein ähnliches Projekt baut gerade das Diakonische Werk Döbeln am Kirchplatz auf dem Grundstück der alten Kirchkanzlei.

Im kommenden Jahr will Sven Weißflog die Planung für das Objekt Bastei in Angriff nehmen. Von einem anderen Projekt, das ebenfalls in Leisnig angesiedelt ist, wolle er sich im Zuge dessen jedoch verabschieden: Auf dem Gelände der früheren Stuhlfabrik, wo er bereits Wohnungen saniert hat, wollte er die noch vor sich hin schlummernde Industriebrache revitalisieren. Mit seinem Engagement für die Bastei ist das Vorhaben gestorben, aus der alten Stuhlfabrik Industrielofts zu machen.

Diesen Teil des Industriebaus hatte Weißflog immer noch stehen lassen. Um das Gebäude für eine Sanierung perspektivisch zu erhalten, hatte er sogar eine Notsicherung für das Dach vorgenommen. Es regnet also nicht mehr hinein. „Seit 12 oder 13 Jahren habe ich das im Auge, versuchte, das Projekt zu entwickeln. Da in Leisnig das Klientel, das in so einem Loft wohnen würde, nicht so zahlreich vorhanden ist, lag das die ganze Zeit auf Eis.“ In Döbeln realisierte Weißflog in einer alten Möbelfabrik in der Dresdener Straße 14 ein ähnliches Projekt.

Der Rest der alten Leisniger Stuhlfabrik werde jetzt geschliffen, kündigt Weißfloß an. Er denkt darüber nach, dort Garagen hin zu bauen. „Ich möchte nicht auf zwei Hochzeiten tanzen und konzentriere mich jetzt in Leisnig auf die Bastei“, sagt der Döbelner Bauunternehmer gegenüber der DAZ. Was er vor allem an dem Objekt schätze, sei seine traumhafte Lage. Von der Bastei aus bietet sich dem Betrachter ein weiter Blick hinweg über das Tal der Mulde.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wohnungsgenossenschaft Fortschritt Döbeln kann das Gelände mit der ehemaligen Lenin-Schule in Döbeln-Ost kaufen. Das hat der Stadtrat am Donnerstag mehrheitlich beschlossen. Stefan Viehrig und Lothar Folkmer vom Vorstand der Genossenschaft ließen daraufhin am Freitag die Katze aus dem Sack. Sie erklären, wie sie das 10 000 Quadratmeter große Gelände entwickeln wollen und was die Wohnungsgenossenschaft aus der Ruine der alten Schule machen will .

11.12.2015

Der Landkreis Mittelsachsen legt harte Bandagen an, um den Zustrom an Flüchtlingen zu bewältigen. Gegenüber der Gemeinde Mochau hat das Landratsamt jetzt die Herausgabe der Chorener Schule angeordnet. Nach jetzigem Stand sollen dort bis Jahresende 100 Personen untergebracht sein.

11.12.2015

Nach dem abrupten Abgang von Ex-Trainer André Hein musste der Waldheimer Verein schnell handeln: Mit einem VfL-Urgestein leitet jetzt der 40-jährige Marc Süße die Geschicke der Sachsenliga-Mannschaft des Vereins. Nach den ersten Trainingseinheiten ist klar, die Motivation der Handballerinnen braucht dringend eine Frischekur.

14.12.2015
Anzeige