Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leselöwe Erik mit dem Sams im Glück
Region Döbeln Leselöwe Erik mit dem Sams im Glück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.06.2017
Lesen kann ganz schön aufregend sein – vor allem auch, wenn man sich im Endausscheid des Leselöwen-Wettbewerb behaupten darf. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

Der Wettbewerb gehört in Leisnig schon seit vielen Jahren zum Schulalltag an der Grundschule und ist immer wieder etwas Besonderes. Auch, weil in Leisnig der Endausscheid nicht in der Schule stattfindet, sondern am frühen Abend in der Bibliothek. „Wir wollen gern die Eltern dabei haben“, erklärt Grundschullehrerin Heike Wetzig, warum der Ausscheid nicht am Vormittag ausgetragen wird. Und so nahmen auch in diesem Jahr wieder ganz viele Eltern, Großeltern und Geschwister auf den Stühlen vor Jury und Vorlesetisch Platz und waren manchmal fast genauso aufgeregt wie ihre Kinder vor und während ihres Vortrages.

Zwölf Mädchen und Jungen qualifizieren sich bei den Vorausscheiden in den Klassen jedes Jahr für den Leselöwe-Endausscheid. „Vier in jedem Jahrgang“, sagt Heike Wetzig, die die Aktion selbst schon seit neun Jahren begleitet. Und diesmal waren es im Gegensatz zu sonst tatsächlich nur zwei Jungen, die im Endausscheid lesen durften. Die beiden Viertklässler Erik Jenczewski und Finn Konrad traten gegen zehn Mädels an: Zoé Scholz, Maja Weißhuhn, Mina Dalchow und Julia Diesmann aus der zweiten Klasse, Lina Grune, Luisa Schulze, Jolina Risse und Vibien Wadewitz aus der Klasse drei sowie die beiden Viertklässlerinnen Polly Schumann und Madalina Vartolomei. Was gelesen wurde, hatten Bibliothekarin Konstanze Eulitz und Heike Wetzig im Vorfeld ausgewählt – altersgerecht und mit gewissem Unterhaltungswert auch für das Publikum. Und so galt es für die Zweitklässler, eine der „Geschichten vom Franz“ der österreichischen Autorin Christine Nöstlinger anzulesen. Spannend wurde es für die Drittklässler, die ihre Lesestellen aus dem Buch „Das rosarote Schulgespenst: Ein Fall für Kwiatkowski“ bekamen. Und auch, als Konstanze Eulitz das Buch für die Viertklässler vorstellte, ging ein Raunen durch den Saal – „Sams im Glück“ von Paul Mahr war für viele der Anwesenden auch kein unbekanntes Buch.

Eine knappe dreiviertel Stunde dauerte das Vorlesen, dann hatte die Jury die Qual der Wahl. Damit die Pause bis zur Verkündung der Sieger nicht ganz so lang wird, gab es in dieser Zeit auch in diesem Jahr wieder eine Grillwurst auf die Hand. Dann war es soweit und Konstanze Eulitz konnte die Gewinner nach vorn rufen. Genau wie Sieger Erik erhielten auch Luisa und Julia für ihren zweiten und dritten Platz einen Büchergutschein. „In diesem Jahr unterstützt uns die Buch-Oase Andrea Panke in Döbeln“, ist Konstanze Eulitz dankbar. „Sie hat uns auch die Verbindung zum Verlag hergestellt.“ Der Loewe-Verlag Bindlach stattet den Wettbewerb jährlich großzügig aus.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die beiden Plattenbauten des ehemaligen Studentenwohnheims an der Stadtbadstraße in Roßwein gibt es einen Kaufinteressenten. Dieser soll sein Konzept für die Sanierung und künftige Nutzung der Immobilie in der Stadtratsitzung am nächsten Donnerstag öffentlich vorstellen. Der Stadtrat hat über den Verkauf zu entscheiden.

03.06.2017
Döbeln 500 Stellplätze auf fünf Etagen - Döbelner Parkhaus ist gut ausgelastet

Das Döbelner Parkhaus mit seinen 553 Parkplätzen auf fünf Etagen ist seit einigen Jahren richtig gut ausgelastet. Zu 80 Prozent ist das Parkhaus im Durchschnitt belegt. Je nach Wochentag und Witterung fahren täglich zwischen 50 und 100 Kurzzeitparker mit einem Tagesticket in das Innenstadtparkhaus. Es ist zudem von etwa 150 Dauerparkern gut frequentiert.

03.06.2017

Wie eine Ritterburg sollte der neue Spielplatz an der Talsperre Kriebstein aussehen. Aus dem Projekt wird aber erstmal nichts. Dennoch entstehen am Kriebsteinsee neue Spielplätze – nur eben nicht auf Kriebsteiner Gemeindeflur.

Anzeige