Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leuchtende Nachtschwärmer auf der Burg Mildenstein
Region Döbeln Leuchtende Nachtschwärmer auf der Burg Mildenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 18.02.2016
Unterwegs auf Mildenstein Quelle: Foto: P. Geißler
Anzeige
Leisnig/ Burg Mildenstein

Einmal im Dunklen durch eine alte Rittersburg und Gefängniszellen wandern. Glühwürmchen basteln und vom hohen Turm der Mildenstein fliegen lassen. Ein Spektakel für die Kinder und Jugendlichen der „Glühwürmchenführung“ auf der Mildensteiner Burg. Mit spannenden und gruseligen Geschichten ging es für die Nachtschwärmer am Dienstag, den 16. Februar von 17- 19 Uhr durch die alten Räume und Hallen des früheren wettinischen Amtssitzes. Ausgerüstet mit Taschenlampen und vielen Fragen hielten die Kinder Sabine Rötzsch vom Burgmuseumsmarketing zur Glühwürmchenführung ganz schön auf Trapp.

Der abendliche Rundgang begann mit der Führung um den Mildenstein herum bis zum Wiprechtsfelsen. Dort wurde den Erzählungen über die Persönlichkeit Wiprechts von Groitzsch gelauscht. Die Eltern im Schlepptau führte Sabine Rötzsch die kleinen Entdecker in einen der ältesten Teile der Burganlage -in die romanische Kapelle. In einem interaktiven Frage- Antwort Spiel erfuhren die Kinder mehr über den Altar und das darüber hängende Bild der zwölf Apostel und vier Heiligen. Große Augen und viel Bewunderung rief bei den Knirpsen die Geschichte vom Heiligen Georg hervor. Der Drachentöter rettete nicht nur die Stadt, sondern auch die Königstochter.

Nach Betreten des Nebenraums hielt die Mitarbeiterin des Burgmuseums die kleinen Teilnehmer schon mit der nächsten Geschichte in Atem -nämlich die Verehrung des Heiligen Laurenzius. Mit kleinen Gruselgeschichten über abergläubische Mittelaltersleut trieb sie die Spannung voran. Danach ging es finster weiter zu den sogenannten „Finsterstuben“. Mutig traten die Kinder hinein. Auf die Frage Sabine Rötzschs, was diese Stuben wohl seien, kam prompt die Antwort. „Der Knast.“ Weiter ging die Führung zum Vorderschloss, wo heißer Apfelpunsch für die kleinen und großen Besucher bereit stand. Nach der kleinen Aufwärmung und Stärkung ging es auch gleich weiter in die Vorratskammern. Dort versteckten sich vier Dinge, welche darauf warteten von den Kindern gefunden zu werden. Vorbei an Fässern und einem Spinnrad wurden zwar keine Skelette oder Schatztruhen entdeckt, dafür aber Kappen und Plastikspinnen.

Im Ausstellungsraum begann die Glühwürmchenführerin Fragen an die Kinder zu stellen und diese mit Schokoladengoldtalern zu belohnen. Dabei erklärte sie nebenbei wichtige Fakten zur Funktion der Burg als Gefängnis. Durch dunkle Gänge und Räume erreichte die Gruppe die Zellen. Mit ihren Taschenlampen leuchtend erkundeten die Kinder diese und richteten immer wieder Fragen an Sabine Rötzsch.

In den Rittersälen hielt die Burgmitarbeiterin ein Quiz für Jung und Alt über Spiele, Feuerwehr und heimliche Untermieter im Mittelalter bereit. Großes Spektakel und Freude brachte das Glühwürmchen basteln. Nach einem ausgiebigen Glühwürmchen-Feuer-Wasser-Sturm-Spiel, brachten die jungen Besucher ihre Bastelarbeiten auf den Mildensteiner Turm und ließen sie von dort aus zum Boden schweben. Zur Freude einiger Glühwürmchenteilnehmer zeigte sich, die im Mildensteiner Turm wohnende Eule und drehte ihre abendlichen Runden um den Turm.

Von Pamela Geißler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kopfschütteln in der Erstaufnahmeinrichtung in Döbeln: Unbekannte haben am Donnerstagabend das Asylheim auf dem ehemaligen Autoliv-Gelände mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

18.02.2016

Die große Mehrheit der Flüchtlinge im Döbelner Asylheim an der Friedrichstraße fällt nicht negativ auf. Für Unruhe sorgen nur wenige schwarze Schafe. So wie Amor E., der im Juli vergangenen Jahres Feuerlöscher durch die Fenster warf. Weil er betrunken und frustriert war. Das Amtsgericht Döbeln schickt den Nordafrikaner nun hinter Gitter.

18.02.2016

Wer ein Auto leasen will und über sein Einkommen lügt, kann sich schnell auf der Anklagebank im Amtsgericht Döbeln wiederfinden. So ging es einem Paar aus Pulsnitz. Das war auf einen Flitzer mit dem Stern scharf und riskierte ein Strafverfahren. Das allerdings endete mit einem teuren Denkzettel.

17.02.2016
Anzeige