Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Lieber Menschenfreund, Gott segne dich“

Harthaer spendet Leukämiepatienten Stammzellen „Lieber Menschenfreund, Gott segne dich“

Der Harthaer Christoph Zenker hat sich vor 13 Jahren als Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei registrieren lassen. Vor drei Jahren durfte er das erste Mal das Leben eines Leukämiepatienten retten, jetzt hat er noch einmal Lymphozyten für den unbekannten Empfänger gespendet.


Quelle: DSD

Hartha. Christoph Zenker aus Hartha hat einem ihm unbekannten Leukämiepatienten die Chance auf Leben gegeben. 2014 hat er seinem genetischen Zwilling Stammzellen gespendet. Vor vier Wochen hat er mit einer Lymphozytenspende seinem Empfänger nochmals ein gesundes Leben ermöglichen können. „Es ist einfach Leben zu retten. Man spendet etwas, was wieder nachwächst“, sagt der junge Mann, der gern bereit ist, mit seiner Geschichte als Botschaft für andere potenzielle Spender an die Öffentlichkeit zu gehen.

Als sich Christoph Zenker vor zwölf Jahren als Student bei der Deutschen Stammzellspenderdatei (DSD) registrieren ließ, war er nicht davon ausgegangen, tatsächlich jemals als Spender aktiv zu werden. „Natürlich muss man sich bewusst sein, was man da macht“, sagt der Harthaer Zahnmediziner, „aber die Wahrscheinlichkeit, kontaktiert zu werden, ist schon sehr gering.“ In seinem Fall war es das verrückterweise nicht, erzählt der 32-Jährige. Denn schon drei Jahre, nachdem er sich hatte registrieren lassen, kam der erste Anruf und der Harthaer kam in die engere Auswahl für eine Spende, wurde dann aber doch nicht ausgesucht. Genauso war es wieder fünf Jahre später, doch wieder passte er nicht beziehungsweise ging es dem Patienten bereits zu schlecht. Im Sommer 2014 dann aber wurde es ernst. Zunächst kam Christoph Zenker wieder in eine engere Auswahl, bekam schließlich ein Paket mit Kanülen, um beim Hausarzt Blut für eine exakte Typisierung nehmen zu lassen. Zwei Wochen später die Information: Es passt. Die Einwilligungserklärung, tatsächlich zur Spende bereit zu sein, hatte er bereits vorher abgegeben. Was dann noch kommt, ist ein Rundum-Check in der Uniklinik Jena. „Das ist schon eigenartig – man will ja nicht immer unbedingt wissen, wenn irgendetwas in einem schlummert“, erinnert sich Christoph Zenker daran, wie er sich damals gefühlt hat. Doch es ist alles in Ordnung bei ihm, es gibt die Freigabe für die Spende und dann geht es im Oktober 2014 los. Vier bis fünf Stunden, erzählt er, liegt man mit der Kanüle im Arm an der Maschine, es ist „wie eine Blutwäsche bei Dialysepatienten“. Am Tag nach der Spende fühlt er sich topfit. Wem er seine Stammzellen gespendet hat, weiß Christoph Zenker nur ungefähr. Männlich, 80 Kilo schwer. Aus einer schönen Region. „Ich vermute, es ist ein älterer Mensch“, schlussfolgert der Harthaer aus einer Postkarte, die er als Antwort auf seine eigene – natürlich anonym – über die Uniklinik verschickte Post bekommen hat. „Lieber Menschenfreund, Gott segne dich“ steht auf dieser als erster Satz geschrieben. Die gewisse Distanz zum Spenden-Empfänger findet Christoph Zenker gut.

Jetzt hat er noch einmal eine mit einem einfachen „C.“ unterschriebene Karte verschickt. Vor vier Wochen wird er wieder angerufen und gebeten, Lymphozyten, also Blutabwehrzellen für „seinen“ Empfänger zu spenden. Diese Zellen sind in der Lage, gegen Krankheitserreger im Blut zu kämpfen. „Ich habe mir gesagt – das mache ich jetzt nochmal, sonst wäre meine Spende vor drei Jahren ja sinnlos gewesen.“

Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie. Die Deutsche Stammzellspenderdatei mit Sitz in Dessau ist eine der größten Dateien in Deutschland zur Gewinnung von Freiwilligen, die anonym und unentgeltlich durch ihre Blutstammzellspende erkrankten Menschen helfen.
www.deutsche-stammzellspenderdatei.de

Von Manuela Engelmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr