Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Linke Parolen geschmiert – 1000 Euro Geldstrafe kassiert
Region Döbeln Linke Parolen geschmiert – 1000 Euro Geldstrafe kassiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 31.03.2016
Mit roter Farbe soll der 27-Jährige Döbelner mehrere Gebäude in Döbeln beschmiert haben. Schaden: Rund 2300 Euro. Quelle: dpa
Anzeige
Döbeln

Eher der linken Szene dürfte eine Sprühfink zuzurechnen sein, der in der Nacht vom 26 auf den 27. September vergangenen Jahres drei Gebäude in Döbeln mit roter Farbe verunstaltet haben soll: Autoliv mit Hammer und Sichel sowie eine Baufirma mit „Rassistenboxen“ und einen Getränkehandel mit „No Nazis“ – auf deutsch: Keine Nazis. Dabei sei Sachschaden von rund 2300 Euro entstanden.

Am Mittwoch wollte Strafrichter René Stitterich im Amtsgericht gegen einen 27-jährigen Döbelner verhandeln, dem die Staatsanwaltschaft Chemnitz diese Straftaten zur Last legte. Wer nicht kam, war der Angeklagte. Dafür aber ein Schwergewicht unter Döbelns Rechtsextremisten samt seiner Entourage. Laut DAZ-Informationen war der Neonazi als Zeuge geladen und der Gerichtstermin hatte somit das Potenzial, zu einer Rechts-Links-Veranstaltung zu werden.

Zeugen hörte Richter Stitterich nicht. Und trotzdem brachte er den Prozess ohne Zeugen und ohne Angeklagten zu einem vorläufigen Abschluss. Im Strafbefehlsverfahren verurteilte er den 27-Jährigen auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu zehn Euro – also insgesamt 1000 Euro. Der Richter bildete eine Gesamtstrafe, in die er eine frühere Verurteilung des Döbelners zu einer Geldstrafe einbezog. Bereits im Januar hatte der Mann einen Strafbefehl wegen Sachbeschädigung kassiert. Gegen die aktuelle Entscheidung des Gerichtes kann der 27-Jährige nun innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen. Dann setzt das Gericht erneut eine öffentliche Hauptverhandlung an.

Das Amtsgericht Döbeln war vor Ostern übrigens selbst von einer Sachbeschädigung betroffen. An einer Mauer, die das Gerichts-Grundstück umgibt und die einen schmiedeeisernen Zaun trägt, hatten offenbar rechte Schmierfinken den Aufruf zu einer Demo aufgetragen. Das Gericht hat das Geschmiere umgehend entfernen lassen.

Allerdings findet sich auf der Facebook-Seite der NPD-Jugendorganisation „Jungen Nationaldemokraten Mittelsachsen“ ein Bild des Schriftzuges mit der Bemerkung „Zusendung aus Döbeln“. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung, wie eine Sprecherin der Polizeidirektion Chemnitz auf Nachfrage der DAZ sagt.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Deutschlands ältestes Gefängnis - Zuchthaus Waldheim: Der schwierige 300. Geburtstag

Als im April 1716 – vor 300 Jahren – die Zuchtanstalt Waldheim eröffnet wurde, waren neben Straftätern auch Arme und Waisen untergebracht und zur Begrüßung gab es Stockhiebe. Heute zählt die Justizvollzugsanstalt zu den modernsten in Deutschland. Eine Gedenkwoche soll an die Entwicklung erinnern und die Zukunft einläuten.

30.03.2016

Rund 20 Millionen Euro plant der Landkreis Mittelsachsen in diesem Jahr für den Straßen-, Brücken- und Stützwandbau ein. Im Raum Döbeln sind an der Gakendelle bei Döbeln, in Kiebitz, Kriebstein und Marbach die größten Baumaßnahmen vorgesehen.

30.03.2016

Eine 43-Jährige zog sich bei einem Unfall am Dienstag in Hartha leichte Verletzungen zu. Die Frau war von einem anderen Fahrzeug gerammt und gegen ein parkendes Auto gedrückt. An den drei Pkw entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt circa 15.000 Euro.

30.03.2016
Anzeige