Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Littdorfer Landwirt lässt Maisschädling mit Multikopter aus der Luft bekämpfen
Region Döbeln Littdorfer Landwirt lässt Maisschädling mit Multikopter aus der Luft bekämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 20.07.2016
Quelle: Olaf Büchel
Anzeige
Littdorf

Der Maiszünsler gehört zu den bedeutendsten Schädlingen im Maisanbau. Die gefräßigen Raupen des Zünslers können sowohl erhebliche Ernteverluste als auch Qualitätseinbußen verursachen. Der Littdorfer Landwirt Heinz Schönleber möchte den Einsatz von Insektiziden reduzieren und hat sich deshalb zur biologischen Maiszünsler-Bekämpfung mit Schlupfwespen entschieden. Diese wirft ein Multikopter aus der Luft ab.

Die Schlupfwespe (Trichogramma brassicae) ist ein effizienter natürlicher Feind des Maiszünslers. Die Ausbringung der Wespen ist zwar konventionell mit Hilfe von Anhängern möglich. „Doch in der modernen Landwirtschaft ist diese manuelle Variante – die Anhänger werden per Hand an die Maispflanze gehängt – kaum noch machbar“, sagt Heinz Schönleber. Der Landwirt, dessen gleichnamiger Betrieb in diesem Jahr rund 300 Hektar mit Mais bewirtschaftet, hat sich deshalb nach Alternativen umgehört.

Axel Weckschmied, Inhaber der Firma Hexapilots, bietet diese Alternative mit seinen Multikoptern an, also mit zivilen Drohnen. Der Dresdner ist zertifizierter Agrarpilot für die luftgestützte Ausbringung der Schlupfwespen. Dabei hebt er nicht selbst ab, sondern lenkt seine Hexakopter mit dem Steuerpult vom Boden aus. Hexakopter deshalb, weil seine Kopter über sechs Motoren und Propeller verfügen. Mit einem Geschäftspartner hat Weckschmied einen Behälter entwickelt und konstruiert, der unten am Fluggerät angebaut ist und der etwa 700 zwei Zentimeter kleine Kügelchen aufnehmen kann. In jeder dieser Kugeln, deren Hüllen aus leicht abbaubarer Zellulose oder aus Maisstärke bestehen, befinden sich etwa 2000 Schlupfwespen in unterschiedlichen Entwicklungsstadien, dass heißt als Eier oder als bereits ausgebildete Wespen. „Die abgeworfenen Kugeln müssen möglichst oben in den Blättern der Maispflanze hängen bleiben, weil sich dort auch der Maiszünsler befindet. Die Schlupfwespe macht sich an dessen Eier heran, doch sie ist relativ faul und will sich nicht weit bewegen. Wir helfen ihr sozusagen, Fressen zu finden“, erklärt Axel Weckschmied.

In den Kugeln befinden sich kleine Löcher oder Schlitze, durch die die Miniwespen in mehreren Wellen etwa über 14 Tage lang ins Freie schlüpfen, um ihre Aufgabe verrichten zu können. Die nur 0,4 Millimeter großen Tierchen sterben später ab und stellen laut Weckschmied keinerlei Beinträchtigung für mögliche Feldanrainer dar. Der Dresdner Hexapilot: „Es gibt schon mal kritische Nachfragen von neugierigen Beobachtern, die wissen wollen, was ich da mache. Wenn ich erkläre, dass es sich um biologische Schädlingsbekämpfung handelt, dann stößt das auf Zustimmung.“

Mit Hilfe eines Laptops und GPS programmiert Axel Weckschmied vor Ort die Flugroute und Flughöhe für das Abfliegen der wünschten Flächen per Autopilot. Er beachtet dabei Hindernisse wie Strommasten oder Bäume und kann jederzeit eingreifen sowie manuell steuern, wie er auch den Start der Hexakopter per Hand übernimmt. In einem Raster von zehn mal zehn Metern fällt automatisch eine Schlupfwespenkugel auf den Maisbestand, also pro Hektar etwa 100 Kugeln, was zirka 200 000 kleine Wespen bedeutet. Der Wirkungsgrad liegt zwischen 40 und 85 Prozent, wobei der Zeitpunkt der Ausbringung entscheidend ist. Die Schlupfwespen sind frisch produziert, unterliegen einer Kühlkette. „Sie müssen innerhalb von vier Tagen verflogen werden, lieber ein bisschen zu früh, als zu spät.“

Für Heinz Schönleber ist das Befliegen zunächst ein Test für 30 Hektar. Er ist einer der ersten Landwirte in Sachsen überhaupt, die jetzt mit dieser Variante Erfahrungen sammeln: „Der Raum Döbeln ist ein Hotspot des Maiszünslers, er bereitet uns hier zum Teil massive Probleme. Wenn die Bekämpfung aus der Luft funktioniert, können wir zunehmend auf Insektizide verzichten.“

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die DAZ begeht am 1. August ihren 25. Geburtstag. Für die Redaktion ist das Anlass, in den nächsten Wochen in loser Folge auf besondere Ereignisse, Orte und Menschen dieser Zeit zurückzublicken. Heute im Fokus: Das Gewerbegebiet Ostrau.

02.08.2016

Auf Foto-Safari können Tierfreunde zurzeit am Roßweiner Lindenhof gehen. Zebras, Kamele und exotische Rinder bekommen sie dort vor die Linse. Doch die in hiesigen Breiten seltenen Tiere gehören nicht zum künftigen Nutzungskonzept für das Freizeit-Areal, sondern zum Zirkus Constanze Busch, der bis Sonntag dort gastiert.

19.07.2016

De 25-jährige Mutter Isabell aus Döbeln und die elf Monate alte Melissa kämpfen gegen den Blutkrebs. Diesen Kampf können sie nur mit Hilfe vieler gewinnen. Es muss dringend ein Stammzellspender gefunden werden, damit beide überleben können.

19.07.2016
Anzeige