Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Lommatzscher Pflege plant Festjahr zum 500. Geburtstag
Region Döbeln Lommatzscher Pflege plant Festjahr zum 500. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 15.08.2016
Autorin Renate Preuß kommt zum 500. Jubiläum der Lommatzscher Pflege 2017 nach Jahna. Quelle: Axel Kaminski (Archiv)
Anzeige
Zschaitz

Kristin Zschäbitz vom Förderverein für Heimat und Kultur in der Lommatzscher Pflege ist derzeit viel unterwegs. In acht Gemeinden und mehreren ländlichen Ortsteilen von Riesa ist sie in diesen Tagen bei Gemeinderatssitzungen zu Gast, um das Konzept für das Festjahr 500 Jahre Lommatzscher Pflege vorzustellen, das 2017 begangen wird. Vergangene Woche war sie auch in Zschaitz zu Gast, heute Abend wird sie im Schrebitzer Feuerwehr-Gerätehaus zur Ostrauer Ratssitzung sprechen. Ihre Mission: „Wir wollen den Stolz und die Identifikation der Menschen mit der Landschaft in den Vordergrund rücken“, erklärt sie.

Knapp 36 000 Menschen leben auf den 464 Quadratkilometern der Lommatzscher Pflege und möglichst viele von ihnen sollen im nächsten Jahr das historische Jubiläum ins Bewusstsein gerückt bekommen – trotz gleichzeitigem Lutherjahr, das in der Region auch eine Rolle spielt. Historisch verbrieft ist die Lommatzscher Pflege als Region seit dem 1. September 1517 in einer Stiftsurkunde des Klosters Sankt Afra in Meißen. Dort wird die Gegend als „Verwaltungsbezirk, der einem grundehrlichen Beamten zur Verwaltung übergeben wurde“, bezeichnet, wie Zschäbitz bei der Präsentation mit Bild der Original-Urkunde zeigte.

Als Nachfolger des „grundehrlichen Beamten“ von damals will der Förderverein im kommenden Jahr mit Veranstaltungen allerorten den Leuten ein Heimatgefühl vermitteln, das über den bezug zum eigenen Wohnort hinausgeht. Schließlich hat die nährstoffreiche Lommatzscher Pflege Generationen von Bauern zu Wohlstand verholfen und noch heute gilt das Gebiet als Zentrum der Kornkammer Sachsens.

Und es geht noch zwei Dimensionen größer. Denn los gehen soll es im Juni 2017 mit einem Symposium in Lommatzsch mit dem Titel „Europäische Region mit Zukunft“. Die Lommatzscher Pflege ist Leader-Fördergebiet, verteilt in den nächsten vier Jahren zehn Millionen Euro aus EU-Fördergeld in Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raums, darunter beispielsweise der Bau eines Verkehrsgartens an der Ostrauer Kita.

Die Ausstellung „Geschichte unterm Acker“, die auch den Zschaitzer Burgberg zum Thema hat, wird bis 15. Juni kommenden Jahres in der Region unterwegs sein. Derzeit ist sie in Bernsdorf zu sehen, ab 10. Mai in Lommatzsch. Am 13. Mai macht das Festjahr auch im Tierheim Ostrau halt. Und am 2. September dürfen sich alle Leser der Riesaer Autorin Renate Preuß auf einen Auftritt in der Jahnaer Kirche freuen. Zugleich wird mit dem Dreschtag in Schleinitz am 2. und 3. September der offizielle Festakt begangen. Neuen Lesestoff zur Schaffung des Heimatgefühls wird es auch geben: Rund um die Original-Urkunde entsteht aus Chronisten-Texten und fiktionalen Elementen eine neue Geschichte der Lommatzscher Pflege, die in den Gemeindeverwaltungen kostenlos erhältlich sein wird.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lügen dürfen vor Gericht nur Angeklagte, ohne dafür Strafe fürchten zu müssen. Das hängt mit dem ehernen Rechtsgrundsatz „nemo tenetur se ipsum accusare“ zusammen – niemand muss sich selber belasten. Zeugen dürfen nicht straflos lügen und warum das so ist, erfuhren am Montag die Besucher eines Strafprozesses im Amtsgericht Döbeln.

15.08.2016
Döbeln Neun Prozent der Schulkinder in Döbeln besuchen die Lernförderschule - Schlossbergschule startet mit neuen Lehrern aber viel zu wenig Platz

Die personelle Situation an der Döbelner Schlossbergschule hat sich mit Schuljahresbeginn deutlich entspannt. Drei neue Lehrer, zwei Frauen und ein Mann, haben ihre Arbeit an der Förderschule für Lernbehinderte aufgenommen. Von Normalität ist die Schlossbergschule aber dennoch weit entfernt. Denn räumlich geht es mächtig eng zu.

15.08.2016

Nach einer Werbeaktion ist Ortsgruppe Klosterbuch des Naturschutzbundes auf rund 50 Mitglieder angewachsen. Vorstand Vicky Behnisch versucht jetzt, alle unter einen Hut zu bekommen und lädt deshalb alte und neue Mitglieder sowie grundsätzlich Interessierte zum großen Kennenlernen auf den Fachwerkhof des Kloster Buch ein.

15.08.2016
Anzeige